Baden-Württemberg Was bedeutet die 2G-Regel für die Gastronomie?

In diesem Artikel erfahren Sie, wie sich die 2G-Regelung in Baden-Württemberg auf die Gastronomie auswirkt. Foto: Bihlmayer Fotografie / Shutterstock.com
In diesem Artikel erfahren Sie, wie sich die 2G-Regelung in Baden-Württemberg auf die Gastronomie auswirkt. Foto: Bihlmayer Fotografie / Shutterstock.com

In Baden-Württemberg gilt seit dem 16.09.2021 die neue Corona-Verordnung, die bei einer zu hohen Krankenhausauslastung Ungeimpfte stark einschränkt. In diesem Artikel erklären wir Ihnen, was die neue 2G-Regelung für die Gastronomie bedeutet.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Mit der neuen Corona-Verordnung sind statt der 7-Tage-Inzidenz nun Hospitalisierungsinzidenz und Intensivbettenbelegung die wichtigsten Kennzahlen für weitere Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie. Das neue dreistufige Warnsystem sieht dabei auch eine 2G-Regelung für die Gastronomie vor, bei der nur noch geimpfte oder nachweislich genesene Personen Zutritt haben.

Lese-Tipp: Alle Nachteile für Ungeimpfte im Überblick

2G-Regel stufenweise in der Gastronomie

In Restaurants, Kneipen, Imbissen und sonstigen Gastronomiebetrieben sieht das neue Warnsystem der Corona-Verordnung in Baden-Württemberg (neben der grundsätzlichen medizinischen Maskenpflicht ab 6 Jahren) folgende Maßnahmen in drei Stufen vor:


  • Erste Stufe (Basisstufe): Die Basisstufe gilt bis zu einer Hospitalisierungsinzidenz (auch Hospitalisierungsrate genannt) von 8,0 oder einer Intensivbettenbelegung von 250. In dieser Stufe bleibt in Restaurants und sonstigen Gastronomiebetrieben alles wie gehabt. In geschlossenen Räumen gilt somit weiterhin die 3G-Regelung (getestet, genesen oder geimpft). Im Freien gibt es keine besonderen Regelungen.
     
  • Zweite Stufe (Warnstufe): Steigt an 5 Werktagen hintereinander die Hospitalisierungsinzidenz über 8 oder die Intensivbettenbelegung an 2 Werktagen auf 250, gilt die zweite Stufe, die Warnstufe. Dann gilt eine verschärfte 3G-Regel für Gastronomiebetriebe, bei der Ungeimpfte statt eines Schnelltests nun einen PCR-Test nachweisen müssen. In freien Bereichen gilt während der Warnstufe dann ebenfalls die 3G-Regelung, bei der allerdings ein Schnelltest ausreicht.
     
  • Dritte Stufe (Alarmstufe): Steigt die Hospitalisierungsinzidenz weiter und überschreitet an 5 Werktagen hintereinander einen Wert von 12 oder die Intensivbettenbelegung steigt an 2 Werktagen hintereinander auf einen Wert von mehr als 390, wird in Baden-Württemberg die Alarmstufe ausgerufen. Während der Alarmstufe gilt in Gastronomiebetrieben in Baden-Württemberg die 2G-Regelung sowohl in geschlossenen als auch in freien Bereichen und Ungeimpfte haben keinen Zutritt mehr zu Restaurants oder sonstigen Gastronomiebetrieben.

 

Was ist die Hospitalisierungsinzidenz und wo findet man Sie?

Die Hospitalisierungsinzidenz gibt an, wie viele an COVID-19 erkrankte Personen pro 100.000 Einwohner in den letzten 7 Tagen in die Krankenhäuser eingewiesen wurden. Synonym wird dabei auch von der Hospitalisierungsrate gesprochen. Einheitlich für alle Bundesländer werden die aktuellen Hospitalisierungsraten in einzelnen Tagesberichten vom Robert-Koch-Institut veröffentlicht. Die aktuelle Intensivbettenbelegung aller Bundesländer werden wiederum vom DIVI-Intensivregister veröffentlicht.

Eine übersichtliche Zusammenfassung der aktuellen Zahlen aller Hospitalisierungsinzidenzen und Intensivbettenbelegung der einzelnen Bundesländer finden Sie hier in unserer Länder-Übersicht.

Lesen Sie JETZT hier weiter:

Unsere Empfehlung für Sie