Appell an die Politiker Joachim Gauck gegen Baustopp

Von lsw 

Der ehemalige DDR-Bürgerrechtler und Bundespräsidentenkandidat hat sich im Fernsehen zur Debatte um Stuttgart 21 geäußert.

Mit Joachim Gauck bezog ein weiterer Prominenter Stellung. Foto: dpa
Mit Joachim Gauck bezog ein weiterer Prominenter Stellung.Foto: dpa
Stuttgart - Joachim Gauck, ehemaliger Kandidat für das Amt des Bundespräsidenten, hat die Politik aufgefordert, das Bahnprojekt Stuttgart 21 trotz der Bürgerproteste zu realisieren. In jahrelangen Prozessen seien Entscheidungen zu dem Milliardenvorhaben gefallen, die bekannt gewesen seien, sagte der ehemalige DDR- Bürgerrechtler in der ARD-Sendung "Beckmann" am Montagabend. » "Und diese Entscheidungen jetzt nicht zu vollziehen, das wäre ja fast eine Straftat. Die Politiker, die jetzt sagen, ich baue einfach nicht weiter, die dürfen das gar nicht tun, wenn sie sich selbst ernst nehmen."

Die repräsentative Demokratie in Deutschland habe sich bewährt, sagte der ehemalige DDR-Bürgerrechtler. Die Deutschen hätten noch nie gesagt, sie wollten so viele Volksentscheide wie in der Schweiz haben. Er freue sich aber auch diebisch, dass Menschen auf die Straße gehen und sich wiederentdeckten als Bürger. Er halte es für eine künftige Aufgabe der Politiker, die repräsentative Demokratie und den spontan artikulierten Bürgerwillen zusammenzubringen. Im Land hat die SPD einen Volksentscheid zum Thema Stuttgart 21 vorgeschlagen. Die CDU-FDP-Landesregierung prüft derzeit juristisch, ob dies überhaupt möglich ist. lsw
  Artikel teilen
110 KommentareKommentar schreiben

Perfide Methoden der Gegner: Die Methode der S21-Gegner: 1) Halb-, Viertels- oder glatte Unwahrheiten in Umlauf setzen, um möglichst viele Menschen in Angst und Schrecken zu versetzen. Beispiel gefällig? „Der neue Bahnhof hat ein Gefälle! Da rollen einem die Koffer weg!“ 2) Wenn man argumentiert, die Behauptungen widerlegt und sich nicht den Behauptungen anschließt: Beschimpfen, beleidigen, „Lügenpack“, Trillerpfeifen, anspucken. 3) Wenn auch das nicht mehr hilft: Bedrohen. Letzteres macht systematisch sicher nur ein kleiner Teil der Gegner. Aber Aufrufe prominenter S21-Gegner, den Druck der Straße zu erhöhen, sind absolut deplatziert.

Anfrage an die Redaktion: Dies ist kein Kommentarbeitrag sondern eine interne Anfrage. Ich hatte bei Ihnen vor zwei Tagen einen Beitrag zum Gauck-Artikel eingereicht, der nicht veröffentlicht wurde. 1.Frage: Gibt es eine nachlesbare Bedingung, die Kommentare erfüllen müssen, damit sie veröffentlicht werden können? 2. Falls nicht, könnten Sie mir einen Hinweis geben, warum mein Beitrag nicht veröffentlicht wird? Mit freundlichem Gruß Manfred Fischer

Vorredner Georg wg. ' Anarchie': Georg verdächtigt einen Foristen, dieser strebe Anarchie an. Bisschen Philosophie studieren hilft. Anarchie ist ein 'politischer' Zustand, den wir Menschen in naher Zukunft nicht erreichen können. Da muss unsere Spezies sich noch wesentlich weiterentwickeln. Es ist der Idealzustand der Herrschaftslosigkeit - auch der Gesetzlosigkeit, weil die Einzelwesen es in 1000 (?) Jahren gelernt haben, sich rechtlich, gesellschaftlich und wirtschaftlich unbeschränkt selbständig zu organisieren. Anarchie ist also a priori gut und nicht negativ, wie Georg zürnt. Kant würde seine kategorischen Maximen verwirklicht sehen. Auf S21 bezogen, würde eine solche Idealgesellschaft niemals das Projekt auf diese Weise angehen oder gar durchziehen. Darum wären auch keine Proteste notwendig. Es gäbe keine Schwarzarbeit, keine Subunternehmer, keine Händeaufhalter, keine Seilschaften, kein.......! Georg! Ich habe Pech gehabt. Ich muss jetzt leben!

@Klartext - Abgrund: Herr/Frau Klartext - wie immer haben Sie nichts, gar nichts verstanden. Ich erklär's Ihnen : Das 'Erdbeben' meint die Kostenexplosion, zurückgehaltene Gutachten, nicht veröffentlichte Wirtschaftlichkeitsberechnung, geologische Risiken, unsinnige Zerstörung - Anhalten - Innehalten - Besinnen - Umkehren - einen neuen Weg suchen meint: Abriss-Stopp - alle Fakten ungeschönt und original auf den Tisch, objektive Betrachtung, neue Bewertung und schließlich aufgrund von aktuellen Fakten neue Beschlussfassung. Wer reißt hier wen in den Abgrund, Herr/Frau Klartext - Ihre 'schneller-höher-weiter'-Fraktion, Fortschrittshörig ohne Sinn und Verstand Geld verpulvert, die Wirtschaftlichkeit außen vor lassend und den täglich 300.000 Ein- und Auspendlern nach Stuttgart hohe Hürden aufbauend. Die Verhältnismäßigkeit ist nicht mehr gegeben und dies zu hinterfragen und gegebenenfalls zu korrigieren ist höchst demokratisch - nämlich FÜR DAS VOLK und nicht für den Reibach von ein paar Bau- und Immobilien-Firmen und Banken. Wer Ohren hat, der höre, wer einen Verstand hat, der nutze diesen und wer zudem noch Politiker ist, welcher ein Mandat seiner Wähler hat, der muss diesen erst recht Rede und Antwort stehen - bevor Beschlüsse von so weitreichender Tragweite ergehen und wenn sie aufgrund falscher oder ungenügender Fakten ergangen sind, muss ein Politiker dies erkennen und nach wirtschaftlichen, sozialen und demokratischen Regeln eine Korrektur herbeiführen. Alles andere ist undemokratisch und FALSCH ! Und ich sage wieder: OBEN BLEIBEN ist in jeder Hinsicht die bessere Position.

@ Georg: Beschlüsse die aufgrund falscher Daten zustande kamen, SIND undemokratisch. Eigentlich handelt es sich dabei um Betrug. Dass es so häufig vorkommt ist nur noch traurig und zeigt den aktuellen Zustand unserer Demokratie. Schön abzulesen daran, dass jede Partei, die an die Macht kommt, gleich anschließend an Zustimmung verliert.

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.