Interview mit Brandschutzexperten „Die Experten werden zu spät gefragt“

Von  

Der Landesbranddirektor Hermann Schröder wünscht sich, dass sich Architekten und Ingenieure früher in Sachen Brandschutz beraten lassen.

Letztlich entscheiden  die Politiker, welches Risiko sie beim Brandschutz akzeptieren. Foto: dpa
Letztlich entscheiden die Politiker, welches Risiko sie beim Brandschutz akzeptieren.Foto: dpa

Stuttgart -

Herr Schröder, die Brandschutzregeln werden immer feiner ausgearbeitet. Werden wir in Deutschland eines Tages amerikanische Verhältnisse haben, und auf Kaffeetassen vor heißen Flüssigkeiten warnen?
Die Deutschen sind hoffentlich so rational, dass man sie nicht vor jeder Gefahr warnen muss. Aber die Menschen sind nicht mehr bereit, alle Risiken in Kauf zu nehmen. Ein Beispiel ist der Brandschutz in Straßentunneln. Als ich 1986 erstmals zum vorbeugenden Brandschutz bei einem konkreten Tunnelprojekt bei den Feuerwehren einen Vortrag hielt, brach bei den zuständigen Planern und Entscheidern ein Sturm der Entrüstung los. Inzwischen ist der Tunnel brandschutztechnisch nachgerüstet.

Was hat sich denn stärker weiterentwickelt: Das Risikobewusstsein der Menschen oder der technische Fortschritt und damit die Möglichkeit der Absicherung?
Beides parallel, glaube ich. Zum einen hatten wir in der Zeit seit dem Zweiten Weltkrieg eine Riesenentwicklung, insbesondere durch die Unterstützung der Computertechnik, und konnten viele wissenschaftliche Erkenntnisse gewinnen. Hinzu kommt die wirtschaftliche Lage: Man kann mit wenig Kosten das Risiko bis zu einem bestimmten Maß sehr stark minimieren. Jede weitere Verringerung wird dann wesentlich teurer. Wir können uns heute mehr Sicherheit leisten. Dadurch ist auch die Erwartungshaltung in der Bevölkerung gestiegen.

Man kann sagen, der Brandschutz habe sich verschärft, oder er habe sich verbessert. Was sagen Sie?
Ich würde nicht sagen, dass sich der Brandschutz verschärft hat. Die Grundlagen sind seit vielen Jahren gleich. Man hat aber heute viel mehr Möglichkeiten, Risiken mathematisch zu ermitteln. Deswegen weisen Techniker darauf hin, was machbar und was nicht ausschließbar ist. Letztlich entscheiden die Politiker, welches Risiko sie akzeptieren.

Warum nehmen viele den Brandschutz als Totschlagargument wahr, mit dem man in letzter Minute Bauprojekte stoppen oder gar verhindern kann?
Dazu muss es eigentlich nie kommen. Architekten, Ingenieure und Verantwortliche machen aber oft den Fehler, die Experten des vorbeugenden Brandschutzes nicht früh genug einzubeziehen. Ist ein Projekt fertig geplant, wird es viel teurer, den Brandschutz einzuplanen, als wenn man ihn von Anfang an berücksichtigt.

Warum ist das nicht der Regelfall?
Das Thema Brandschutz hat in der Ausbildung von Architekten und Ingenieuren einen viel zu geringen Stellenwert. Ich bin Bauingenieur und habe im Studium in den 1980er Jahren genau zwei Stunden Vorlesung zum vorbeugenden Brandschutz gehört.

Das ist heute aber anders?
Noch nicht im gewünschten Maße, aber es wird besser: Immer mehr Hochschulen haben den Mangel erkannt. Erste Vorlesungsreihen finden mittlerweile Eingang in die Vorlesungspläne der Hochschulen.
  Artikel teilen
6 KommentareKommentar schreiben

stuttgarter, 21:02 Uhr: Ich habe gehört, dass in der neuen Bibliothek die Feuerwehr den Zettel für Brandschutz nicht abgezeichnet hat. Man hat wohl brennbraes Material verbaut, statt nicht entflammbares - aus Kostengründen. ........................ davon habe ich nichts gehört, aber man hat garantiert kein brennbares material verbaut. beton brennt nicht, glas brennt nicht, stahl brennt nicht, gipskarton brennt nicht. was sein kann ist die möblierung. dass die nicht schwer entfalmmbar ist. kann ich mir aber nciht vorstellen. was brennt sind natürlich die bücher. vielleicht sollte man aus der bücherei die bücher entfernen.

das tolle ist doch: dass man als planer von vornherein einen brandschutzgutachter einschalten muss. ohne das wird ein baugesuch eines projektes ab einer gewissen größenordnung gar nicht mehr bearbeitet. wenn man einen gutachter einschaltet ist es bei der brandschutzdirektion stuttgart so, dass die vorschläge des guten mannes gar nicht angenommen werden, weil der chef der brandschutzdirektion glaubt er wäre gott persönlich. dann spricht man es mit der brandschutzdirektion durch legt alles schriftlich nieder, es dauert ein 3/4 jahr bis das projekt genehmigt ist, man plant und baut und am schluss kommt die stuttgarter brandschutzdirektion mit gott an der spitze und behauptet der brandschutz wäre veraltet und dann beginnt man von vorne und ändert mit viel zeit und geld ab. nicht nur einmal passiert und nicht nur in stuttgart.

Brandschutz? Nein danke.: Ich habe gehört, dass in der neuen Bibliothek die Feuerwehr den Zettel für Brandschutz nicht abgezeichnet hat. Man hat wohl brennbraes Material verbaut, statt nicht entflammbares - aus Kostengründen. Da müsste man mal recherchieren... Den Tiefbahnhof erwähne ich nur der Vollständigkeit halber.

Was sagen die Bauordnungen dazu?: Die Diskussion um den Brandschutz kann ich nicht so ganz nachvollziehen. Aktuell geht es bei mir um die Wiederherstellung eines Balkons - neues Modell als Stahlkonstruktion. Dennoch verlangt die LBauO-MV (in MV) den Nachweis des Brandschutzes (durch zertifizierte Brandschutzplaner). Da kann das 'Ländle' vielleicht noch was lernen :-).

Vorlesungen über Brandschutz: sind bei den Bauingenieuren immernoch so gut wie nicht vorhanden! Da hat sich zumindest an der Uni in Stuttgart nichts geändert.

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.