Innerer Friede Plädoyer für kalte Gelassenheit

Von  

Immerzu ist irgendwas. „Empört euch“, lautet daher eine populäre Forderung. So wollen es auch das Internet und andere Medien in ihrer Funktion als Dauer-Entrüstungsmaschinen. Aber wo bleibt bei der ewigen Aufregung der innere Friede?

Füße hoch! Yoga gilt als idealer Weg zur    Ausgeglichenheit. Foto: Mauritius
Füße hoch! Yoga gilt als idealer Weg zur Ausgeglichenheit.Foto: Mauritius

Stuttgart - Es ist wirklich ganz einfach. Tief durchatmen. Abwarten und Tee trinken. Fünfe gerad sein lassen, Abstand kriegen, sich auf das Wesentliche konzentrieren. Aber wenn man dann gerade im Reinen mit sich ist, wenn man seine Mitte und den Seelenfrieden endlich gefunden hat, dann kommt garantiert ein Unruhestifter vorbei, der in einer Wunde wühlt, sich vordrängelt, einen übersieht, herabsetzt. Nur eine kleine Kritik, Kränkung oder Beleidigung – und schon tobt man innerlich, überschwemmen einen Wut, Hass, Zorn – und würde man am liebsten in die Welt hinausschreien: Nicht mit mir! Euch werd ich Mores lehren!

Aber, aber – wer wird denn gleich in die Luft gehen? Jeder. Denn so einfach es ist, am Stammtisch die Welt zu retten und ­Patentrezepte für sämtliche Konflikte dieser Erde zu entwickeln, so schwer ist es, den inneren Frieden zu finden. Deshalb geht man ins Yoga oder macht eine Psychotherapie, man versucht sich in Achtsamkeitsübungen, betet oder meditiert. Die einen gehen zum Schweigen ins Kloster, die anderen zu kontemplativen Exerzitien.

Aber selbst jene, die nicht gezielt danach streben, hätten sicher nichts gegen Seelen­ruhe und inneren Frieden. Jeder wünscht sich, was schon im „Historischen Wörterbuch der Philosophie“ zwischen Geiz und Geld steht: Gelassenheit. Die hat allerdings ihren Preis, denn zur Gelassenheit, behauptete der Philosoph Wilhelm Weischedel, gehöre Verzicht und „so etwas wie Abschied“. Der Begriff Gelassenheit verrät es ja auch: Man muss loslassen können, mal etwas weglassen oder einiges auch ganz und gar bleiben lassen. Vor allem: man müsste andere so lassen können, wie sie nun mal sind.

Disput und Wortgefecht – Fehlanzeige

Bloß, worüber reden, wenn es nichts zu lästern, schimpfen, klagen gibt? Gelassenheit kann eine verdammt fade Angelegenheit werden. Der ganz in sich ruhende Mensch taugt kaum zu Disput und Wort­gefecht. Um gelassen zu werden, meinte der spätmittelalterliche Theologe Meister Eckhart, müsse man sich vollkommen von der Welt, seinem Ich und sogar von seinem Gottesglauben lösen, sich auf höhere Mächte verlassen und sich dabei selbst aufgeben und auf den eigenen Willen verzichten. Anders gesagt, man müsste das Irdische seinem Lauf überlassen. Den Vertretern des Sturm und Drangs wäre die Vorstellung einer solchen Gelassenheit ganz und gar suspekt gewesen. Sie setzten explizit auf das Gefühl, auf die innere Teilnahme – und wandten sich gegen „kalte Gelassenheit“, wie Karl Philipp Moritz es nannte.

Denn Gefühle, ob positiv oder negativ, können Antrieb und Anreiz zum Handeln sein. Unzufriedenheit, Neid, Konkurrenz, gekränkte Eitelkeit sind Motoren der ei­genen und gesellschaftlichen Weiterentwicklung. Wer sich reibt an Dingen, will sie eher verändern als jener, der sie mit Nachsicht relativiert. „Wer immer strebend sich bemüht, den können wir erlösen“, heißt es bei Goethe. Letztlich ist Fausts Credo auch die oberste Maxime der Leistungsgesellschaft, die auf aktives Handeln des Einzelnen setzt. „Keine Atempause, Geschichte wird gemacht, es geht voran“, sang die Gruppe Fehlfarben in den Achtzigern als Kommentar zu einer Gesellschaft, in der das Tun höher angesehen ist als das Bleibenlassen. In ihr gilt nicht als Tugend, Milde walten zu lassen, sondern im Gegenteil den Fokus auf Missstände zu richten, zu kritisieren, sich zu positionieren und zu engagieren. „Empört euch!“, lautet die Parole. Es gibt viel zu tun, packen wir’s an!

Gelassenheit wäre da eher hinderlich. Herausforderungen sind schließlich dazu da, sie anzunehmen. Die Hoffnung auf Sieg und Triumph ist süßer als die fast langweilig anmutende Ataraxia, wie die alten Griechen Seelenruhe und Gelassenheit nannten. Sosehr man sich nach innerer Ruhe sehnen mag, so stark ist auch der Wunsch nach starken Emotionen, keineswegs nur nach positiven, sondern auch nach Angst und Gefahr, nach Kampf und Grenzerfahrungen.

  Artikel teilen
0 KommentareKommentar schreiben
Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.