248. Pferdemarkt in Ludwigsburg Bald wiehert es wieder in der Stadt

Von Claudia Bell 

Klappernde Hufe, wiehernde Gäule, dampfende Pferdeäpfel: von Freitag, 3. Juni, an dreht sich in der Barockstadt beim 248. Ludwigsburger Pferdemarkt wieder alles um die Vierbeiner.

Etwa 100 Pferde Foto: factum/Weise
Etwa 100 Pferde Foto: factum/Weise

Ludwigsburg - Wenn sich der Geruch von Pferdeäpfeln in der Stadt ausbreitet und die meistgehörten Geräusche klappernde Hufe und lautes Wiehern sind, dann ist wieder Ludwigsburger Pferdemarkt. Offiziell wird das Fest, das zum 248. mal stattfindet, eröffnet, wenn der Bürgermeister Michael Ilk am 3. Juni um 18 Uhr das Fass ansticht. Das teilte die Stadt bei der Vorstellung des Programms am Montag mit. Für alle Dressurfans fällt der Startschuss aber bereits um 9 Uhr mit dem Dressurturnier des Reitvereins am Seeschloss Monrepos. Und von 10 Uhr an gibt es Kunstvolles auf dem Kunst- und Handwerkermarkt auf dem Marktplatz, die Karussells im Vergnügungspark auf der Bärenwiese West drehen sich von 13 Uhr an. Nach dem Fassanstich haben die Besucher zudem die Gelegenheit, das Wochenende bei den parallel stattfindenden Brautagen im Rathaushof mit einem Bier einzuläuten.

Die schönsten Pferde und Kutschen werden prämiert

Das Wochenende 4. und 5. Juni steht dann ganz im Zeichen der Schönheit und Eleganz. Hübsch gestriegelt und gebürstet und möglichst wohlerzogen stellen sich die Vierbeiner jeweils von 10 Uhr an bei den Pferdeprämierungen auf der Bärenwiese Ost dem kritischen Urteil der Jury. Um die schönsten Kutschen wiederum geht es dann samstags um 14 Uhr bei der Kutschenprämierung im Blühenden Barock. Während der Prämierungszeiten ist der Eintritt in den Südgarten durch den Eingang Schorndorfer Straße kostenfrei.

Fans von Mittelalter und Greifvögeln kommen am Samstag auf der Bärenwiese Ost auf ihre Kosten. Die diakonische Einrichtung Karlshöhe schlägt dort ihr mittelalterliches Lager auf und zeigt ihre selbst gefertigten Ritterrüstungen und Werkzeuge. Zudem wird erklärt, was einen guten Ritter ausmacht. Bei vier Greifvogelvorführungen am Samstag und Sonntag können die Besucher die Flugkünste von Eulen, Bussarden und Falken bewundern. „Erstmals ist auch ein Adler dabei, das wird sicher spannend“, sagt Holger Schumacher von der städtischen Tochter Tourismus & Events Ludwigsburg.

Kein politisches Statement beim Festumzug

Der große Höhepunkt aber ist der Festumzug am Sonntag um 14 Uhr mit etwa 1200 Teilnehmern und 100 Pferden. Aus dem Aufreger des vergangenen Jahres haben die Verantwortlichen aber gelernt: Zwar wird auch in diesem Jahr wieder das hölzerne Trojanische Pferd dabei sein. Ein politisches Statement, wie es die Grünen-Fraktion 2015 mittels dieses Holzpferdes abgeliefert hatte, wird es aber nicht geben. „Wir haben die Zustimmung aller Fraktionen, dass niemand etwas derartiges plant“, sagt Schumacher.

Am gesamten Wochenende gibt es jeweils von 11 Uhr an Ponyreiten auf der Bärenwiese West und Ost, zudem diverse Pferde-Showprogramme mit Voltigieren, Westernreiten oder Reiten im Damensattel. Parallel zum Markt findet sonntags das Fest der Alten Schmiede mit regionalen Künstlern und Kinderprogramm statt.

Unter www.ludwigsburg.de gibt es alle Informationen.