Animationsspaß mit Biss: „Zoomania“ Ärger in der Stadt der Tiere

Von  

Knuffige Tiere, die ulkiges Zeug treiben, darf man von einem Disney-Film erwarten. Aber „Zoomania“ ist nicht nur sehr vergnüglich, sondern auch brandaktuell.

Der durchtriebene Fuchs, ein netter Gauner, weckt alle Vorurteile der  häsigen Jungpolizistin. Foto: Disney
Der durchtriebene Fuchs, ein netter Gauner, weckt alle Vorurteile der häsigen Jungpolizistin.Foto: Disney

Stuttgart - Manchmal kommt man sich als Filmkritiker wie das fünfte Rad am Wagen vor. Und zwar wie jenes Rad, das man nicht einmal als Ersatz in den Kofferraum geladen hat. Die computeranimierte Komödie „Zoomania“ kann einem dieses Gefühl kompletter Überflüssigkeit locker verschaffen.

Der Trailer zu „Zoomania“ mit dem schlau tuenden Fuchs und der etwas verwirrten Häsin, die gemeinsam eine Zulassungsstelle für Kraftfahrzeuge betreten, weil sie eine dringende Auskunft brauchen, hat längst die Runde durch die sozialen Netzwerke gemacht. Und jeder, der schon mal in der Bittstellerrolle am realen Behördenleben teilnehmen musste, hat sich lacherschüttert vorgenommen, diesen Film im Kino nicht zu verpassen. Denn der Clip zeigt, dass hinter der langen Kundentheke an allen Serviceplätzen Faultiere arbeiten.

Das sind sehr freundliche und sympathische Geschöpfe, aber doch auch sehr, sehr langsame. Und so dauert alles, dehnt sich und bringt die Häsin, die in der Uniform und Haut einer zur Parkraumüberwachung eingesetzten Polizistin steckt, über den Rand der Verzweiflung hinaus. Denn jede Reaktion ruft eine quälend langsame Gegenreaktion hervor. Verglichen mit dem Serviceschalterpersonal von „Zoomania“ ist jeder Gletscher ein Eisschnellläufer.

Endlich mal: der Trailer lügt nicht

Würde man jetzt als Filmkritiker sagen können, der ganze Film sei gar nicht so lustig wie dieser Clip, da liege ein Fall von irreführender Werbung vor, könnte man sich rasch gebraucht fühlen.

Aber „Zoomania“ braucht keine Verbraucheranwälte, die vor Nepp warnen. Der Film, in dem Tiere aller Arten eine Stadt bewohnen und dabei mit Eigenheiten von Menschen ausgestattet sind, ist nämlich nicht nur optisch ein Vergnügen. Das Drehbuch hält mit den markanten Charakterentwürfen mit und unterhält sowohl Erwachsene als auch Kinder.

Ein Film zeigt Krallen

Aber auch wenn der Film die Erwartungen erfüllt, die sein Trailer weckt, kann eine Filmkritik vielleicht doch ein klitzekleines bisschen mehr, als nur zu bestätigen, dass man hier nicht geneppt wird. Nämlich darauf hinweisen, dass „Zoomania“ aus dem Hause Disney die Erwartungen sogar übererfüllt.

Nicht in dem Sinn, dass man nun kaum wüsste, wie das Zwerchfell den Gags noch standhalten soll, sondern in einer ganz anderen Hinsicht. Dieser Film über Tiere, die ihre Krallen und Zähne eigentlich nicht gegeneinander einsetzen sollen, hat selbst ein paar Krallen und Zähne, die er hie und da spüren lässt.

  Artikel teilen
0 KommentareKommentar schreiben
Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.