Bei Gesprächen mit Russen Trump soll Comey als „richtigen Spinner“ bezeichnet haben

Von red/AP 

US-Präsident Donald Trump soll bei einem Gespräch mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow den von ihm gefeuerten FBI-Chef James Comey als „richtigen Spinner“ bezeichnet haben.

James Comey war von US-Präsident Donald Trump als FBI-Chef gefeuert worden. Foto: AP
James Comey war von US-Präsident Donald Trump als FBI-Chef gefeuert worden. Foto: AP

Washington - US-Präsident Donald Trump soll nach einem Bericht der „New York Times“ mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow über die Entlassung von FBI-Chef James Comey gesprochen haben. „Ich habe gerade den FBI-Chef gefeuert. Er war verrückt, ein richtiger Spinner“, sagte Trump laut schriftlichen Aufzeichnungen von dem Gespräch, die der „New York Times“ vorlagen. „Es lastete viel Druck auf mir wegen Russland. Der ist jetzt weg“, sagte Trump demnach weiter. Dann fügte der US-Präsident den Angaben zufolge noch hinzu: „Gegen mich wird nicht ermittelt.“

Trump war wegen des Treffens mit Lawrow und dem russischen Botschafter in den USA, Sergej Kisljak, bereits in die Kritik geraten, weil er an sie Geheimdiensterkenntnisse zu einer Bedrohung durch die Terrormiliz Islamischer Staat weitergegeben hatte. Er hatte die beiden am 10. Mai im Weißen Haus empfangen, einen Tag nach der Entlassung Comeys. Trump wurde vorgeworfen, damit die FBI-Untersuchung zu den mutmaßlichen Russland-Kontakten seines Wahlkampfteams ausbremsen zu wollen. In dem Fall wurde vom Justizministerium mittlerweile ein Sonderermittler ernannt, der frühere FBI-Chef Robert Mueller.