Grundwassermanagement Stuttgart 21 Eisenbahnbundesamt genehmigt Planänderung

Von StZ mit dpa 

Das Eisenbahnbundesamt hat die siebte Planänderung für das Grundwassermanagement bei Stuttgart 21 genehmigt. Es seien „keine erheblichen“ negativen Folgen der erhöhten Grundwasserentnahme zu befürchten, so die Behörde.

Das Eisenbahnbundesamt hat die siebte Planänderung für das Grundwassermanagement bei Stuttgart 21 genehmigt. Foto: Achim Zweygarth
Das Eisenbahnbundesamt hat die siebte Planänderung für das Grundwassermanagement bei Stuttgart 21 genehmigt.Foto: Achim Zweygarth

Stuttgart - Das Eisenbahnbundesamt hat die siebte Planänderung für das Grundwassermanagement bei Stuttgart 21 genehmigt. In der Zusammenfassung des 102-seitigen Dokuments heißt es, dass „keine weiteren nachteiligen Umweltauswirkungen“ zu befürchten seien und auch die „Gefahr von Gebäudeschäden erhöht sich nicht“. Auch sonst seien „keine erheblichen“ negativen Folgen der erhöhten Grundwasserentnahme zu befürchten.

„Damit kann die DB Netz AG im Rahmen der Bauarbeiten im Bahnhofsbereich jetzt über die gesamte Bauzeit 6,8 Mio. Kubikmeter in den Baugruben anfallendes Grundwasser halten, also den Bau entsprechend ihrer Planungen umsetzen“, heißt es in einer Pressemitteilung des Kommunikationsbüros für das Bahnprojekt Stuttgart-Ulm vom Mittwochmorgen.

Allerdings hat das Eisenbahnbundesamt mit der Genehmigung eine Reihe von Nebenbestimmungen erlassen. Diese müssten „im Einzelnen noch geprüft werden“, so das Kommunikationsbüro.

Doppelt so viel Wasser wie beantragt

Die Bahn hatte beantragt, dass sie über die gesamte Bauzeit 6,8 Millionen Kubikmeter in den Baugruben anfallendes Grundwasser entnehmen darf. Das ist doppelt so viel wie ursprünglich beantragt. S-21-Kritiker befürchten Schäden für das Mineralwasservorkommen und an Gebäuden im Stuttgarter Talkessel.

Zur Erörterung der Planänderung im vergangenen Sommer waren rund 10 000 Einwendungen gegen die erweiterten Pläne eingegangen. Der vom Regierungspräsidium Stuttgart damals erstellte Erörterungsbericht war Grundlage für die Entscheidung der Bonner Genehmigungsbehörde.

Der „Petrus-Faktor“

Die Landesgeschäftsführerin des BUND, Sylvia Pilarsky-Grosch, bedauert die Entscheidung des Amtes. Allerdings sei nichts anderes zu erwarten gewesen, als dass das EBA vollendete Tatsachen, die die Bahn schaffe, mit Genehmigungen nachvollziehe. Das EBA habe keine unvoreingenommene Sichtweise auf das Projekt mehr. Ein Indiz dafür sei, dass der „Petrus-Faktor“ in der Genehmigung enthalten sei. Dieser erlaube der Bahn bei starken Niederschlägen Wasserentnahme auch über den täglich festgelegten Wert hinaus. Dies könne einem „Freifahrtschein“ für die Bahn gleichkommen.

Das umfangreichere Grundwassermanagement wurde nach Angaben der Bahn nötig, weil sie bei Bohrungen einen höheren Andrang des Grundwassers festgestellt hatte. Der Konzern hatte deshalb im April 2011 einen Antrag auf Planänderung auf den Weg gebracht. Das Thema ist auch deshalb so brisant, weil Stuttgart nach Budapest das größte Mineralwasservorkommen Europas hat.

  Artikel teilen
24 Kommentare Kommentar schreiben

Nein, Frau Theissen. Keine Ironie.: An der Entwicklung der Brandschutzvorschriften, mit deren einhaltung sich die Bahn jetzt so schwer tut, war die Bahn beteiligt.

Michael Heppacher, 11:58 Uhr: ehrlich? bauvorschriften werden in zusammenarbeit mit der bahn entwickelt? das war jetzt ironie, oder?

Eisenholzpfähle: Ist doch wirklich schön, wie die Gegner einen Lapsus der Stuttgarter Zeitung gleich dem EBA anlasten. Das zeugt einmal mehr davon, dass man sich nicht informiert, sondern einfach alles nachplappert. Im Originalbescheid des EBA findet man das Wort nämlich nicht.

Wahnsinn Boberlin: Man muß nur von Anfang an mit den richtigen Zahlen planen. Neue Bauvorschriften fallen auch nicht vom Himmel, sondern werden z.B. in Zusammenarbeit mit der Bahn entwickelt.

@ dan cortez, 22:21 Uhr: Hochrangige Stuttgart 21-Experten warnen massiv vor den Auswirkungen des Projektes. Unter anderem: Frei Otto http://www.stern.de/wirtschaft/immobilien/gefahr-fuer-leib-und-leben-stuttgart-21-architekt-fordert-den-sofortigen-baustopp-1596547.html; Hany Azer http://www.stern.de/politik/deutschland/geheimpapier-zu-stuttgart-21-wie-die-bahn-die-wahren-kosten-verschleiert-1708627.html; Und jetzt benennen Sie mir bitte Experten, die den Nutzen und die Unbedenklichkeit von Stuttgart 21 belegen. Und bitte nicht irgendetwas handgestricktes von den sogenannten "Experten und Gutachtern" von Bahn und Politik oder noch schlimmer: vom Märchenonkel Wolfgang D. sondern ausnahmsweise mal etwas seriöses!

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt.