Handgranate in Villingen-Schwenningen Vier Verdächtige festgenommen

Von red/dpa 

Ermittlungserfolg beim Anschlag mit einer Handgranate auf einen Container vor einem Flüchtlingsheim in Villingen-Schwenningen: Vier Verdächtige wurden nun mit der Tat in Verbindung gebracht. Die Spur führt ins Sicherheitsgewerbe. 

Der leitende Kriminaldirektor Andreas Stenger vom baden-württembergischen Landeskriminalamt zeigt das  Modelle der Handgranate M52 aus dem ehemaligen Jugoslawien. Foto: Archiv/dpa
Der leitende Kriminaldirektor Andreas Stenger vom baden-württembergischen Landeskriminalamt zeigt das Modelle der Handgranate M52 aus dem ehemaligen Jugoslawien.Foto: Archiv/dpa

Villingen-Schwenningen - Nach dem Anschlag mit einer Handgranate auf eine Flüchtlingsunterkunft in Villingen-Schwenningen haben die Ermittler vier Verdächtige festgenommen. Gegen drei von ihnen im Alter von 23, 27 und 37 Jahren wurden Haftbefehle erlassen, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Ein fremdenfeindliches Motiv schließen Polizei und Staatsanwaltschaft nach Angaben vom Dienstag aus.

Keine Details zu Hintergründen

Die Handgranate war Ende Januar auf das Gelände der Erstaufnahmestelle geworfen worden und neben einem Container des Sicherheitsdienstes gelandet. Sie explodierte nicht. Details zu den Hintergründen nannten die Ermittler nicht und verwiesen auf ermittlungstaktische Gründe. „Allerdings dürften Konflikte, die zwischen den im Schwarzwald-Baar-Kreis tätigen Sicherheitsunternehmen bestehen, die Ursache sein“, hieß es in der Mitteilung des Polizeipräsidiums Tuttlingen.

Durchsuchung mit Spezialkräften

Die Polizei war bei Durchsuchungen auch mit Hilfe von Spezialkräften gegen die Verdächtigen vorgegangen. Gegen drei der vier Männer wurden Haftbefehle wegen eines Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz erlassen. Die Ermittlungen seien noch nicht abgeschlossen, weitere Spuren müssten ausgewertet werden. Bei dem Anschlag wurde seinerzeit niemand verletzt. Die Granate war neben einem Container, in dem sich drei Wachleute aufhielten, liegen geblieben.

Laut Landeskriminalamt war sie mit Sprengstoff gefüllt und über den Zaun der Einrichtung geworfen worden. In den vergangenen Tagen sei es der eingerichteten Sonderkommission „Container“ gelungen, Hinweise auf die im Sicherheitsgewerbe arbeitenden Tatverdächtigen zu gewinnen und einen Tatverdacht zu konkretisieren. Bei den Ermittlungen wurde die Sonderkommission durch Spezialisten des Bundeskriminalamtes, des Landeskriminalamtes und des Verfassungsschutzes unterstützt.

 

  Artikel teilen
31 Kommentare Kommentar schreiben

@ Hr. Tripps: Grämen Sie sich nicht, andere werden auch regelmäßig zensiert.

Eine Dummschwätzerin hat schon voreilig von Tätern "südosteuropäischer Herkunft" geschrieben: Die neueste Meldung lautet, dass in Rockerkreisen unter Deutschrussen ermittelt wird. Seht ihr denn nicht, dass es dumm ist, sofort und reflexartig Urwaldschreei von sich zu geben, bevor die Fakten tatsächlich auf dem Tisch liegen ??

Dummschwätzerin? : Gestern in der Landesschau war von einem osteuropäischen Migrationshintergrund die Rede und vorgestern von einer osteuropäischen Herkunft, und der SWR steht bestimmt nicht im Verdacht, vorschnell Migranten zu verurteilen, im Gegenteil. Und um wen es sich bei den sogenannten „Rockerbanden“ handelt, ist auch allgemein bekannt!

Erstaunlich: Anhaltspunkte für eine fremdenfeindliche Tat gibt es demnach nicht. Die meisten der Verdächtigen hätten einen osteuropäischen Migrationshintergrund, teilten die Ermittler mit...ZON gestern 09.02.2016. Offensichtlich dürfen die Redakteure der STZ das nicht schreiben....... Bitte dieses Post unbedingt löschen ,gell STZ!!!,so wie gestern abend auch schon ein Post von mir gelöscht wurde......

und mir komen jetzt gleich die Tränen: ob des gelöschten Posts.

Bogunovic: ihre Posts werden natürlich nicht gelöscht,haben sie doch das Mäntele mit der richtigen Farbe umgehängt,gell!!!

Dem Kollegen Landwehr unten schreiben ich ins Stammbuch: Ich habe mich meines Wissens zu diesem Fall kein einziges Mal geäußert. Frage: Wieso bezichtigen Sie mich jetzt, ich hätte im Kanon mit Herrn Kretschmann" und einem Herrn Maasens "in eine Richtung geblökt" ???? Merken Sie was, Herr Landwehr ?? Denken Sie mal scharf nach.... vielleicht merken Sie was ? Sollen wir wirklich dieser neuen Spezies von "Politikinteressierten" wie Ihnen und Ihren Kollegen dieses land überlassen ????

Landwehr und Birkenau: Fällt Ihnen dazu etwas ein?

Ja, her Klein: Dazu fällt mir schon was ein, aber ich weiß nicht, ob das fair ist, das jetzt hier zu schreiben. Ich gehe zunächst mal davon aus, dass hier mit der wahren Identität und dem richtigen Namen geschrieben wird. Wobei ich bereits mehrere Schreiber mit Falschnamen identifiziert habe.

Ja, Herr Klein: Dazu fällt mir schon was ein. Aber ich weiß nicht, ob das berechtigt wäre, hier zu veröffentlichen. Man muß zunächts fair bleiben und davon ausgehen, das die Schreiber hier mit ihrer wahren Identität schreiben und die Namen korrekt sind. Leider habe ich bereits einige Falschnamen identifiziert in der Vergangenheit. Das finde ich schade.

Da sich die StZ mal wieder nicht traut, die Wahrheit zu schreiben, hier Links zu offeneren Informationen: http://www.welt.de/regionales/baden-wuerttemberg/article152043000/Ganzes-Gewerbe-im-Zwielicht.html __ http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2016-02/villingen-schwenningen-handgranatenanschlag-verdaechtige-festnahme __ http://www.spiegel.de/panorama/justiz/villingen-schwenningen-vier-verdaechtige-nach-handgranatenanschlag-festgenommen-a-1076544.html

nun: müssen Sie aber mal erklären, was denn dort anderes steht als in der StZ. Steht hier und im Folgeartikel doch auch alles.

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt.