Cannstatter Volksfest Polizei sperrt Wasen wegen Überfüllung

Von SIR 

Am Freitagnachmittag erlebte der Cannstatter Wasen den Supergau was den Besucheransturm angeht. Es strömten dermaßen viele Menschen auf das Volksfest, dass der Polizei nichts anderes übrig blieb, als den Wasen bis 19 Uhr zu sperren. Der Bahnhof Bad Cannstatt war ebenso heillos überfüllt.

Am Freitagnachmittag musste die Polizei das Cannstatter Volksfest wegen Überfüllung sperren. Foto: www.7aktuell.de | 24 Bilder
Am Freitagnachmittag musste die Polizei das Cannstatter Volksfest wegen Überfüllung sperren.Foto: www.7aktuell.de |

Am Freitagnachmittag erlebte der Cannstatter Wasen den Supergau was den Besucheransturm angeht. Es strömten dermaßen viele Menschen auf das Volksfest, dass der Polizei nichts anderes übrig blieb, als den Wasen bis 19 Uhr zu sperren. Der Bahnhof Bad Cannstatt war ebenso heillos überfüllt.

Stuttgart - Es waren einfach zu viele Menschen für den Cannstatter Wasen: Am Freitagnachmittag musste die Polizei das Festgelände aufgrund des Menschenauflaufs sperren, um Schlimmeres zu verhindern.

"Es kamen so viele Menschen auf den Wasen geströmt, dass uns nichts anderes mehr übrig blieb, als das Gelände zu sperren", erklärte ein Sprecher der Polizei. Die Beamten hätten Anrufe von Volksfest-Besuchern bekommen, dass auf dem Festgelände nichts mehr geht - so voll war es bislang selten auf dem Cannstatter Wasen.

"Wir reagierten gleich und sperrten als erstes die Straßen rund um den Cannstatter Wasen für den Verkehr", sagte der Sprecher. Bis zirka 19 Uhr kam niemand mehr auf das Festgelände. Für die Menschen, die den Wasen verlassen wollen, habe man Fluchtkorridore eingerichtet.

Zu Ausschreitungen und Verletzten sei es nicht gekommen, so der Polizeispecher.

Auch der Bahnhof Bad Cannstatt ist heillos überfüllt

Auch die Bahnen fuhren nicht mehr direkt bis zum Cannstatter Wasen. Die Fahrgäste mussten eine Station früher aussteigen.

Gegen 19 Uhr hatte sich die Situation dann merklich beruhigt, sodass die Polizei den Wasen für die Besucher wieder öffnen konnte.

Einem Sprecher der Bundespolizei zufolge war das extrem hohe Personenaufkommen schon den ganzen Freitag über zu bemerken. "Wir hatten schon seit Freitagvormittag mit den riesigen Menschenmassen am Bahnhof Bad Cannstatt zu kämpften", verdeutlichte der Sprecher.

Deshalb organisierte die Bundespolizei ein Einbahnstraßen-Konzept beim Bahnhof Bad Cannstatt. Alle Menschen, die den Bahnhof am Freitag verlassen wollten, mussten dies über den Ausgang Richtung Wasen machen, alle die in den Bahnhof gelangen wollten, musste über den Wilhelmsplatz kommen.

Die Bundespolizei bittet alle Wasengänger, auf die Durchsagen am Bahnhof Bad Cannstatt zu achten.

Auch die Vorfälle mit den Personen auf S-Bahngleisen am Freitagnachmittag seien wohl auf die Menschenmassen zurückzuführen, die durch Bad Cannstatt zogen, so der Sprecher der Bundespolizei.