70. Fellbacher Herbst Nächtliche Prügeleien halten Polizei auf Trab

Von Dirk Herrmann 

Mehr als 60 Jugendliche im Alter zwischen 15 und 19 Jahren verabredeten sich am Samstag- und Sonntagabend zur Randale.

Die Fellbacher Polizei an der Spitze des Festumzugs. Foto: 7aktuell.de/Andreas Friedrichs
Die Fellbacher Polizei an der Spitze des Festumzugs. Foto: 7aktuell.de/Andreas Friedrichs

Fellbach - Der Fellbacher Herbst bleibt das beliebteste und meistbesuchte Erntedank-, Heimat- und Weinfest im deutschen Südwesten. Auch in diesem Jahr kamen zum Jubiläumsereignis knapp 250 000 Besucher und trotzten dem wechselhaften Wetter. Die 70. Auflage des Fellbacher Herbstes sorgte für gute Stimmung, volle Festzelte und einen Umzug mit Rekordbeteiligung bei den Zuschauern ebenso wie bei den Teilnehmern.

So positiv also einerseits die Bilanz ausfällt, so bedenklich müssen allerdings jene Ereignisse stimmen, bei denen die Polizeibeamten massiv gefordert waren. Vor allem die Nacht von Samstag auf Sonntag hielt die Sicherheitskräfte fast permanent auf Trab.

Besonders auffällig ist, dass die Prügeltrupps überwiegend aus sehr jungen Männern bestanden

Denn zwei Jugendgruppen aus Fellbach und Umgebung „hatten sich zur Randale verabredet“, erläutern die Verantwortlichen im Rathaus und im Fellbacher Polizeirevier in einem gemeinsamen Statement zum Wochenende. Besonders auffällig ist, dass die Prügeltrupps überwiegend aus sehr jungen Männern bestanden. Etwa 60 Jugendliche zwischen 15 und 19 Jahren waren es, die sich gegenseitig in Schlägereien verwickelten. Dabei handelt es sich nach Polizeiangaben „ausschließlich um deutsche Staatsbürger mit Migrationshintergrund und sonstige Migranten“.

Die Teenager wichen der Polizei immer wieder aus und bildeten kleinere Gruppen, sodass sich die Einsatzkräfte vor Ort verteilen mussten. Außerdem war es unvermeidlich, dass weitere Kräfte der Bereitschaftspolizei angefordert werden mussten.

Schlägereien führten zu Körperverletzungen

Den Unruheherd bemerkt hatten die Sicherheitskräfte bereits gegen 21.15 Uhr, als die ersten (offensichtlich bewusst herbeigeführten) Auseinandersetzungen begannen: Auf dem Parkplatz am Max-Graser-Stadion westlich der Esslinger Straße flogen die Fäuste. Diese Schlägereien führten zu leichten Körperverletzungen und „hatten keinen rassistischen Hintergrund, sondern waren bewusst zwischen den beiden Gruppen provoziert und organisiert“, erläutert Klaus Auer, Leiter des Fellbacher Polizeireviers.

Der Einsatz endete damit, dass die Polizeibeamten bei zahlreichen jungen Menschen die Personalien aufnahmen; außerdem sprachen sie eine Vielzahl von Platzverweisen aus.

Damit allerdings nicht genug – keine 24 Stunden später folgte die nächste verabredete Keilerei: Dieselben Gruppen versuchten am Sonntagabend wiederum, sich gegenseitig zu verletzen. Die Aktion wurde von den Ordnungskräften durch frühzeitige Platzverweise zügig beendet.

In Folge der Prügeleien mit gefährlichen Gegenständen musste ein Mensch mit einer schweren Verletzung ins Krankenhaus eingewiesen werden

Doch kurz danach folgte der nächste Einsatz: Zwei weitere Schlägereien am Hallenbad beschäftigten die Polizei in der Nacht zum Sonntag. Um 0.40 Uhr gerieten zwei Personen in einen handgreiflichen Streit mit leichten Körperverletzungen. Um 1.30 Uhr schaukelte sich am selben Ort eine Auseinandersetzung in einer Gruppe von ungefähr zehn Personen hoch. In Folge der Prügeleien mit gefährlichen Gegenständen musste ein Mensch mit einer schweren Verletzung ins Krankenhaus eingewiesen werden. Außerdem kam es allein am Samstagabend vier Mal zu Übergriffen auf Polizeibeamte, die sich bei der Trennung der Streitenden Angriffen und Beleidigungen erwehren mussten. Erstmals während eines Fellbacher Herbsts wurde überdies nach Angaben von Stadt und Ermittlern bereits Freitagnacht eine Anzeige wegen sexueller Belästigung in einem Fall erstattet.

Das Fazit der Verantwortlichen fällt dennoch und angesichts der Vorfälle an zwei Abenden fast überraschend eher moderat aus: „Das Sicherheitskonzept hat sich bewährt“, so die Verantwortlichen von Polizei, Ordnungsamt und Schwabenlandhalle. Das weitläufige Veranstaltungsareal, das sich über ganz Alt-Fellbach sowie rund um die Schwabenlandhalle erstreckt, setze bei den Aufpassern eine gewisse Flexibilität voraus. Die Besucherströme wurden mit Hilfe eines neuen Beleuchtungskonzeptes sowie durch den Einsatz von Videokameras überwacht.

Außerdem setzten Polizei, Ordnungsamt sowie der private Sicherheitsdienst auf eine enge Zusammenarbeit. Alles in allem habe es demnach, wenn man von den heftigen nächtlichen Prügeleien absieht, eine im Verhältnis geringe Zahl an Ruhestörungen, Randalierern, Sachbeschädigungen, Verkehrsdelikten und Trunkenheitsfällen gegeben, betonten Verwaltung und Polizei.