Flughafenanbindung bei Stuttgart 21 Kretschmann zu Gesprächen über Flughafentrasse bereit

Von dpa/lsw 

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) ist angesichts möglicher Mehrkosten der Flughafenanbindung bei Stuttgart 21 offen für Gespräche. Zunächst sei aber die Bahn in der Pflicht, die Trasse und den Bahnhof zu planen und zu finanzieren.

Ministerpräsident Winfried Kretschmann zeigt sich gesprächsbereit, wenn es um die Flughafentrasse geht. Foto: dpa
Ministerpräsident Winfried Kretschmann zeigt sich gesprächsbereit, wenn es um die Flughafentrasse geht.Foto: dpa

Stuttgart - Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) ist angesichts möglicher Mehrkosten der Flughafenanbindung bei Stuttgart 21 offen für Gespräche. „Ich bin bereit darüber zu reden, wenn es soweit ist und die Dinge klar auf dem Tisch liegen“, sagte der Regierungschef am Freitag im Interview auf SWR1. Zunächst sei aber die Bahn als Bauherrin des Milliardenprojekts in der Pflicht, die Trasse und den Bahnhof zu planen und zu finanzieren. Grundsätzlich bekräftigte Kretschmann die Haltung des Landes, keine Mehrkosten beim Gesamtprojekt übernehmen zu wollen. „Das Land bezahlt nicht mehr als zugesagt und zwar keinen Cent“, sagte er dem Sender.

Baden-Württemberg hat seinen Anteil auf 930 Millionen Euro begrenzt. Die Bahn veranschlagt die Gesamtkosten für S 21 inzwischen auf 5,6 Milliarden Euro, obendrein stehen weitere Risiken in Höhe von 1,2 Milliarden Euro im Raum. Der verbesserte Flughafenbahnhof würde laut Bahn 760 Millionen Euro kosten, 224 Millionen Euro mehr als bisher. Für die teuere Variante hatte sich ein von der Landesregierung initiierter Bürgerdialog ausgesprochen.

  Artikel teilen
74 KommentareKommentar schreiben

Aufgeklärter: Sie müssen sich nicht outen, wir wussten auch so Bescheid!

„Interessierter vom Land“ – Besser kann man sich als typisch „Dummer Schwabe“ UND „Dummer Deutscher Michel“ nicht mehr outen (2. Versuch): „Ich kann es aber auch aushalten, wenn so ein Bahnhöfle mal schnell 10 Mrd. kostet.“ Erinnert mich kolossal an die Aussagen eines FDP-Stadtrats namens Conz, der ja für S21 auch Billionen verschleudern würde. .......... „... transparenter Ausweis der Kosten beim Verursacher, Bezahlung derselben durch denselben ? In allen Bereichen des Lebens? Ist es das, was Sie wollen ? Ich fürchte das nicht.“ Das beweist, wie Sie fahrlässig Steuergeld-Verschleuderung gutheißen, egal ob nützlich oder nicht. Nach dem Motto des Dummen Deutschen Michls: Wir glauben auch weiterhin in unserem Eselsglauben an das, was „Die da oben“ vorgeben. .......... Ach herjeh, Sie, der sich bekennt, vom weiten Lande abzustammen, bestätigen doch immer wieder die von mir schon erwähnte typische „Bauern“-Zurückgebliebenheit. Den ganzen Tag auf dem Acker schaffen, abends die Kühe melken und um 22 Uhr ohne die Tagesschau gesehen zu haben todmüde ins Bett zu fallen, um dann stöhnend festzustellen, was denn die Leute alles für Probleme auf der Welt haben. Obendrein sind Sie natürlich für den typisch schwarzen Landfilz von Oberschwaben und Schw. Alb ein pflegeleichter Wähler und Bürger: Sie schlucken alles, was man Ihnen vorsetzt, auch wenn’s Billionen kostet, mucken nicht auf, fragen nicht dahinter, halten das Maul, sprich pflegeleicht. Vielleicht ist das mit ein Grund, warum Ihnen die S21-Gegner ein Riesen-Dorn im Auge sind: weil die nichts so einfach schlucken, hinnehmen und glauben, sondern selbst recherchieren. Aber ich kann Sie beruhigen, wir S21-Gegner können damit gut leben, vor allem weil wir ja wissen, warum wir so manchen Hardcore-Prolern, denen es gar nicht mehr um die Sache geht, ein Dorn im Auge sind. – Schöne Weihnachten und vor allem - Oben bleiben!

„Interessierter vom Land“ – Kurzer Nachtrag zu wikireal: Meine eigenen Recherchen über die Untersuchungen von Schwanhäußer, Heimerl und Martin sowie deren Zusammenfassung der eingeschränkten Kapazität des geplanten S21-Bahnknoten stimmten zufällig mit den Aussagen von wikireal überein. Das heißt, bevor die ihre Aussagen machten, standen für mich schon die gleichen Ergebnisse fest. Folglich irren Sie mit dem Begriff „von wikireal Aufgeklärter“. Und nicht zu vergessen: Dr. Engelhardt war selbst mal glühender Verfechter von S21 ... – Oben bleiben!

Gemeinsamer Nenner ?: Werter (von wikireal) Aufgeklärter, sollten wir denn kurz vor Weihnachten noch einen kleinsten gemeinsamen Nenner erkennen ? Keine Mischfinanzierungen mehr (verfassungsgemäß oder nicht ist, solange es praktiziert wird, offenbar auch den grünen Bessermenschen egal), transparenter Ausweis der Kosten beim Verursacher, Bezahlung derselben durch denselben ? In allen Bereichen des Lebens? Ist es das, was Sie wollen ? Ich fürchte das nicht. Ich kann es aber auch aushalten, wenn so ein Bahnhöfle mal schnell 10 Mrd. kostet. Sie und die Ihren auch ? Immerhin beträfe ja diese neue Transparenz jeden grünen Stuhlkreis im Land. Darunter fiele dann auch die von Ihnen so bedauerte Bahnstrecke Honau-Lichtenstein, die nur als Zahnradbahn zu betreiben wäre und die nicht mal als Museumsbahn taugt. Ich durfte sie übrigens als Kind genießen. Alles Gute für Sie, ein Frohes Fest und was man sich sonst noch so wünscht vom weiten Land.

„facepalmer“ – Flohhustenhören und Blick über den Tellerrand, genau darum geht es!: „... wäre die naheliegende Interpretation, dass die Grünen mir der Klage glorios scheitern und außerdem ein Eigentor schießen würden im Hinblick auf andere Projekte, ...“. Sind Sie sich da so sicher? Schließlich sind die Leistungen des Landes offensichtlich lt. Kretschmann „freiwillige Leistungen“ und u. U. nicht mal konform mit EU-Recht, wegen Quersubventionierung. Und freiwillige Leistungen eines Bundeslandes könnten gerade erst recht den Artikel 104 GG tangieren. Eben darum sollte es untersucht werden. Die anderen Projekte betrifft es ja zunächst gar nicht, da es dort keine Kläger gibt. .......... „Mit Flöhe husten“ meinte ich weniger damit, daß ich mir einbilde, höher wie Sie zu stehen, sondern, daß S21-Gegner, wie schon erwähnt aus Erfahrungstatsachen, einfach eher über ihren Tellerrand sehen als daß dies bei so vielen Prolern der Fall ist, welche gebetsmühlenartig unreflektiert nachplappern, was ihnen so vorgekaut wird. Das unser Kreis der Kämpfenden, so z. B. Hopfenzitz wegen seiner Meinung über den optimalen Umbau des Gleisvorfelds, mal irren kann, ist nur menschlich. Deshalb wird die kritisierte Gesamtqualität von S21 nicht besser. – Oben bleiben!

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.