Flüchtlingsunterkünfte in Stuttgart-Zuffenhausen Festplatz statt Schlotwiese?

Von Torsten Ströbele 

Neue Alternativen für die Flüchtlingsunterkünfte in Zuffenhausen: Es gibt mindestens eine weitere Fläche, auf der bis zu fünf Systembauten gebaut werden können. Die Frage könnte sein: Festplatz oder Schlotwiese.

Auf dem rund 42 000 Quadratmeter großen Festplatz könnten  die fünf Systembauten  auch Foto: Stadt Stuttgart
Auf dem rund 42 000 Quadratmeter großen Festplatz könnten die fünf Systembauten auchFoto: Stadt Stuttgart

Stuttgart-Zuffenhausen - Die Stadtverwaltung hält am Standort Schlotwiese fest. Das betonte der Erste Bürgermeister Michael Föll am Freitag im Ausschuss für Wirtschaft und Wohnen des Gemeinderates. Für ihn gebe es keine brauchbare alternative Fläche in Zuffenhausen, auf der es möglich sei, bis Jahresende fünf Systembauten zu erstellen. Das liege vor allem daran, dass die Gebäude unbedingt noch 2016 in Betrieb gehen müssten. „Wenn das nicht klappt, müssen wir weitere Turnhallen belegen“, sagte Michael Föll.

Unter den rund 30 Vorschlägen, die Mitglieder der drei Flüchtlingsfreundeskreise in den vergangenen Tagen an Stadtverwaltung und Stadträte geschickt hatten, befinde sich zwar eine städtische Fläche, die schnell realisierbar sei, „aber die schlagen wir nicht vor“. Es handelt sich um den rund 42 000 Quadratmeter großen Festplatz. „Da passen zwar fünf Systembauten drauf, aber diesen Eingriff ins Leben der Zuffenhäuser erachten wir für viel gravierender als es auf der Schlotwiese der Fall wäre“, sagte Föll. Wochenmarkt, Flohmarkt und auch das Fleckenfest könnten dann dort nicht mehr stattfinden.

Ein in den vergangenen Tagen oft ins Spiel gebrachtes Areal an der Ludwigsburger/Frankenstraße schloss Föll ebenfalls aus. Das Gelände sei in zwei private Flächen zu unterteilen. Für 2372 Quadratmeter sei ein Baugesuch eingereicht worden. Deshalb müsse man mit dem Eigentümer nicht mehr in Verhandlungen treten. Über das benachbarte 2733 Quadratmeter große Grundstück sagte er nichts. Der Bezirksvorsteher Gerhard Hanus bat den Ersten Bürgermeister dennoch darum, alles Mögliche zu versuchen, mit den Eigentümern der beiden Flächen ins Gespräch zu kommen, um das Gelände zu erwerben. Föll ließ noch einmal keinen Zweifel daran, dass dies aussichtslos sei. Die Nord-Rundschau hat indes mit Gerhard Kunz gesprochen, dem gemeinsam mit seinem Sohn Andreas die größere der beiden Flächen an der Ludwigsburger/Frankenstraße gehört. „Es ist mein elterliches Grundstück, deshalb möchte ich nicht verkaufen. Aber ich kann mir sehr gut vorstellen, für fünf bis zehn Jahre an die Stadt zu vermieten, damit dort Flüchtlingsunterkünfte gebaut werden können“, sagte Gerhard Kunz. Er habe der Stadt das Grundstück im Jahr 2014 schon einmal angeboten. Damals habe man ihm gesagt, dass kein Bedarf bestehe.

Am 16. Februar findet eine Infoveranstaltung statt

Nachdem ein Systembau eine Grundfläche von 500 Quadratmetern benötigt, könnten an der Ludwigsburger/Frankenstraße wohl vier Unterkünfte gebaut werden. „Wir haben uns immer dafür stark gemacht, dass der sogenannte Stuttgarter Weg auch in Zuffenhausen weiter beschritten wird“, sind sich die Sprecher der drei Flüchtlingsfreundeskreise einig. Einen Standort mit mehr als 250 Bewohnern lehnen sie ab. Es sei notwendig, weitere Flüchtlinge im Bezirk aufzunehmen, so die Sprecher. „Aber wir wollen auch die Chance bekommen, sie vernünftig integrieren zu können.“ Deshalb hoffe man, dass sich die Stadt noch einmal intensiv mit den Vorschlägen aus den Reihen der Freundeskreise beschäftige – vor allem unter dem Gesichtspunkt, dass auch kleinere Flächen eine Lösung darstellen können.

Selbst der Zeitfaktor sei erst einmal kein Ausschlusskriterium für eine Fläche. Es sei damit zu rechnen, dass es mindestens einen Zuffenhäuser geben werde, der gegen die Bauten auf der Schlotwiese Einspruch einlege. Das könnte zu einer monatelangen Verzögerung führen, wie es derzeit bei den schon beschlossenen Unterkünften an der Schwieberdinger Straße der Fall ist. Sie sollen eigentlich im Frühjahr 2016 in Betrieb genommen werden. Daraus wird nichts. Noch fehlt die Baugenehmigung. Wenn sie vorliegt, wird es noch etwa sechs Monate dauern, bis die Gebäude fertig sind – also frühestens im Sommer. „Wir wissen, dass die Stadt auf eine Entscheidung am 18. Februar drängt. Bis dahin werden die Verhandlungen mit privaten Eigentümern von Flächen kaum abgeschlossen sein können. Aber es ist möglich, zu verhandeln, während man parallel das Baugesuch für die Schlotwiese oder den Festplatz einreicht“, betonen die Sprecher der Freundeskreise. „Wenn die Baugenehmigung dann da ist, wird man sehen, wie viele alternative Flächen zu diesem Zeitpunkt zur Verfügung stehen.“ Man wolle gemeinsam mit Gemeinderat und Stadtverwaltung die beste Lösung für die Stadt, Anwohner, Flüchtlinge und ehrenamtliche Helfer erreichen.

Am 16. Februar wird im Bürgerhaus in Rot über die neuen Flüchtlingsunterkünfte gesprochen (siehe „Termin für Sitzung des Bezirksbeirats steht“).

Sonderthemen
  Artikel teilen
3 KommentareKommentar schreiben

Hände weg von der Schlotwiese: Die Schlotwiese ist ein Naherholungsgebiet für Feuerbacher und Zuffenhauserner Bürger. Wenn dort eine Massenunterkunft für Flüchtlinge gebaut wird, würde ich als Frau dort nicht mehr joggen. Außerdem besteht die Gefahr, dass die schöne Freizeitanlage verkommt und vermüllt. So ein Bau würde auch eine negative Auswirkung auf die Kleingartenanlage haben! Die Schlotwiese darf nicht weiter zugebaut werden, das wäre auch aus Naturschutzgründen eine Katastrophe.

Stuttgarter Modell: Eine zentrale Aussage: "Keine Unterkunft soll mit mehr als 250 Flüchtlingen belegt werden." Hier sollen aber auf kleinstem Gebiet gleich 400 Flüchtlinge untergebracht werden. In 900m Luftlinie sollen nochmals 150 Flüchtlinge aufgenommen werden. Dies entspricht einer sehr starken Ballung auf kleinem Gebiet und steht nun ganz im Gegensatz zu dem angeblichen Ziel keine Ghettos entstehen zu lassen. Zuffenhausen am Stadtpark hat keine 3000 Einwohner und soll 600 Flüchtlinge aufnehmen? Rechnet Gesamt-Stuttgart mit 120000 Flüchtlingen bis Ende des Jahres? Rechnet Deutschland mit 16 Millionen? Das zum Thema gerechte Verteilung.

Zuffenhausen - Flüchtlingsunterkünfte: Ich würde einfach sagen - der Stadtteil Zuffenhausen - hat sein Limit und die Aufnahmekapazität von Flüchtlingen zahlenmäßig erreicht. Es ist ein Stadtteil mit sehr hoher Migration schon vorher gewesen, jetzt droht Ghettoisierung und Kollaps. Es reicht sage ich. Auch für gesamt Stuttgart. Es reicht auch für Feuerbach - Stammheim - Zazenhausen, Weilimdorf. Die Schlotwiese ist ein Stadt - Naherholungsgebiet, dass wird mit solchen Flüchtlingsunterkünften zerstört - geschweige die kulturell anders tickenden MÄNNERHORDEN - die dort bestimmt wieder untergebracht werden. NEIN DANKE. Spaziergänger werden sich dort nicht mehr hin getrauen. Frauen auch nicht mehr. Den Menschen die schon hier sind sollten wir gerecht werden. Aufnahme von Familien mit Kindern ja - aber nicht von Männer-Horden. ES REICHT - HERR OB KUHN. ...........Es sind Wahlen - geht hin ................................

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.