Bürgerumfrage Stuttgart Stuttgarter sehen Stuttgart 21 wieder kritischer

Von dpa 

Die Ablehnung der Stuttgarter gegen das Bahnprojekt Stuttgart 21 wächst wieder. In einer zweijährlichen Bürgerumfrage der Stadt erreicht das Projekt nur noch eine Zustimmung von 46 Prozent – der zweitniedrigste Wert seit Beginn der Erhebung 1995.

Stuttgart 21 trifft bei einer Befragung der Stadt Stuttgart Foto: dpa 35 Bilder
Stuttgart 21 trifft bei einer Befragung der Stadt StuttgartFoto: dpa

Stuttgart - Die Ablehnung der Stuttgarter gegen das Bahnprojekt Stuttgart 21 wächst wieder. In einer zweijährlichen Bürgerumfrage der Stadt erreicht das Projekt nur noch eine Zustimmung von 46 von 100 möglichen Punkten. Das sei der zweitniedrigste Wert seit Beginn der Erhebung 1995, sagte Martin Schairer (CDU), Bürgermeister und Leiter des Statistischen Amts, am Donnerstag bei der Vorstellung von Detailergebnissen der Umfrage. 2009 habe der gewichtete Durchschnittswert bei 41 Punkten gelegen, 2011 bei 53.

Schairer sieht in dem Meinungsumschwung einen „typischen Großbaustelleneffekt“. „Durch die zunehmende Wahrnehmung der Baustellen im Hauptbahnhof und in der Stadt wächst auch die Belastung der Bevölkerung.“ Andere Stuttgarter Großbauprojekte würden deutlich positiver gesehen, darunter der Ausbau des Stadtbahnnetzes und das Vorhaben „Stadt am Fluss“.

Besonders positiv bewerten die Einwohner der Landeshauptstadt inzwischen die Neue Messe und das Kunstmuseum am Schlossplatz. Die neue Stadtbibliothek wird deutlich besser beurteilt als 2011 und 2009. Nach Angaben der Stadt haben sich an der Bürgerumfrage rund 3800 von 8600 ausgewählten Stuttgartern beteiligt.

  Artikel teilen
312 Kommentare Kommentar schreiben

Kommentar JS, 14:50 Uhr „Witz des Jahres“: Sie gehören also auch zu jenen kritischen Mitbürger, die glauben, dass nur jene Stuttgarter Bürger gegen S21 sind, die auch bei der Samstag-Demo gegen S21 teilgenommen haben. Nur mal so zur Information – die Umfrage wurde erst vor zwei Monaten durchgeführt: http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.buergerumfrage-stuttgart-stuttgarter-sehen-stuttgart-21-wieder-kritischer.cc3c419e-2834-4630-9103-0da877bedc1c.html

Architekt, 15:21 Uhr: Ich denke, das mit der Mehrheit stimmt so nicht, wie Sie es geschrieben haben : Verzeihung, dass ich mich einmische. Manchmal ist der Streit überflüssig. „Mehrheit“ ist ein mehrdeutiger Begriff, und deshalb muss man ihn auf mehrere Weisen definieren. Mehrheiten, die in unsrer Demokratie eine Rolle spielen, sind z.B. die „relative“, die „absolute“ und die „Zweidrittelmehrheit“. +++ Der Streit darüber, ob in Stuttgart eine Mehrheit gegen S 21 vorhanden ist, erscheint mir obsolet. Denn die Stuttgarter dürfen nun mal nicht über den Weiterbau von S 21 entscheiden. Im Stuttgarter Landtag ist eine Mehrheit von 75% (also mehr als Zweidrittel) für S 21. Im Gemeinderat dürfte es ähnlich sein. Mutti in Berlin hat auch eine Mehrheit für S 21 hinter sich. (Der letzte Satz von Mitbürger, 14:48 Uhr, ergibt also keinen Sinn. Ist wohl ein Versehen.) Wie man es dreht und wendet: Insgesamt gibt es keine Mehrheit gegen S 21. Für S 21-Gegner wie mich ist das die bittere Wahrheit. Aber: S 21 wird dadurch nicht besser. Kein Mensch kann die Kosten auch nur annähernd schätzen, weil das Projekt technisch irrsinnig anspruchsvoll ist. Ich bin nach wie vor der Meinung, dass der Aufwand sich nicht lohnt. In anderen Worten: Schon jetzt ist absehbar, dass ein krasses Missverhältnis zwischen den Kosten und der Leistung herrschen wird. Die fehlende Wirtschaftlichkeit hat inzwischen auch Herr Grube eingesehen, der ja mal behauptet hat, mehr als 4,5 Mrd. Euro würde er nie akzeptieren. Dabei steigen aller Erfahrung nach die Kosten erst nach Baubeginn. Massive Kostensteigerungen liegen also noch vor uns. Dass der neue Manager Manfred Leger das so einfach abtut, macht mich sehr skeptisch.

Mitbürger, 14:48 Uhr: Sie scheinen nicht zu wissen was eine Mehrheit ist. Die Bundesregierung hat 330 Sitze die Opposition 290, somit hat die Regierung die Mehrheit. Kommt es (als Beispiel) nach der Wahl zu folgenden Verteilungen: CDU/CSU 230, die FDP 60, die Grünen 90, die SPD 170, die Linken 70, dann haben schwarz/gelb 290 Sitze, rot/grün 260. Dann hat schwarz/gelb mehr Sitze als rot/grün, aber nicht die Mehrheit, weil die Linken auch 70 haben. So ist es hier auch. Die Gegner haben 39%, die Befürworter haben 37%, die Gegner haben mehr Stimmen aber nicht die Mehrheit, da die Unentschlossenen auch noch 23% haben. Gelle? Um die Mehrheit zu haben müssen von den Unentschlossenen 12% zu den Gegnern wechseln.

K21-Anhänger wollen den Neckar mit dem längsten Eisenbahntunnel Deutschlands unterqueren! Die K21-Seite beweist das: An den falschen Eisenbahner, Lohnschreiber der Mietwucherer! "Selbstverständlich ist bei K21 eine Neckarüberquerung über den ndustriehafen geplant, so wie es vielfach beschrieben und diskutiert worden ist. Die von Ihnen zitierte K21-Seite ist veraltet – sie stammt aus dem Jahr 2010 aus einem Zeitraum VOR DER SCHLICHTUNG." Nein, die K21-Seite ist aktuell, rufen Sie sie einfach mal auf! Dort steht heute, am 03.09.2013, dass Obertürkheim und Denkendorf per Tunnel verbunden werden sollen, und das bedeutet eine NeckarUNTERQUERUNG! Wer sind Sie, dass Sie der "offiziellen" K21-Seite widersprechen wollen, ohne irgendwelche Belege oder Veröffentlichungen zu präsentieren? ________________________________________________________ "Die aktuellen K21-Planungen berücksichtigen also ehrlicherweise sehr wohl die neu entdeckten Mineralwasserströme unter dem Neckar bei Untertürkheim. Deshalb die Brücke über den Industriehafen, um Wohngebiete von Lärmbelästigungen zu verschonen." Wo können wir denn die "Planungen" nachlesen und wo gibt es die Skizzen insbesondere zur Lage der Tunnelportale und Brückenstelzen sowie dem Höhenverlauf der Strecke? Das wäre schon interessant. Im übrigen werden die Wohngebiete bei K21 eben nicht vor Lärm geschützt, sondern vielmehr müssen erheblich mehr Wohngebiete erheblich näher mit einer neuen Hochgeschwindigkeitstrasse bebaut werden vom Sackbahnhof über Cannstatt und nach Ihrer Version durch Mettingen bereits als Hochbrücke. Also bitte - wo soll diese Brücke verlaufen und wo finden wir die Planungen dazu? ________________________________________________________ "Die Neckarbrücke bei K21 verläuft dagegen direkt über einem Industrieareal, im Niemandsland zwischen Obertürkheim und Hedelfingen, und verschwindet neben der Deponie Einöd unter der Erde. Dort gibt es kein Wohngebiet, und Weil und Mettingen sind sowieso in keinster Weise tangiert" Erklären Sie uns bitte, wie die ICE vom Sackbahnhof über Cannstatt auf Ihre Mettinger Brücke kommen sollen. Sowohl in Cannstatt als auch in Unter- und Obertürkheim ist der Platz für 2 neue, zudem hochgeschwindigkeitsfähige Gleise zu knapp, diese müssen auf jeden Fall näher an Wohnhäuser heranrücken. Nicht zu vergessen müsste die Brücke schon weit im Obertürkheimer Gebiet an Höhe gewinnen. Das bekommen SIe niemals durch die Genehmigung, was die K21-Vertreter auch zugebeben haben und auf ihrer Homepage deshalb den Tunnel favorisieren. _______________________________________________________ "Der im Anschluss folgende Aufstiegstunnel neben der Deponie Einöd bis nach Ostfildern bzw. Denkendorf ist daher auch kürzer, preisgünstiger und weniger steil als der geplante S21-Filderaufstieg vom tief gelegenen Hauptbahnhof bis hinauf zur Messe. " Wie soll das möglich sein, wenn allein die Luftlinie zwischen der von Ihnen genannten Stelle bei der Sondermülldeponie und der Autobahnbündelung bei Denkendorf ca. 7,5km beträgt? Wenn man noch die realistischen Winkelverläufe von Mettingen kommend mit entsprechenden Mindestradien berechnet, wäre allein der K21-Fildertunnel von der Sondermülldeponie bis zur Autobahn mindestens so lang wie der S21-Fildertunnel. Dazu käme die nicht genehmigungsfähige und extrem teure ICE-Hochbrücke Obertürkheim-Mettingen-Weil. Wo soll denn das Bergportal Ihres Tunnels liegen? Bitte um Positionsangabe! ________________________________________________________ "Insgesamt bedeutet S21 mit seinen 66 Kilometer Tunnelröhren zudem den längsten, steilsten UND teuersten Eisenbahntunnel Deutschlands." Das ist gleich doppelt falsch. Der längste Eisenbahntunnel Deutschlands ist 10,8km, und bei Stuttgart21 wird der Fildertunnel als längster Tunnel mit 9,4km kürzer sein. Deutlich steiler als alle Tunnel bei S21 sind auch die Tunnel im Westerwald auf der Köln-Rhein/Main-Strecke.

@ Architekt: Sie scheinen nicht zu wissen, was eine Mehrheit ist. Die Bürger in Stuttgart sind mehrheitlich gegen S21, weil mehr gegen S21 sind als für S21. Oder wollen Sie Mutti mit ihrer CDU/FDP-Koalition im Bundestag die Mehrheit absprechen?

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt.