Holz, Kunststoff und Glas Schneidebrett reinigen und desinfizieren

Von Lukas Böhl  

Schneidebretter sollten nach jedem Gebrauch gründlich gereinigt werden. Wir erklären Ihnen, worauf Sie achten müssen und wann es Zeit für ein neues Brett ist.

Tipps zum Reinigen. Foto: Wachiwit / shutterstock.com
Tipps zum Reinigen. Foto: Wachiwit / shutterstock.com

Wie das Bundesinstitut für Risikobewertung in dem Merkblatt „Schutz vor Lebensmittelinfektionen im Privathaushalt“ berichtet, werden in Deutschland jedes Jahr rund 100.000 Erkrankungen gemeldet, die im Zusammenhang mit verunreinigten Lebensmitteln stehen könnten. Solche Lebensmittelinfektionen machen sich in der Regel durch Magenbeschwerden, Erbrechen und Durchfall bemerkbar. Während sie in den meisten Fällen von alleine wieder ausheilen, können sie bei einem geschwächten oder noch nicht ganz ausgebildeten Immunsystem sogar lebensbedrohlich werden. Es ist daher umso wichtiger, beim Zubereiten und Lagern von Lebensmitteln auf eine gute Hygiene zu achten. Besonders wichtig ist die regelmäßige Reinigung von Spülschwämmen und Geschirrtüchern. Aber auch die Arbeitsflächen und insbesondere Schneidebretter dürfen nicht vergessen werden.

Lesen Sie auch: Spülbürsten, Spüllappen und Spülschwämme reinigen


Schneidebretter aus Holz reinigen

Holzschneidebretter mögen zwar schön anzusehen sein, bringen aber bei der Reinigung auch einige Komplikationen mit sich. Zum einen sind sie nicht spülmaschinenfest und zum anderen schneiden die Messer mit der Zeit Kerben ins Holz, in denen sich Keime und Bakterien vermehren können. Allerdings wirken die Gerbsäuren im Holz bis zu einem gewissen Grad antibakteriell. Dennoch sollten Sie die Bretter nach jedem Gebrauch gründlich von Hand reinigen:
 

  • Spülen Sie Holzbretter mit heißem Wasser (mehr als 60 °C) ab und verwenden Sie zur Reinigung Spülmittel und einen Schwamm. Bürsten Sie entlang der Maserung, um die Oberfläche nicht aufzurauen.
  • Lassen Sie das Holzbrett nach dem Gebrauch immer gut trocknen und fetten Sie es bei Bedarf mit Speiseöl ein, damit es nicht spröde wird.
  • Verwenden Sie kein Desinfektionsmittel zum Desinfizieren. Um Keime abzutöten, können Sie das Schneidebrett für einige Sekunden in der Mikrowelle erwärmen.
  • Haben sich im Holz große Furchen und Risse gebildet, sollten Sie das Brett durch ein neues ersetzen.

Tipp: Um Gerüche aus dem Schneidebrett zu entfernen und Keime abzutöten, bestreuen Sie die Oberfläche mit Salz und reiben Sie dieses mit einer halbierten Zitrone ein. Kurz einwirken lassen und gut mit Wasser abspülen.


Schneidebretter aus Kunststoff reinigen

Anders als Holzbretter können Sie Kunststoffschneidebretter einfach in die Spülmaschine geben. Allerdings sollten Sie einen Spülgang mit einer Temperatur von mindestens 60 °C wählen, da die meisten Bakterien und Keime dann absterben. Falls Sie keine Spülmaschine haben, reinigen Sie das Schneidebrett mit möglichst heißem Wasser und Spülmittel. Zur Desinfektion können Sie das Brett im Anschluss mit kochend heißem Wasser übergießen. Danach gut trocknen lassen. Wie bei Holzbrettern gilt auch bei solchen aus Kunststoff: Ist die Oberfläche sichtlich zerkratzt, sollten Sie ein neues kaufen.


Schneidebretter aus Glas reinigen

Glasschneidebretter bieten den Vorteil, dass sie nicht so schnell zerkratzen wie Holz- und Kunststoffbretter. Allerdings stumpfen durch die harte Oberfläche die Messer schneller ab. Bei der Reinigung von Schneidebrettern aus Glas gehen Sie wie bei solchen aus Kunststoff vor. Am besten einfach mit in die Spülmaschine geben.


Schneidebretter aus Stein reinigen

Steinschneidebretter sind zwar äußerst robust, können aber empfindlich auf Hitze reagieren. Daher sollten sie nicht in der Spülmaschine gewaschen werden. Zur Reinigung verwenden Sie am besten warmes Wasser und Spülmittel. Lassen Sie das Brett im Anschluss gut trocknen.


Wie sinnvoll sind antibakterielle Beschichtungen?

Gegen die Keimbelastung auf den Schneidebrettern sollen antibakterielle Beschichtungen helfen, wie manche Hersteller versprechen. Allerdings weisen sowohl das BfR als auch Stiftung Warentest darauf hin, dass diese Beschichtungen nicht nur unnötig sind, sondern auch Stoffe freisetzen können, deren Wirkung auf den Menschen noch nicht ausreichend erforscht ist. Ohnehin seien laut BfR antibakterielle Mittel im Haushalt nur dann sinnvoll, wenn diese explizit von einem Arzt oder dem Gesundheitsamt empfohlen worden sind. Dies kann zum Beispiel der Fall sein, wenn sich kranke oder anderweitig immungeschwächte Personen im Haushalt befinden. Andernfalls reicht die einfache Reinigung der Schneidebretter nach dem Gebrauch.


Tipps zum Umgang mit Schneidebrettern
 

  • Verwenden Sie für Geflügel und Fleisch stets ein anderes Schneidebrett als für Obst und Gemüse.
  • Schneiden Sie erhitzte oder gekochte Speisen niemals auf Brettern, auf denen vorher rohe Lebensmittel zubereitet worden sind.
  • Ersetzen Sie die Bretter immer dann durch neue, wenn die Oberflächen sichtlich zerkratzt sind und tiefe Furchen aufweisen, in denen sich Keime ungestört vermehren können.

Passend zum Thema: Fleisch vor dem Gebrauch waschen?


Schneidebrett entsorgen

Hat das Schneidebrett ausgedient, können Sie es in den meisten Fällen direkt über den Hausmüll entsorgen. In manchen Gemeinden gelten für Kunststoffe jedoch andere Vorgaben. Im Zweifelsfall erhalten Sie Informationen zum richtigen Entsorgungsweg von Ihrem zuständigen Abfallwirtschaftsbetrieb.

Auch interessant: So reinigen Sie ein Ceranfeld

Unsere Empfehlung für Sie