Filmfestival in Stuttgart-Vaihingen Die Vorzüge des Älterwerdens

Von  

Fünf Einrichtungen in Stuttgart-Vaihingen zeigen im Rahmen des Europäischen Filmfestivals der Generationen Filme zum Thema Älterwerden. Im Paritätischen Mehrgenerationenzentrum zeigt „Robot & Frank“, dass Roboter mehr sein können als nur Haushaltshilfen.

Frank und sein „Komplize“ Robot kundschaften die Gegend aus.  Im Oktober läuft der Spielfilm „Robot & Frank“ im PMGZ. Foto: Verleih
Frank und sein „Komplize“ Robot kundschaften die Gegend aus.  Im Oktober läuft der Spielfilm „Robot & Frank“ im PMGZ. Foto: Verleih

Vaihingen - Im Rahmen des Pilotprojekts „Trotz Alter: unabhängig mittendrin“ des städtischen Gesundheitsamts findet vom 11. bis 20. Oktober das Europäische Filmfestival der Generationen statt. Das Festival präsentiert deutsche und internationale Spiel- und Dokumentarfilme über das Alter, das Älterwerden und den demografischen Wandel und möchte für eben diese Themen sensibilisieren. Die Filme sollen dabei nicht auf Aspekte wie Verlust oder Krankheit, sondern auf die Chancen und Möglichkeiten, Gewinne und Freiheiten des Alterns eingehen. Stuttgart ist erstmals eine der Austragungsstätten.

Filme sollen den Dialog zwischen den Generationen fördern

Fünf Einrichtungen in Vaihingen zeigen jeweils einen Film zum Thema Älterwerden. Eine davon ist das Partitätische Mehrgenerationenzentrum (PMGZ) an der Hauptstraße 28 in Vaihingen. „Wir begrüßen es, dass es im Rahmen des Projekts ‚Trotz Alter’ erstmals gelungen ist, das Filmfestival nach Stuttgart zu holen“, sagt Evelin Bleibler vom Team Kugelrund im PMGZ. Am Dienstag, 17. Oktober, läuft „Robot & Frank“ im Mehrgenerationenzentrum. Beginn ist um 15 Uhr. Der Film spielt in nicht allzu ferner Zukunft und beschreibt die wundersame Freundschaft zwischen einem Senior und seinem Pflegeroboter. Der griesgrämige Frank war einst einer der bekanntesten Juwelendiebe der USA. Doch die glorreichen Zeiten sind vorbei, das Alter hat ihn eingeholt. Eines Tages zwingt ihm sein Sohn einen Pflegeroboter auf. Zunächst wehrt sich Frank mit allen Mitteln gegen den technischen Unterstützer. Doch er merkt bald, dass Robot noch zu viel mehr zu gebrauchen ist als nur für den Haushalt und die Essenszubereitung. Mit seinem neuen elektronischen Komplizen macht Frank wieder lange Finger . . .

Nach dem Film laden das PMGZ und das Team Kugelrund dazu ein, mit verschiedenen Ansprechpartnern ins Gespräch zu kommen, um den thematischen Hintergrund des Films – das Alter, die Technik oder Roboter als Helfer im Alter – aufzuarbeiten. Das ist im Rahmen des Festivals so vorgesehen. Die Filminhalte sollen auf die Welt des Zuschauers übertragbar sein. Der Film dient als Medium, um ins Gespräch zu kommen, das Bewusstsein für den demografischen Wandel und den Dialog zwischen den Generationen zu fördern.

Fünf Einrichtungen in Vaihingen beteiligen sich an dem Festival

Wie genau die Veranstaltung im PMGZ aussehen wird, ist noch in Planung. Eingeladen sind die Bewohner des Pflegeheims mit ihren Angehörigen ebenso wie die Eltern der Kindertagesstätte, aber auch interessierte Gäste. „Wir freuen uns, wenn auch jüngere Besucher kommen und sich an dem Filmnachmittag und der Diskussion beteiligen“, sagt Bleibler.

Neben dem PMGZ sind auch das Bürgerforum Lauchhau-Lauchäcker, der ambulante Pflegedienst im Haus Rohrer Höhe, die Begegnungsstätte des Hans-Rehn-Stifts, die Begegnungsstätte der Awo auf dem Fasanenhof sowie die Awo-Begegnungsstätte in Dürrlewang mit Filmvorführungen bei dem Festival dabei. „Es wäre schön, wenn das Filmfestival dazu beitragen könnte, dass längerfristige Kooperationen zwischen den verschiedenen Häusern zustande kommen“, sagt Bleibler.

Sonderthemen