Bildungsplan in Baden-Württemberg Streit über Homosexualität als Unterrichtsthema

Von  

Die grün-rote Landesregierung will die Akzeptanz der sexuellen Vielfalt fördern. Auch in der Schule. Dagegen gibt es erbitterten Widerstand. Ein Lehrer ruft im Internet zur Unterzeichnung einer Petition auf – und findet zahlreiche Unterstützer.

Die Regenbogenfahne auf dem Stuttgarter Neuen Schloss hat die Gemüter bereits beim CSD im Juli 2013 erhitzt. Jetzt wird um den Bildungsplan gestritten. Foto: Achim Zweygarth
Die Regenbogenfahne auf dem Stuttgarter Neuen Schloss hat die Gemüter bereits beim CSD im Juli 2013 erhitzt. Jetzt wird um den Bildungsplan gestritten.Foto: Achim Zweygarth

Stuttgart - Die Online-Petition des Nagolder Lehrers Gabriel Stängle schlägt hohe Wellen. Inzwischen haben mehr als 60.000 Unterstützer den Aufruf „Kein Bildungsplan 2015 unter der Ideologie des Regenbogens“ unterzeichnet. Aber es gibt auch erbitterte Gegner der Petition. Der Lehrer wendet sich darin gegen den Vorschlag des Kultusministeriums, in den neuen Bildungsplan die „Akzeptanz sexueller Vielfalt“ aufzunehmen und die Themen Homosexualität und Transsexualität zu behandeln. Stängle ist in einer christlichen Gemeinschaft aktiv. Beim Realschullehrerverband führt er das Referat Erziehung, Bildung und Schulpolitik.

Er kritisiert, das Vorhaben der Regierung „schieße über das Ziel hinaus“. Es ziele „auf eine pädagogische, moralische und ideologische Umerziehung an den allgemein bildenden Schulen“. Die Unterzeichner wenden sich dagegen, „einzelne Gruppen und ihre Interessen“ über zu betonen. In der Petition ist die Rede vom „LSBTTIQ-Lebensstil“ (lesbisch, schwul, bisexuell, transsexuell, transgender, intersexuell und queer).

„Die ethische Reflexion der negativen Begleiterscheinungen eines LSBTTIQ-Lebensstils“ fehle komplett. Der Initiator führt dabei „höhere Suizidgefährdung homosexueller Jugendlicher“, „erhöhte Anfälligkeit für Alkohol und Drogen“, oder auch „das ausgeprägte Risiko psychischer Erkrankungen“ bei homosexuell lebenden Frauen und Männern auf.

Strafanzeige gegen den Initiator

Das hat dem Verfasser eine Strafanzeige eingetragen. Verunglimpfung einer bestimmten Personengruppe und Volksverhetzung lauteten die Vorwürfe. Doch inzwischen ist das Verfahren schon wieder beendet, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Tübingen der Stuttgarter Zeitung. Die Anzeige sei bereits Anfang Dezember anonym erstattet worden. Die Prüfung habe ergeben, dass die Äußerungen von der Meinungsfreiheit umfasst seien.

Anhängig ist jedoch noch eine Dienstaufsichtsbeschwerde beim Regierungspräsidium Karlsruhe. Die Beschwerdeführer werfen dem Initiator der Petition vor, er verbreite falsche Inhalte. Auch verstoße er gegen das Mäßigungsgebot der Beamten. Fraglich sei ferner, ob er die Loyalität zu seinem Dienstherrn wahre, wenn er sich gegen die bildungspolitischen Ziele des Kultusministeriums wende. Nun werde geprüft, ob ein Disziplinarverfahren eingeleitet werden solle, beschreibt der Sprecher des Regierungspräsidiums das Prozedere.

Ministerium will Toleranz fördern

Das Kultusministerium weist die in der Petition aufgenommenen Behauptungen in scharfen Worten als falsch und diskriminierend gegenüber Minderheiten zurück. Der neue Bildungsplan, der von 2015 an in den Schulen eingeführt wird, solle Werte wie Respekt, Toleranz und Weltoffenheit vermitteln, sagt eine Sprecherin von Kultusminister Andreas Stoch (SPD). Das Thema „Akzeptanz von sexueller Vielfalt“ firmiert demnach unter der Rubrik „allgemeine Erziehungsziele“. Der Bildungsplan wolle Akzeptanz und Toleranz gegenüber der Vielfalt in der Gesellschaft fördern.

Die Petition erwecke den Eindruck, dass alle Leitprinzipien des neuen Bildungsplans unter dem Aspekt der sexuellen Vielfalt betrachtet werden sollten. „Das ist maßlos übertrieben“, erläutert die Sprecherin. Es handle sich um ein Thema unter vielen. „Vollkommen absurd“, sei die Behauptung, das Ministerium wolle die Schüler „pädagogisch und moralisch umerziehen“. Die Behauptung und Wortwahl zeuge vom „dogmatischen Hintergrund der Verfasser“. Sie habe „nichts mehr mit einer demokratischen Diskussion zu tun“. Zudem stehe der Vorschlag bisher erst in einem internen Arbeitspapier zu den Leitprinzipien des Bildungsplans. Das Papier sei die weitere Arbeitsgrundlage der Kommissionen.

Extremes Vokabular

Rechtlich hat die Online-Petition noch keine Bedeutung. Beim Landtag, der zuständigen Adresse, liegt noch nichts vor, sagt ein Sprecher. So wie die Petition jetzt im Internet stehe, sei sie an niemanden gerichtet. Die Grünen kritisieren den Aufruf heftig. „Das Vokabular erinnert an rechtsextreme und fundamentalistische Strömungen“, sagt ihr Landesvorsitzender Oliver Hildenbrand. Schule sei ein Ort der Vielfalt und Akzeptanz. Die neue Regierung mache sich offensiv stark für gleiche Rechte im Land.

  Artikel teilen
9 KommentareKommentar schreiben

Homo-Unterricht: Wir haben bei diesem Streit über die Aufklärung im Unterricht den alten Streit religiöser, konservativer Kräfte mit einer progressiven, aufgeklärten und mehrheitlichen Elternschaft. Stängles Meinung und Petition(-sversuch) ist aber auch nur eine von vielen in unserer pluralistischen, demokratischen Gesellschaft. Er scheint dabei nicht gemerkt zu haben, dass die religiösen oder besser kirchlichen Machtinstitutionen "Gott sei es gedankt!" seit Napoleon obsolet und beseitigt sind. Der Schulunterricht hat heute vermehrt notwendig Inhalte zur Entwicklung der Natur und des Menschen. Ob die umstrittene geschlechtliche oder sexuelle Aufklärung im Natur- oder Sozialkundeunterricht erfolgt bleibt dem Lehrplänen des Kultusministerium vorbehalten - wichtig und vermehrt notwendig ist sie allemal. Das sollten auch die Unterzeichner von Herrn Lehrer Stängles Petition wissen. Amen!

Was ist denn eigentlich los? Warum diue Aufregung?: Ich verstehe in keiner Weise die Aufregung über den neuen Unterrichtsplan. Es dient sicher dem Kindeswohl wenn es neben der Entwicklung seines Körpers auch über die Vielgestaltigkeit der Schöpfung in Liebensdingen aufgeklärt werden. Hierzu zählen ganz selbstverständlich auch die Homosexuellen und Lesben. Bitte weiter über alle Möglichkeiten aufklären! Einen erhohlsammen Tag weiterhin uznd ganz ruhig denn alles kommt doch von Gott - Oder bin ich da falsch unterrichtet worden und habe falsch unterrichtet?

@Rochus Boerner: Es ist eben nicht geklärt was Ursache und Wirkung ist. Es ist sicherlich auch nicht mit einer Verallgemeinerung getan. Dennoch steht "sexuelle Neuorientierung" im Verdacht Teil einer Wirkung zu sein. Es gab also im Vorfeld bereits eine Belastungsphase bis zur "sexuellen Neuorientierung", die natürlich ein langer Prozess ist. Das müsste wissenschaftlich untersucht werden, was auch im Ausland entsprechend passiert. Wie Sie sehen gibt es keine allgemeingültige Antwort.

Ursache und Wirkung: Zitat: Der Initiator führt dabei "höhere Suizidgefährdung homosexueller Jugendlicher“, „erhöhte Anfälligkeit für Alkohol und Drogen“, oder auch „das ausgeprägte Risiko psychischer Erkrankungen“ bei homosexuell lebenden Frauen und Männern auf. Es ist schon infam, wie hier Ursache und Wirkung verdreht werden und die schlimmen Folgen gesellschaftlicher Diskriminierung, die mit Unverständnis und innerer Isolation im eigenen Elternhaus und im Freundeskreis anfängt, und mit immer noch bestehender rechtlicher und sozialer Ungleichbehandlung noch lange nicht aufhört, schwulen und lesbischen Menschen auch noch zum Vorwurf gemacht werden. Ironischerweise liefert Herr Stängle hier eigentlich gute Argumente, warum Toleranz und Akzeptanz verschiedener sexueller Orientierungen in den Schule gelehrt werden sollten.

Lob für den Artikel: Ein Lob für die Stuttgarter Zeitung: Dieses Presseerzeugnis das einzig mit bekannte, dass sachlich und neutral ist. Nur noch auf den kritischen wissenschaftlichen Blogs wird dieses Thematik mit entsprechend sachlichen Niveau behandelt. Persönlich merke ich an, dass ich die Absicht der Landesregierung der Bildungsplan 2015 nicht nachvollziehen kann. Denn der beabsichtige Bildungsplan ist rechtswidrig, weil es gegen die Landesverfassung verstoßen würde. Formalrechtlich dürfte sich die Sache damit bereits erledigt haben.

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.