Europa League Der VfB verschenkt den Sieg gegen Genk

Von dpa 

Auch in der Europa League klappt es nicht: Der VfB Stuttgart hat nach seiner beispiellosen Pleitenserie in der Bundesliga durch ein 1:1 (1:0) gegen den KRC Genk keine ordentliche Ausgangsbasis für den Einzug ins Europapokal-Achtelfinale schaffen können.

Der VfB Stuttgart hat sich daheim nicht gegen Genk durchgesetzt. Foto: dpa 15 Bilder
Der VfB Stuttgart hat sich daheim nicht gegen Genk durchgesetzt.Foto: dpa

Stuttgart - Auch in der Europa League klappt es nicht: Der VfB Stuttgart hat nach seiner beispiellosen Pleitenserie in der Bundesliga durch ein 1:1 (1:0) gegen den KRC Genk keine ordentliche Ausgangsbasis für den Einzug ins Europapokal-Achtelfinale schaffen können. Christian Gentner brachte die Schwaben mit seinem Tor in der 42. Minute in Führung. In den ersten Sekunden der Nachspielzeit schockte aber Glynor Plet die Schwaben. Nun gehen die Schwaben auch nicht mit dem erhofften Selbstvertrauen in die wegweisende Bundesliga-Partie bei 1899 Hoffenheim am Sonntag. Im Rückspiel am kommenden Donnerstag in Belgien muss der VfB um das Erreichen der nächsten Runde im internationalen Fußball-Geschäft ernsthaft bangen.

Nur noch 15 200 Zuschauer wollten den VfB Stuttgart am Donnerstagabend sehen. VfB-Trainer Bruno Labbadia setzte trotz der fünf Misserfolge in Serie auf Kontinuität und schickte exakt das Team auf den Platz, das am Samstag beim 1:4 gegen Bremen die letzte Enttäuschung hatte einstecken müssen. Dem Spiel der Schwaben war die Verunsicherung deutlich anzumerken. Spürbar war die Angst, nur keinen Fehler machen zu wollen. Einzig Ibrahima Traoré zeigte Mut und Engagement - das war aber zunächst zu wenig.

Vorläufige Erlösung

Wenn sich doch eine Chance bot, wurde diese erstmal leichtfertig vertan. Vedad Ibisevic (15.) lief allein auf Genk-Torwart Laszlo Köteles zu, scheiterte aber an dem Schlussmann. Auch Martin Harnik (31.) konnte das ersehnte Führungstor nicht erzwingen, als er aus kurzer Distanz Köteles anschoss. Genk präsentierte sich nicht als übermächtiger Gegner, hatte aber lange keine Probleme, den VfB in Schach zu halten. Stürmer Elyaniv Barda (15.) hätte per Kopfball beinahe ein Tor für die Gäste erzielt. VfB-Torwart Sven Ulreich streckte sich aber gerade noch erfolgreich und lenkte den Ball um den Pfosten.

Kurz vor der Pause kam dann doch noch die vorläufige Erlösung. Einen Schuss von Gotuko Kasai ließe Köteles abprallen. Ibisevic schlug noch ein Luftloch, doch Gentner lupfte den Ball zur Führung ins Tor - nicht glanzvoll, aber auch nicht unverdient. „Ich habe gesagt: ‚Wir müssen einfach einen reinstolpern’“, sagte VfB-Sportdirektor Fredi Bobic erleichtert. Fast hätte ein Abwehr-Lapsus aber noch vor der Pause alles zunichtegemacht. Ulreich rettete mit einer Glanztat gegen Jelle Vossen (44.) die Führung.

Die erhoffte Befreiung trat beim VfB aber nicht ein. Das Spiel blieb auf einem sehr mäßigen Niveau. Labbadia brachte für Tunay Torun Raphael Holzhauser und Shinji Okazaki für den erneut komplett enttäuschenden Harnik. Einen Energieschub brachten die Personalwechsel nicht, zumal der Beste, Traore (74.), angeschlagen raus musste. Winter-Zugang Alexandru Maxim kam zu seinem VfB-Debüt. Da auch der Vierte der belgischen Fußball-Liga keinen ganz großen Aufwand betrieb, plätscherte das Spiel ohne großer Aufreger dem Ende entgegen - doch dann kam der große Schock in der Nachspielzeit durch Plets spätes Kopfballtor.

  Artikel teilen
27 KommentareKommentar schreiben

Werter Herr Malitte,...: ....vor kurzem ist das VfB-Forum dieser Zeitung 'abgedichtet' worden, will sagen, die Aggression hatte persönlichkeitsrechtsverletzende Hochkonjunktur erreicht, wenn Sie verstehen was ich meine. Also ich möchte schon darum bitten, in der Diskussion sachlich einigermassen in der positiven Emotion zu bleiben. Niemand verbietet der Mannschaft, einen ansehbareren Fussball zu spielen. Mein Fazit der letzten 4-5 Jahre ist einfach nach wie vor dasselbe, Das die Betriebswirtschaft die Oberaufsicht übernommen hat. Das Tafelsilber verkaufen und mit Plastikgabeln in der Schüssel rumstochern. Aber allen Gästen gebetsmühlenhaft immer wieder versichern, das Sie mit Tafelsilber essen. Und Bruno L. und Fredi B. sind diejenigen, die als Servicechefs der Großküche der Unternehmung auf Vereinsniveau ständig neue feinste Stoffservietten an den Tisch bringen. Inzwischen halt eben nicht mehr, um sich den Mund abzuwischen, sondern die Tränen zwischen Unverständnis und blankem Entsetzen, was man mit zig Millionen alles an Unvermögen auf die Beine stellen kann, zu trocknen. Morgen gilt es. Gedanken in diese Richtung ordnen, kurz noch mal nachlesen, was eine Mannschaftsleistung sein könnte, verinnerlichen und Kerzen im Vereinsheim aufstellen. Und dann Jungs, das lehrt uns doch jeder Fantasyfilm der letzten Jahre, als Angreifer grimmig schauen mit diesem Ausdruck von 'und wenn es heut das letzte Mal sein sollte, wir machen euch platt'. Benutzt ein widerwärtiges Eau de Toilette, das euch den Gegner schon deswegen auf Distanz hält. Jaaaa, von mir aus holt euch noch einen Visagisten, der euch noch mit furchterregender 'Gesichtsbemalung' auf den Rasen schickt um damit die Exil-Stuttgarter/Kraichgauer morgen vom eigenen Platz zu fegen. Glaubt an euch, wenn es euch denn überhaupt gibt.

Vfb verschenkt Sieg Genk: Am A.... geleckt. Diese sch.... Aufstellung. Beratungsresistent, Provozierung des Rauswurfes mit einer netten Summe und dann bei Schalke unterkrauchen. Ich hatte gestern eine nette Diskussion mit einem Kumpel aus dem internen VfB-Kreis. Die Probleme von Bruno mit Spielerfrauen bei Leverkusen und Hamburg haben dort zu einem Leistungseinbruch geführt. Der Gedanke ist ja ganz nett das junge Spieler meistens noch keine Ehe-Frauen haben und das sie deswegen keine Chance bei Bruno bekommen. Hat Torum eine Ehefrau '? Wenn das unserem Verein nützt warte ich auf eine Verleumdungsklage Herr Labbadia !! Verschwinden Sie bitte und nehmen Sie am besten die Blinden mit die Ihnen in den A.... gekrochen sind zwecks einer Vertragsverländerung. Stimmt es das sie an Verpflichtungen von irgendwelchen Restrampenspielern (die Verbindungen in Bulgarien sollen ganz gut sein) mit FB Ihre Zukunft sichern. Ich bitte Sie, verschwinden Sie zum Wohle unseres VfB!!! Sie beschädigen den VfB. Ich war 1960 das erste mal im Stadion. So einen Sch.... wie unter Ihnen habe ich so gebündelt nie gesehen. Hau en Sie ab nach Hamburg oder will Ihre Ehefrau dort nicht mehr sehen ?

Zuschauer: 15000 Zuschauer, das waren dann wohl doch noch zu viele. Die Fernsehersender haben es schon lange kapiert. Solange es Alternativen gibt, wird kein VFB-Spiel übertragen. Warum wohl? Graue Maus und unattraktives Gekicke. Ich gehe erst wieder ins Stadion, wenn der Trainer weg ist und danach hoffentlich ein Großteil der Mannschaft ein anderes Gesicht hat. Ich wünsche mir junge, hungrige und auch deutsche Spieler!

ohne ein Hauch von Leben: es tut mitlerweile sehr weh sich diese Auftritte jedesmal wieder anzuschaun! eine schlechte Phase in der es fussballerisch nicht gut läuft... das gibts immer mal wieder aber das jetzt ist Schläfrigkeit, null bock, jeder kocht seine eigene beschissene Suppe, es rumpelt nicht nur, es werden lässig Chancen vergeben ohne Willlen, man ist nicht an den Gegnern es ist einfach nur noch zum heulen! klar Labbadia stellt jedesmal Leute wie Torun oder Hajnal auf wo jeder weiß dass es Unterzahl bedeutet aber er ist ein sturer Italiener den unsere unfähige Vorstandsherren grad einen neuen Vertrag gegeben haben obwohl der mehrfach deutlich gemacht hat dass er kein Bock auf unsere Philosophie hat! wenn sich die Manschaft nicht schämt ich tuh es mittlerweile sehr! Ich verlange von einem Profi 100 % Konzentration und Leidenschaft! das würde gegen Manschaften wie Hoffenheim oder Düsseldorf immer reichen aber die sind mittlerweile nur tot! da ist nix, erschreckend! Sie sollen mir Sonntag beweisen dass sie kein Bock auf Abstiegskampf haben, sie sollen sich zerreissen und als Manschaft auftreten! Galligkeit und Wille gegen solche Schönspieler würd immer reichen aber ich weiß nicht ob unsere Jungs nur diese Grundtugenden noch abrufen können... Sonntag alles für 3 Punkte und eine Trendwende!!! die kommt nie von allein, dafür brauchen wir jetzt Typen und keine Egoisten

Endlich geht es aufwärts: ich bin echt froh, daß wir endlich ein Unendschieden geschafft haben und sogar nur ein Heim-Gegentor zugelassen haben. Das ist ehrlich gesagt mehr, als man bei dieser Aufstellung erwarten konnte. Auch Boka hat nicht ganz so viele Fehler gemacht wie gewohnt. Und Niedermeyer war ja diesmal richtig spritzig im Vergleich zu sonst. Torun hat nicht ganz so viele Abspielfehler gemacht wie in den letzten Spielen und hat in 1-2 Situationen sogar Überblick bewiesen. Wenn bei den nächsten Spielen wieder Cacau dabei ist und für die gewohnte Torgefahr aus mindestens 30 Meter vor dem Tor sorgen kann und Hajnal wieder aufgrund der guten Trainingseindrücke in der Startaufstellung rutscht, dann werden wir noch schwerer ausrechenbar. Und 15.000 Zuschauer sind doch gar nicht so schlecht. Wenn man jetzt alle EL-Heimspiele zusammen nimmt, dann wäre die Mercedes-Arena schon ein mal fast ausverkauft. Da gibt es einige Finanzvorstände, die aufgrund dieser Zusatzeinnahmen einen Freudentanz aufführen würden. Kalkuliert war bestimmt bestenfalls die Hälfte, da ja bei uns mit Geld umsichtig kalkuliert wird. Und falls man sich widererwarten doch in die nächste Runde schummelt, dann würde das Spiel (falls es gegen die Borussia geht), bestimmt sogar Live bei Kabel gezeigt oder zumindest am Ende der Sendung dann mal 5 Minuten anstatt 2 Minuten ausgestrahlt, wie es sonst bei Kabel für VfB-Zusammenfassungen üblich. Was wollt Ihr also? Läuft doch alles. Man kann noch immer die EL gewinnen, ist im DFB-Pokal auf Augenhöhe mit dem Zufallsmeister Dortmund und Möchtegernmeister München und man kann sogar theoretisch noch bei einem Lauf vor den Bauern Meister werden. Ihr Bruddler solltet nicht immer gleich im Vorfeld Panik bekommen und alles mies machen. In ein paar Wochen lachen wir darüber - versprochen!

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.