KommentarDemonstrationen von Russlanddeutschen Die Wahrheit zählt nicht

Von  

Der lange Arm der russischen Propaganda reicht längst bis Deutschland. Das muss beunruhigen, meint StZ-Redakteur Knut Krohn.

Hunderte von Russlanddeutsche demonstrierten vor einigen Tagen in Villingen-Schwenningen Gewalt und für mehr Sicherheit in Deutschland. Foto: dpa
Hunderte von Russlanddeutsche demonstrierten vor einigen Tagen in Villingen-Schwenningen Gewalt und für mehr Sicherheit in Deutschland.Foto: dpa

Stuttgart - Der russische Propagandaapparat funktioniert. Die Auswirkungen haben längst auch Deutschland erreicht. Rund 10 000 Russlanddeutsche haben in mehreren Städten gegen die ihrer Meinung nach ausufernde Gewalt von Ausländern protestiert. Auslöser war die angebliche Vergewaltigung eines 13-jährigen Mädchens in Berlin durch Asylbewerber. Zwar hat die Polizei erklärt, dass es keine Entführung und auch keine Vergewaltigung gegeben habe, aber die Fakten sind den „besorgten Bürgern“ egal. Sie glauben den Berichten der vom Kreml gesteuerten russischen TV-Kanäle, die das Gerücht als Tatsache verkaufen.

Die Aufrufe zum aktuellen Protest in Deutschland über die sozialen Netzwerke und die Demonstrationen liefen alle nach einem ähnlichen Muster ab, weshalb von einer konzertierten Aktion ausgegangen werden kann. Kremlkritiker vermuten Netzwerke der russischen Botschaft dahinter. Offensichtlich ist das Ziel der Organisatoren zu polarisieren und Unsicherheit in der Gesellschaft zu säen.

Beruhigend ist, dass es ihnen nur bei einem Bruchteil der rund sechs Millionen russischsprachigen Menschen in Deutschland gelungen ist. Beunruhigend ist, dass es in diesem Land offensichtlich eine Art Parallelgesellschaft gibt, die die Propaganda aus der Heimat der Wahrheit vor Ort vorzieht.

30 Kommentare Kommentar schreiben

Auf einem : Plakat steht: Wir wollen mehr Sicherheit! Wir auch, bis vor noch nicht allzu langer Zeit vielen viele radebrechende Deutschstämmige "russische" Migranten auf durch Drogenhandel, Frauenhandel bis zur Zuhälterei auf, fragt sich wer hier Unsicherheit verbreitet, aber wem es hier zu unsicher ist, der gehe doch u Putin, da ist er bestimmt sicher!

Die Wahrheit zählt nicht: Doch die Wahrheit zählt. Nur bei den vielen widersprüchlichen Berichten die in der Presse gemeldet werden. Kommt man zu dem Schluss, dass überhaupt niemand genau weiß was passiert ist. Und so ist es ganz normal, dass die Gerüchteküche hochkocht.

Hier geht es nicht um einseitige Information.: Hier geht es um Mobilisierung. Und die ist erstaunlich. Viele Optionsdeutsche informieren sich muttersprachlich und heutzutage kommen sogar fast volljährige Kinder von EU-Kommisaren ohne ein "informationsnormen" setzende Fernsehen tagelang aus. Kurze smalltalks mit Usamerikanern , Türken oder Kurden von wo auch immer bringen oft Informationsstände heraus, die einen Staunen machen. Die Mobilisierung zu einer Demonstration mit Migrationshintergrund ist selten, der Anlass laut Journalisten zweifelhaft im Sachverhalt. Hier gehts darum ob ein fremdes Land hier demonstrieren lässt.

Die Kommentare hier ...: .... zu lesen kann man sich eigentlich sparen. Zielführend = meinungsbildend sind sie selten.

Herr Krohn: "Kremlkritiker vermuten Netzwerke der russischen Botschaft dahinter." Das ist ein wirklich hammerharter Beleg für Ihre These. ---------- Leider klingen Sie Sie damit arg nach Verschwörungstheoretiker.

blödsinn: Wenn das für Sie nach Verschwörungstheorie klingt, dann haben Sie vielleicht einfach keine Ahnung. Dass Putin versucht Einfluss auf europäische Gesellschaften zu nehmen ist weder eine Verschwörungstheorie noch ein Geheimnis. Angefangen hats mit bezahlten trollen, die Nachrichtenseiten auf Facebook mit Putinfreundlichen Kommentaren fluten. Inzwischen bekommt aber beispielsweise auch die Front National russische Kredite und dann gibts noch diffuse Verbindungen zu AfD. Könntest du überall nachlesen, wenn du dich informieren würdest bevor du sowas als "Verschwörungstheorie" abtust...

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt.