Ludwigsburg B 27-Verlegung kommt aufs Abstellgleis

Von  

Die Räte kritisieren die Informationspolitik der Verwaltung auf das Heftigste – und blockieren ihre Pläne für Eglosheim. Nun soll ein Tunnel im Fokus der Überlegungen für ein Verkehrskonzept stehen.

Von der Stadt forciert, doch vom Gemeinderat nun vorerst blockiert:  Das Konzept für Eglosheim sieht vor, die B 27 von der Mitte des Stadtteils an den Rand zu verlegen, entlang von Bahntrasse und Autobahn. Foto: Kuhnle  Montage:StZ
Von der Stadt forciert, doch vom Gemeinderat nun vorerst blockiert: Das Konzept für Eglosheim sieht vor, die B 27 von der Mitte des Stadtteils an den Rand zu verlegen, entlang von Bahntrasse und Autobahn.Foto: Kuhnle  Montage:StZ

Ludwigsburg - Dieses Thema lässt offenbar kaum jemanden kalt. In einer turbulenten Sitzung wurde im Gemeinderat am Mittwochabend höchst emotional über die Pläne der Stadt diskutiert, die Bundesstraße 27 in Eglosheim zu verlegen. Es hagelte Kritik und Vorwürfe seitens der Stadträte – insbesondere an der aus ihrer Sicht desaströsen Informationspolitik der Verwaltung. Letztlich folgte das Gremium mehrheitlich dem Antrag von SPD und Grünen, vorrangig eine Untertunnelung der B 27 sowie die Einrichtung von kurzfristigen Lärmschutzmaßnahmen zu prüfen – und blockiert damit das Vorhaben der Stadt.

Ursprünglich hatten die Grünen beantragt, die Straßenneuplanungen für Eglosheim ganz einzustellen. Damit wäre auch das Vorhaben endgültig geplatzt, die B 27 künftig entlang von Bahndamm und Autobahn verlaufen zu lassen. Vor einigen Wochen war bekannt geworden, dass die Stadt diese Südwestumfahrung vorantreiben will – seither gibt es massiven Protest von betroffenen Bürgern. Nun kamen auch aus den Reihen der Stadträte überwiegend Bedenken an dem Vorhaben.

Untertunnelung der Bundesstraße soll geprüft werden

Der kompletten Einstellung der Straßenneuplanungen wollten die meisten aber dennoch nicht zustimmen. Daher wurde der Grünen-Antrag in der Sitzung in Kooperation mit der SPD modifiziert – und mit 28 Ja- gegen drei Nein-Stimmen beschlossen. Nun soll eine Verkehrsentlastung in Eglosheim ergebnisoffen diskutiert und vorrangig eine Untertunnelung der B 27 geprüft werden. Die Südwestumfahrung ist nicht ganz vom Tisch, steht aber nun hinten an. Zudem wurde die Stadt beauftragt, die Einrichtung kurzfristiger Lärmschutzmaßnahmen wie grüne Lärmschutzwände oder Tempolimits voranzutreiben. Die Überdeckelung der Autobahn, die im Rahmen der Verlegung der Bundesstraße ebenfalls beabsichtigt war, soll unabhängig von diesen Plänen weiterverfolgt werden.

Der Entscheidung vorangegangen waren massive Vorwürfe der Stadträte. Sie hatten vor allem die Informationspolitik der Stadt in dieser Sache auf das Heftigste kritisiert. Diese habe die Räte gar nicht darüber unterrichtet, dass die Pläne für Eglosheim, die vor sieben Jahren schon einmal diskutiert worden waren, nun wieder aktuell seien. An der entscheidenden gemeinsamen Sitzung mit Asperg und Tamm im April hätten kaum Räte teilnehmen dürfen und auch danach habe es die Verwaltung nicht für nötig gehalten, die Räte zu informieren.

Gabriele Moersch, stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Freien Wähler, war richtig sauer: „Selten haben sich die Stadträte so verärgert und vor den Kopf gestoßen gefühlt“, schimpfte sie. Sie frage sich, welchen Stellenwert die Räte für die Stadt hätten, wenn sie bei einem solch brisanten Thema nicht nur viel zu spät, sondern auch völlig ungenügend informiert würden. Ähnlich argumentierten zahlreiche Ratskollegen: Von einer „Nicht-Information“ sprach Oliver Kube (Linke), SPD-Rätin Margit Liepins ließ wissen, sie sei „völlig überrascht“ worden von den Plänen, Reinhold Noz (CDU) hielt das Vorgehen der Stadt für „nicht sauber“.

Pläne der Stadt kommen nicht gut an

Auch die Pläne an sich kamen nicht besonders gut an im Gemeinderat. Markus Gericke, Fraktionsvorsitzender der Grünen, mahnte, man brauche eine ganzheitliche Lösung der Verkehrsprobleme der Stadt und eine Berücksichtigung der Natur bei den Planungen. Margit Liepins sah einen zu großen Aufwand für „die Entlastung von 900 Metern Frankfurter Straße“ und Johann Heer (FDP) lehnte die Pläne entschieden ab, weil sie aus seiner Sicht Grün und damit Lebensqualität zerstörten und den Verkehr nur verlagerten. Während Elga Burkhardt (Lubu) die Pläne gar für „unausgegoren und laienhaft“ hielt, zeigten Reinhold Noz und Wilfried Link (beide CDU) zumindest die Bereitschaft, diese genauer anzuschauen.

Der Oberbürgermeister Werner Spec versuchte eindringlich, die Räte – und die zahlreich anwesenden Bürger – zu einer weiteren Auseinandersetzung mit dem Projekt zu gewinnen. Doch er sagte auch, dass die Stadt nichts gegen den Willen der Bürger unternehme: Wenn ihnen die aktuelle Situation lieber sei, spare die Stadt viel Geld. Nach der unerwarteten Entscheidung im Gemeinderat werde man im Herbst dennoch eine Bürgerbeteiligung starten, denn es müsse eine Lösung für Eglosheim gefunden werden. Nun werde man erneut die Tunnellösungen prüfen. Das sollte die Bürgerinitiativen, die sich zum Protest gegen die Südwestumfahrung zusammen geschlossen hatten, eigentlich freuen. Doch deren Sprecherin und Grünen-Rätin Christine Knoß ist vorsichtig: „Das ist ein Schritt in die richtige Richtung“, sagt sie – doch nun müsse man schauen, was kommt.