Korruption in Rumänien Ministerinnen treten zurück

Von red/AP 

Der rumänische Ministerpräsident Mihai Tudose hat die Rücktrittsgesuche zweier Ministerinnen entgegengenommen. Die Politiker des Landes müssen sich momentan mit Korruptionsvorwürfen auseinandersetzen.

Der rumänische Ministerpräsident Mihai Tudose hat die Rücktrittsgesuche der Ministerin für Regionalentwicklung, Sevil Shhaideh, und der Ministerin für EU-Fonds, Rovana Plumb, entgegengenommen. Foto: AP
Der rumänische Ministerpräsident Mihai Tudose hat die Rücktrittsgesuche der Ministerin für Regionalentwicklung, Sevil Shhaideh, und der Ministerin für EU-Fonds, Rovana Plumb, entgegengenommen. Foto: AP

Bukarest - Nach Korruptionsvorwürfen sind zwei rumänische Ministerinnen zurückgetreten. Er habe die Rücktrittsgesuche der Ministerin für Regionalentwicklung, Sevil Shhaideh, und der Ministerin für EU-Fonds, Rovana Plumb, entgegengenommen, erklärte Regierungschef Mihai Tudose am späten Donnerstagabend. Beide Politikerinnen sind Vertraute von Liviu Dragnea, dem Parteichef der regierenden sozialdemokratischen PSD. Dragnea hatte sich hinter Plumb und Shheideh gestellt.

Ministerpräsident Tudose drohte jedoch mit seinem Rücktritt, sollten sich die Politikerinnen nicht von ihren Posten zurückziehen. Hintergrund sind Korruptionsvorwürfe in Rumänien: Plumb und Shhaideh sollen Landfläche an eine Regionalverwaltung überschrieben haben, das derzeit illegal von einem Privatunternehmen gepachtet worden war. Beide Politikerinnen weisen die Vorwürfe zurück.