Erörterung zum Filderabschnitt Wie kommt Stuttgart 21 über die Filder?

An diesem Montag beginnt in der Landesmesse die Erörterung der 5500 zum Planfeststellungsabschnitt 1.3 eingegangenen Anregungen und Bedenken. Wir stellen beispielhaft sechs wichtige Protagonisten vor.

Die Baustelle für den Fildertunnel  zwischen Stuttgart-Fasanenhof und Leinfelden-Echterdingen stellt den Ausgangspunkt des gut zehn Kilometer langen Filderabschnitt 1.3 dar. Foto: Achim Zweygarth
Die Baustelle für den Fildertunnel zwischen Stuttgart-Fasanenhof und Leinfelden-Echterdingen stellt den Ausgangspunkt des gut zehn Kilometer langen Filderabschnitt 1.3 dar.Foto: Achim Zweygarth

Stuttgart - An diesem Montag beginnt in der Landesmesse die Erörterung der 5500 zum Planfeststellungsabschnitt 1.3 eingegangenen Anregungen und Bedenken. Das Programm behandelt Themen wie Baulärm, Betriebsqualität und Brandschutz.

Wir stellen beispielhaft sechs wichtige Protagonisten vor.

  Artikel teilen
5 KommentareKommentar schreiben

Monika Füller, 16:04 Uhr: Und das beste: Stuttgart 21 sollte nur 2,5 Mrd. Euro kosten und den Steuerzahler fast gar nix (von wegen Refinanzierung durch Grundstücksgeschäfte und so)...

Unverrückbar: Heute ist folgendes in der Stuttgarter Zeitung zu lesen: "Fifa-Vorstand Theo Zwanziger glaubt nicht, dass die WM 2022 wirklich in Katar stattfinden wird." Ebenso steht es mit der Unverrückbarkeit des Termins der sogenannten Fertigstellung von Stuttgart 21. Dieses sollte bereits 2008 fertig sein. Anschließend wurde der Termin auf 2012 verschoben. Dann war es 2019. Und nun schwadroniert irgendjemand etwas von 2021. Einfach lächerlich!!! Ein Termin steht jedoch felsenfest: Die 239. Montagsdemo am 22. September 2014 ab 18 Uhr findet auf dem Stuttgarter Marktplatz statt.

Till E. Neumann, 09:54 Uhr: Einspruch! Es steht längst fest, dass die Fussball WM im Sommer 2022 in Katar stattfinden wird! Oder im Winter. Oder gar nicht. Zudem würde Herrn Grube, und der ist schließlich Herrn Legers Chef-Chef, und müsste es also wissen, nie eine andere Zahl als 4,7 Milliarden Euro über die Lippen kommen. Niemals!

Komische Überschrift: Ich frage mich allerdings, wieso die Stuttgarter Zeitung diese Frage erst 4 Jahre nach Baubeginn stellt.

Ein Mann, ein Wort: Manfred Leger sagt: „Ich habe die Aufgabe, das Gesamtprojekt Stuttgart-Ulm bis Ende 2021 fertig zu stellen. Dieser Termin steht für mich so unverrückbar wie eine Weltmeisterschaft.(...)" Ob er damit die Fußballweltmeisterschaft 2022 in Katar meint, sagt er aber wohl vorsichtshalber nicht.

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.