Baden-Württemberg Bahn pumpt 440 Millionen Euro in Zugstrecken

Von red/dpa 

Die Deutsche Bahn steckt in die Modernisierung der Zugstrecken in Baden-Württemberg in diesem Jahr 440 Millionen Euro. Dabei werden beispielsweise Oberleitungen erneuert, Gleise ausgebessert und Bahnhöfe modernisiert.

Die Bahn investiert 440 Millionen Euro  in die Zugstrecken im Südwesten. (Symbolbild) Foto: dpa
Die Bahn investiert 440 Millionen Euro in die Zugstrecken im Südwesten. (Symbolbild)Foto: dpa

Stuttgart - Zugstrecken im Südwesten werden in diesem Jahr nach Angaben der Bahn für 440 Millionen Euro auf Vordermann gebracht. Querbeet in Baden-Württemberg würden beispielsweise Oberleitungen erneuert, Gleise ausgebessert und Bahnhöfe modernisiert, sagte ein Bahnsprecher am Mittwoch in Stuttgart.

Die Maßnahmen sind Teil eines 2014 beschlossenen Investitionspakets aus Bundesmitteln in Höhe von 2,2 Milliarden Euro, die im Zeitraum 2015 bis 2019 in die Modernisierung des Südwest-Netzes fließen sollen. Auch in den kommenden Jahren soll etwa der gleiche Betrag wie 2016 fließen. Die Bahn hat im Südwesten eigenen Angaben zufolge knapp 21 000 Mitarbeiter, das Streckennetz umfasst 3500 Kilometer.

Ein Sprecher von Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) begrüßte die Investitionen. Die Modernisierung sei dringend benötigt, um das umweltfreundliche Verkehrsmittel Bahn zu stärken und die Pünktlichkeit zu verbessern, so der Sprecher.

  Artikel teilen
9 KommentareKommentar schreiben

Na klar!: Jetzt, wo man S21 auf der sicheren Seite sieht, kann man sich natürlich daran begeben, Bahnhöfe und Strecken zu modernisieren. Hätte man das vorher gemacht, wäre der Druck, den Stuttgarter Hauptbahnhof zu modernisieren, und S21 bleiben zu lassen, einfach zu groß gewesen. ______ Das gleiche Spiel kennen wir mit der Unterlassung, eine Express-S-Bahn über die bestehende Gäubahnstrecke (Panoramastrecke in S-West) zum Flughafen einzurichten. Das hätte man längst tun können, ohne große Umbauten. Einfach nur die S-Bahnen losschicken, und fertig. Hat man aber nicht getan, denn man wollte dem Steuerzahler ja die angebliche Notwendigkeit einer Fernbahnanbindung des Flughafens über bestehende S-Bahn-Gleise aufschwätzen. S-Bahn-Gleise, mit deren Hilfe ein dringend nötiger S-Bahn-Ringschluss um die verstopfte S-Bahn-Stammstrecke in der Innenstadt hätte eingerichtet werden können, um die Berufspendler spürbar zu entlasten und auch schnelle S-Bahn-Verbindungen von den Fildergemeinden über Wendlingen und Plochingen nach Esslingen zu ermöglichen.

Die Bahn pumpt: 440 Millionen . . . . . Bei einem sinkenden Schiff pumpt die Schiffsbesatzung u.U. auch Millionen, aber Wasser aus dem Rumpf . . . . . .

Scheinaktion: Die privatisierte Bahn hat jahrelang die Instandsetzung und die Modernisierung der Bahnstrecken sträflich vernachlässigt und Unsummen deer Mittel zweckentfremdet oder für politsich gewünschte dubiose Schnellfahrstrecken oder Großprojekte verscheleudert. Und jetzt scheint sie endlich Ihre bisher gewinnbrinegnden Versäumnisse anzugehen - verkauft dieses späte Aktivität als grosszügige Heldentat. Mal sehen was wirklich passiert, wenn das überhaupt reicht. Stuttgart 21 allein soll nach Berechnungen von Kritikern alleine 50 Mal so kosten.

50 mal so viel?: 22 milliarden? wer sagt das? v&r sagen beinahe 10 milliarden voraus. der herr spitzer sagt 15 milliarden. wer sagt 22? wie beim skat. 18,20, 22

Was sagt denn die Bahn so?: 2,5 Milliarden? 3 Milliarden? 4,1 Milliarden? 5 Milliarden? Dann wieder 4,5 Milliarden? Dann 6,8 Milliarden? Intern 11 Milliarden? Woher soll das Geld kommen? Das Land verklagen? Was, wenn die Bahn verliert? Wer bezahlt den ganzen Rest? Das ist ja wie beim Skat. Oder besser, wie beim Poker.

Skat: spielen wir doch 0 ouvert?

Milliönchen-Skat : "Ouvert" ist ganz schlecht: Gleiche Kategorie wie "bürgen" und "haften"!

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.