ExklusivKampagne gegen TTIP Wappen tabu für Wahlwerbung

Von  

Wie die Imagewerbung des Landes kam eine Kampagne von Verbänden gegen TTIP daher – inklusive großem Landeswappen. Prompt protestierten das Innenministerium und die Landtags-FDP. Einer der Initiatoren reagierte kreativ darauf.

Das Innenministerium wacht darüber, dass das Landeswappen nicht missbraucht wird. Foto: dpa
Das Innenministerium wacht darüber, dass das Landeswappen nicht missbraucht wird.Foto: dpa

Stuttgart - Die Kampagne erweckte den Anschein, sie stamme von der Landesregierung. „Wir können alles. Auch TTIP stoppen“, stand auf dem Türhänger im Design der Landeswerbung. Darüber prangte das Große Landeswappen mit Hirsch, Greif und Stauferlöwen.

Urheber waren indes der Umweltverband BUND und die Bewegung Campact. Mit Blick auf die Landtagswahl an diesem Sonntag, bei der man „TTIP abwählen“ könne, hatten sie die Positionen der Südwest-Parteien zu den umstrittenen Freihandelsabkommen verglichen. Der Befund: SPD, Grüne und Linke wollten diese im Bundesrat ablehnen, CDU und FDP ließen das hingegen offen. Unberücksichtigt blieb die AfD, weil man den Rechten keine Bühne bieten wolle.

Ermahnung vom Innenministerium

Kaum war die Kampagne gestartet, zeitigte sie auch schon Wirkung – aber anders als gedacht. Von Bürgern alarmiert, wandte sich das Stuttgarter Innenministerium an die Initiatoren: sie seien nicht berechtigt, das Landeswappen zu nutzen. Die dafür notwendige Genehmigung liege nicht vor und könnte auch nicht erteilt werden, sagte ein Sprecher. Man sammele die immer noch eingehenden Beschwerden und werde sie dann dem für derlei Ordnungswidrigkeiten zentral zuständigen Regierungspräsidium Karlsruhe zuleiten.

Ins gleiche Horn stieß per Anfrage die Landtags-FDP. Es könne nicht angehen, „zum Zweck der Wahlwerbung . . . hoheitliches Handeln vorzutäuschen“, rügte der Abgeordnete Friedrich Bullinger. Dies sei per Gesetz klar verboten und erfordere „rechtliche Schritte“.

Konzernmarken statt der Stauferlöwen

Darauf wollte es der BUND lieber nicht ankommen lassen. Man habe nach der Ermahnung sofort zugesichert, fortan auf das Wappen zu verzichten, heißt es beim Landesverband. Der Druck des Türhängers sei gestoppt worden, in der überarbeiteten Version erscheine man nicht mehr als Mitverantwortlicher. Gleichwohl werde die Aktion „weiter unterstützt“, sagte eine Sprecherin. Die geplanten Sonderklagerechte für Investoren gefährdeten schließlich soziale und ökologische Standards.

Anders zog sich die nun allein aufgeführte Bewegung Campact aus der Affäre. Sie verfremdete das Landeswappen, in dem es die Stauferlöwen durch drei Firmenlogos ersetzte: Google, Exxon-Mobile und Monsanto – also von Konzernen, die besonders von TTIP profitierten. Ansonsten blieb alles unverändert. Zumindest auf den zweiten Blick wird so nun klar, dass doch nicht das Land hinter der Kampagne steckt.

  Artikel teilen
4 Kommentare Kommentar schreiben

Lügen-Wahlwerbung: Leider sind sich BUND und Campact nichtmal mehr zu schade mit dreisten Lügen für Grüne und SPD Wahlkampf zu machen, so sieht Kretschmann TTIP sehr unkritisch, berichtete selbst die grünen-nahe taz. Die einzige Partei (mit Chancen auf den Einzug in den Landtag) die sich konsequent gegen TTIP einsetzt ist und bleibt die Linke.

Landeswappen: Da waren doch andere schon gescheiter unten hatten die Hirschgeweihe durch Bananen ersetzt. Waren es nicht die Parkschützer gewesen?

Warum: fällt mir da spontan der Brief von Herrn Schuster an die Stuttgarter Haushalte (mit persönlicher Adresse und Anrede) ein, in denen er – in seiner Eigenschaft als OB und mit dem Stuttgarter Amtswappen – vor der Volksabstimmung unzulässige Werbung für S21 betrieb? Eigenartig, hier hat man vom CDU-besetzten Innenministerium und von der FDP nichts gehört. Woran liegt das nur?

seltsam nur: dass außer den hardcoregegnern von s21 dies keiner als unzulässige werbung eingestuft hat. nicht mal die grünen, nicht mal rockenbauch.

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt.