IS wohl zurückgedrängtWeiter warten auf Verstärkung in Kobane
Weiter warten auf Verstärkung in Kobane

Seit Wochen lässt die erhoffte Verstärkung aus dem Nordirak auf sich warten. Dennoch erobern - Dank internationaler Luftschläge - Kurden bei der Verteidigung der syrischen Grenzstadt Kobane wichtige Gebiete zurück.

 
Wahl wird überschattet von Konflikten
UkraineWahl wird überschattet von Konflikten

Die Parteien in der Ukraine rüsten sich für eine richtungsweisende Parlamentswahl. Überschattet wird die Abstimmung vom Konflikt mit moskautreuen Separatisten und einem Gasstreit mit Russland. Kann die Führung in Kiew mit einem starken Mandat ihren Westkurs fortsetzen?

 
Ausnahmezustand in Sinai
Blutige Anschläge auf ArmeeAusnahmezustand in Sinai

Seit Jahren geht Ägyptens Militär gegen radikale Islamisten im Sinai vor. Trotzdem kommt es zu einem blutigen Anschlag mit Dutzenden Toten und Verletzten. Präsident Al-Sisi kündigt „radikale“ Schritte an.

 
Die obskure Rolle von  V-Mann „Tarif“
Neue Ungereimtheiten rund um NSUDie dubiose Rolle von V-Mann „Tarif“

[2] Die Pannen rund um den rechtsterroristischen NSU reißen nicht ab. Nun ist der V-Mann „Tarif“ ins Visier geraten, der Uwe Mundlos sehr nahe gekommen ist. „Tarifs“ Akten existieren offenbar noch – dem NSU-Ausschuss wurden sie aber nie vorgelegt.

 
Wahrscheinlich Einsatz von Chemiewaffen
IS in KobaneWahrscheinlich Einsatz von Chemiewaffen

Für den Einsatz von Giftgas durch die Terrormiliz IS gibt es bislang keine Bestätigung. Augenzeugen berichten jedoch von Einwohnern, die Symptome eines Giftgasanschlags zeigten. Derweil wartet man in Kobane auf Unterstützung durch Kämpfer gegen die IS.

 
Aus für Zeitumstellung kein Thema
BundesregierungAus für Zeitumstellung kein Thema

Wenn von Samstag auf Sonntag wieder die Zeit umgestellt wird, gehen die Diskussionen wieder los, ob eine solche Umstellung noch sinnvoll ist. Die Bundesregierung hat dazu eine klare Meinung.

 
Mutloser Minimalkonsens
Kommentar zu den Klimazielen der EUMutloser Minimalkonsens

Die Europäische Union hat sich neue Klimaziele gesetzt. Aber dieser kleinste gemeinsame Nenner ist zu klein, um beim Klimaschutz der Antreiber zu sein, kommentiert StZ-Korrespondent Christopher Ziedler.

 
Die Erde erwärmt sich immer weiter
KlimaschutzDie Erde erwärmt sich immer weiter

Ein neuer Rekord zeichnet sich ab: 2014 könnte das wärmste Jahr seit Beginn der Wetteraufzeichnungen werden. Auch die CO2-Konzentrationen legen pro Jahr um etwa 2,5 Prozent zu. Das hat Konsequenzen für Mensch und Umwelt.

 
Das Klima hat weniger Konjunktur
ErderwärmungDas Klima hat weniger Konjunktur

Europas Klimaziele sind die ehrgeizigsten weltweit. Die EU-Staaten einigten sich auf die Senkung der Treibhausgas-Emissionen um 40 Prozent bis 2030. Doch das Paket geht deutlich stärker als bisher auf die Interessen der Industrie ein.

 
Steinmeier will Thema vor Sicherheitsrat bringen
Hat IS Chemiewaffen?Steinmeier will Thema vor Sicherheitsrat bringen

Verfügt die Terromiliz "Islamischer Staat" über Chemiewaffen? Und kamen sie im Irak bereits zum Einsatz? Nicht nur Bundesaußenminister Steinmeier ist hochbesorgt.

 
Spiel mit der Schreckensvision
Kommentar zu LänderfusionenSpiel mit der Schreckensvision

Will die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer wirklich, dass einige Bundesländer fusionieren? Nein, sie will nur mehr Geld für ihr eigenes Land, kommentiert StZ-Autorin Bärbel Krauß.

 
Saarland löst Streit über Länderfusionen aus
Neuordnung der FinanzbeziehungenRetten Länderfusionen den Föderalismus?

Wenn die Einigung beim Finanzausgleich scheitert, müssen viele Länder fusionieren. Das sagt die Regierungschefin des Saarlandes voraus. Das verblüfft und erzeugt Widerstand.

 
Massiver Luftangriff auf IS
Frankreich beteiligtMassiver Luftangriff auf IS

[1] Französische Kampfflugzeuge haben an einem massiven Luftangriff gegen die Terrormiliz Islamischer Staat teilgenommen. Das Ziel sei ein Vorbereitungslager der Dschihadisten in der Region Kirkuk gewesen.

 
Cameron will nicht zahlen
EU-BudgetCameron will nicht zahlen

[1] Es ist eine böse Überraschung für den britischen Steuerzahler: Brüssel fordert Nachzahlungen von über zwei Milliarden Euro. Premier Cameron will die nicht zahlen. Deutschland bekommt dagegen Geld zurück.

 
Bund hat keine konkreten Pläne
Neuordnung der BundesländerBund hat keine konkreten Pläne

[3] Saarlands Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer hat eine Zusammenlegung von Bundesländern ins Spiel gebracht. In Berlin gibt es bislang keine solchen Überlegungen - auch wenn es rechtlich möglich wäre.

 
Die Ukraine hofft auf einen Neubeginn
ParlamentswahlenUkraine hofft auf Neubeginn

Die Ukrainer entscheiden am Sonntag über ihre künftige Regierung. Ihre Wirtschaft steckt in der Krise, die Kämpfe der Regierungstruppen gegen die prorussischen Separatisten halten an. Die vorgezogene Parlamentswahl soll die Wende bringen.

 
Neue Parteien, alte Gesichter
Parlamentswahlen in der UkraineNeue Parteien, alte Gesichter

Umfragen zufolge können am Sonntag acht Parteien den Sprung ins ukrainischeParlament schaffen. Ob dadurch der erhoffte Neuanfang gelingt, ist indes fraglich. Denn in vielen der neuen politischen Gruppierungen finden sich alte Bekannte wieder.

 
EU sagt eine Milliarde Euro zu
Kampf gegen EbolaEU sagt eine Milliarde Euro zu

Im Kampf gegen Ebola ist die EU nun bereit, mindestens eine Milliarde Euro zu investieren. Darauf einigten sich die Staats- und Regierungschefs der 28 Mitgliedstaaten beim Gipfel in Brüssel.

 
Deutliche Mehrheit gegen Rot-Rot-Grün
Bundestagswahl 2017Deutliche Mehrheit gegen Rot-Rot-Grün

[2] Bis zur nächsten Bundestagswahl sind es zwar noch drei Jahre hin. Für ein Rot-Rot-Grünes Regierungsbündnis gibt es derzeit allerdings keine große Zustimmung in der Bevölkerung.

 
Volkstribune und Volkshochschullehrer
AfD im ParlamentstestDer Widerspruch der „Alternativen“

[1] Seit 1. Juli sitzen die sieben Abgeordneten der Alternative für Deutschland im EU-Parlament. Ihr Wirken spiegelt alle Strömungen in der Partei. Eine Blockadehaltung will sich keiner vorhalten lassen, schließlich seien sie keine EU-Gegner.

 
Treibhausgas-Ausstoß soll um 40 Prozent sinken
EU-Staaten beschließen Klimaziele bis 2030Treibhausgas-Ausstoß soll verringert werden

[3] Die Staats- und Regierungschefs der EU haben in zähen Verhandlungen einen Kompromiss zum Klimaschutz gefunden. Die Ziele für das Jahr 2030 wurden zwar zum Teil abgesenkt, sollen aber trotzdem international den Ton angeben.

 
 
Anzeige