Greenpeace-Gutachten Aus für Verbrennungsmotor in Deutschland wäre legal

Von red/dpa 

Damit Deutschland seine selbstgesteckten Klimaziele erfüllen kann, wäre ein Abschied vom Verbrennungsmotor eine Möglichkeit. Ein Greenpeace-Gutachten legt nahe, dass das Aus auch mit EU-Recht im Einklang wäre.

Im Verkehr ist es Deutschland laut Greenpeace nicht gelungen, den CO2-Ausstoß zu reduzieren. Foto: dpa
Im Verkehr ist es Deutschland laut Greenpeace nicht gelungen, den CO2-Ausstoß zu reduzieren. Foto: dpa

Berlin - Ein Ausstieg Deutschlands aus dem Verbrennungsmotor ist laut einem Gutachten im Auftrag der Umweltschutzorganisation Greenpeace mit EU-Recht vereinbar. Da Deutschland sich höhere Klimaschutzziele als die EU gesteckt hat, sei eine „umweltschutzverstärkende Regelung“ wie ein Zulassungsstopp für Autos mit Diesel- oder Benzinmotor erlaubt, argumentiert die Rechtsanwältin Roda Verheyen in dem am Dienstag in Berlin veröffentlichten Papier. Auch das Grundgesetz stehe einer solchen Regelung nicht im Wege.

CO2-Ausstoß im Verkehrsbereich nicht gesenkt

„Deutschland darf beim Umstieg auf saubere Verkehrsformen nicht den Anschluss verlieren“, forderte Greenpeace-Klimaexperte Karsten Smid. „Die kommende Bundesregierung hat alle nötigen Mittel, Klimaschutz endlich auch im Verkehr durchzusetzen. Sie muss jetzt auch den politischen Mut dazu aufbringen.“

Hier geht es zum Feinstaub-Radar für Stuttgart und die Region

Greenpeace erinnerte daran, dass es Deutschland trotz selbstgesetzter Klimaschutzziele nicht schafft, den Ausstoß des Treibhausgases CO2 im Verkehrsbereich zu senken. Die Organisation verlangt deshalb, dass Neuzulassungen von Autos mit Benzin- und Dieselmotoren ab 2025 verboten werden. Die Grünen fordern, ab 2030 keine Autos mit fossilem Verbrennungsmotor mehr neu zuzulassen - Union und FDP sind dagegen.

Video: 10 Fakten zum Feinstaub