Europa und die Flüchtlingskrise Polnisches Magazin schockt mit Cover

Von noa 

Ein beliebtes polnisches Magazins ist diese Woche mit einem sehr provokanten Titelbild zur Flüchtlingskrise erschienen - das sorgt in den sozialen Medien für viel Furore.

Mit diesem Cover schockt die polnische Wochenzeitung wSieci. Foto: Screenshot
Mit diesem Cover schockt die polnische Wochenzeitung "wSieci".Foto: Screenshot

Stuttgart - Eine der beliebtesten Wochenzeitschriften Polens, "wSieci" (Das Netzwerk), zeigt auf dem Cover seiner jüngsten Ausgabe ein Titelbild zur Flüchtlingskrise, das von vielen als "politisch inkorrekt" empfunden wird. Es zeigt ein weißes Mädchen, gehüllt in die Europaflagge, das von dunklen Händen angefasst wird. Der Titel lautet: „Islamische Vergewaltigung von Europa“. Darunter steht geschrieben: "Unser Bericht über das, was die Medien und Brüssels Elite vor den Bürgern der Europäischen Union verstecken."


"Hat Europa vor Selbstmord zu begehen?" und "Die Hölle Europa" - so lauten die Überschriften der Titelgeschichten im Inneren der Zeitung. Die Journalistin Aleksandra Rybinska schreibt darin: „Das Volk des alten Europa hat nach den Ereignissen von Silvester in Köln die wahren Probleme schmerzhaft realisiert. Die ersten Anzeichen dafür, dass die Dinge schief gehen, waren jedoch schon viel früher da. Sie werden immer noch ignoriert oder deren Bedeutung wird im Namen der Toleranz und politischen Korrektheit heruntergespielt.“ Auch die Schuldfrage an der schwersten Krise in der Geschichte der Europäischen Union steht für das polnische Magazin bereits fest. Für die Macher von „wSieci“ ist es Bundeskanzlerin Angela Merkel.


Das Cover wurde binnen 24 Stunden nach seinem Erscheinen an den Kiosken zigfach in den sozialen Medien geteilt - und sorgte dort für mächtig Furore. So zogen manche Twitter-Nutzer beispielsweise den Vergleich mit Plakaten aus dem italienischen Faschismus oder dem Dritten Reich heran: