Amazon in Pforzheim Nur ein Leiharbeiter in Pforzheim

Daniel Hackbarth, 18.02.2013 20:31 Uhr

Pforzheim - Schikanen für Leiharbeiter sind in Amazons Pforzheimer Logistikzentrum bislang kein Thema. „Zum jetzigen Zeitpunkt trifft der ARD-Bericht nicht auf Pforzheim zu“, sagt Melanie Rechkemmer, Gewerkschaftssekretärin von Verdi. Der Grund: hier beschäftigt der Online-Versandhändler momentan einen einzigen Leiharbeiter. „Im Vergleich zu Bad Hersfeld ist der Standort hier noch relativ jung. Wir gehen daher davon, dass Amazon noch genug Arbeitskräfte über die Arbeitsagentur oder den Arbeitsmarkt bekommt“, sagt Rechkemmer. Sollte das in Zukunft einmal anders sein, sei es aber denkbar, dass das Unternehmen auch in Pforzheim auf Leiharbeiter zurückgreife, so die Gewerkschaftssekretärin.

Laut Verdi waren Ende Januar 1279 Mitarbeiter für Amazon in Pforzheim tätig. Davon waren 484 fest angestellt, 794 hatten befristete Verträge; dazu kam der eine Zeitarbeiter. Im Dezember lag die Gesamtmitarbeiterzahl noch deutlich höher. Damals arbeiteten 2291 Menschen in dem Logistikzentrum, das Ende September vergangenen Jahres in Betrieb genommen worden war. Von diesen 2291 waren 2009 befristet angestellt.

Einen Betriebsrat gibt es in Pforzheim nicht

Die Verträge von Hunderten dieser Saisonarbeiter, deren Arbeitskraft der Versandhandelskonzern vor allem für das Weihnachtsgeschäft benötigte, wurden Ende Dezember nicht weiter verlängert, was Empörung auslöste. „Man hatte den Leuten bis zuletzt versichert, sie würden längerfristig beschäftigt“, sagt Rechkemmer. Eine Amazon-Sprecherin verwies dagegen darauf, dass jeder der Saisonarbeiter von der Befristung gewusst habe und zahlreiche Mitarbeiter in Festanstellung übernommen worden seien.

Vergleichbare Probleme mit dem Sicherheitsdienst wie in Bad Hersfeld, wo ausländische Leiharbeiter von Securityleuten überwacht und schikaniert wurden, existieren in Pforzheim laut Verdi nicht. „Allerdings haben einige Kollegen, die im Dezember gehen mussten, berichtet, dass sie sich wie Verbrecher gefühlt hätten, als der Sicherheitsdienst sie nach dem Ablauf ihres Arbeitsvertrags erst zur Umkleidekabine und dann zum Werkstor begleitete“, sagt Rechkemmer. Einen Betriebsrat gibt es im Pforzheimer Logistikzentrum bis dato nicht. Der Stundenlohn liegt laut Verdi aktuell bei 9,65 Euro und damit unter dem Tariflohn von 12 Euro.