Luftverschmutzung in den Städten EU-Kommission will Deutschland verklagen

Von Markus Grabitz 

Die Kommission plant eine Klage vor dem EuGH wegen zu hoher Stickstoffoxid-Werte in den Städten. Offenbar waren die Pläne Berlins zur Reduzierung der Luftverschmutzung nicht überzeugend.

Die EU will die Luftverschmutzung in Europas Städten nicht mehr hinnehmen. Foto: ANSA
Die EU will die Luftverschmutzung in Europas Städten nicht mehr hinnehmen. Foto: ANSA

Brüssel - Die EU-Kommission will Deutschland wegen der schlechten Luft in den Innenstädten verklagen. Nach Informationen dieser Zeitung will die Kommission bei ihrer Sitzung am 7. Dezember die Klage vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) beschließen. Ein Sprecher des Bundesumweltministeriums bestätigt gegenüber unserer Zeitung: „Die EU-Kommission hat gegenüber der Bundesregierung angekündigt, bei ihrer Sitzung am 7. Dezember eine Empfehlung über den Klagebeschluss abzugeben.“ In Brüssel und Berlin ist klar, was das heißt: Die Kommission macht ernst in dem seit Jahren laufenden Vertragsverletzungsverfahren wegen des wiederholten Überschreitens der Stickstoffdioxid-Grenzwerte gegen Deutschland. Die Kommission hatte häufig Verstöße in 28 Städten und Regionen Deutschlands gerügt, darunter Stuttgart, Berlin, Düsseldorf sowie die Region Worms und Ludwigshafen. Bei einer Verurteilung durch den EuGH drohen Deutschland hohe Strafzahlungen.

Die Jamaika-Sondierer geraten unter stärkeren Druck

Damit wird der Druck auf die Parteien im Bundestag erhöht, die derzeit die Chancen einer Koalition sondieren. Die Union, FDP und Grüne müssen nun noch dringender Antworten finden auf die Umweltbelastungen durch den Autoverkehr in den Innenstädten: 40 Prozent des Stickoxidaus-stoßes gehen auf das Konto des Verkehrs. Aus den Bundesländern, die von dem Vertragsverletzungsverfahren betroffen sind und wo Fahrverbote drohen, dürften neue Forderungen nach der bundesweiten Einführung der Blauen Plakette für Dieselfahrzeuge laut werden. Bei den Maßnahmen gegen die Stickstoffoxidbelastung sind vor allem Dieselfahrzeug im Blick: 80 Prozent der Stickstoffoxid-Emissionen des Verkehrs kommen von Dieselmotoren. Im Jahr 2003 waren laut Angaben der EU-Kommission die zu hohen Stickstoffoxid-Emissionen für knapp 70 000 vorzeitige Todesfälle in Europa verantwortlich.

Winfried Hermann sieht sich bestätigt

Der Verkehrsminister von Baden-Württemberg, Winfried Hermann (Grüne), begrüßt es, wenn die Kommission Klage einreicht. Hermann sagte gegenüber dieser Zeitung: „Es ist höchste Zeit, dass konkrete Maßnahmen zur Luftreinhaltung auf den Weg gebracht werden und dass es in Berlin grünes Licht für die blaue Plakette gibt.“

Offenbar reichen Brüssel die Bemühungen Berlins zur Reduzierung der Stickoxide nicht aus. Beim Dieselgipfel hatte Kanzlerin Angela Merkel den Kommunen einen Betrag von rund einer Milliarde Euro versprochen für Maßnahmen, um die Belastung durch Abgase in den Städten zu reduzieren. Am 28. November sollen die betroffenen Kommunen in Berlin ihre Pläne zur Reduzierung der Stickoxidbelastung vorstellen. Im Laufe des Januars ist dann der nächste nationale Dieselgipfel geplant.

– Kommentar: Brüssel drückt aufs Tempo

– Stuttgarts Probleme mit den Öfen

5 Kommentare Kommentar schreiben

Jubel: jetzt jubeln unsere Oberideolgen, auch bei den Kommentaren in dieser Zeitung. Wie muss man da gestrickt sein, wenn man als verantwortlicher Verkehrsminister es begrüßt, wenn Deutschland verklagt wird. Das ist doch nur ein Beweis, dass er unfähig ist seine Ideologie so rüber zu bringen, dass auch die Gegner von z. B. der blauen Plakette sich überzeugen ließen.

Jubel: zunächstmal, Herr Tullius, kann es doch überhaupt nicht sein, dass der Exportweltmeister und Auto-Technologie-Weltmarktführer Deutschland verklagt wird. Wir haben doch die weltbesten Ingenieure, die weltbesten Produkte, die weltbesten Manager und die weltbesten Autobahnen. Erklären Sie uns doch bitte mal, wie das nur passieren konnte..

Verantwortliche?: So richtig und notwendig es ist, über Umwelt, Politik und Politiker/innen zu diskutieren, so falsch ist es, die wahren Verantwortlichen zu verschweigen: Das Wahlvolk!!! Politiker fallen nicht vom Himmel, sondern werden gewählt. Da kann Diesel-Dreck-Dobrindt den Klimaschutz als "umöglich", das (von mehreren Staaten beschlossene) Ende des Verbrennungsmotor als "schwachsinnig" bezeichnen, seine CSU-Wähler wussten, wen sie wählten! Das Problem sind daher seine Wähler, die evtl. so "unmöglich" und "schwachsinnig" sind wie er ... Und sind Dobrindts Chefin, Frau Merkel, und ihre Wähler wirklich besser? Ich denke nein - mit diesem Wahlvolk hat Deutschland und die Umwelt keine Zukunft ... es ist regelrecht peinlich für das deutsche Wahlvolk, dass erst die EU klagen muss, damit sich in Deutschland was tut ...

Endlich: Hoffentlich macht die Kommission endlich ernst und klagt. Darauf warten wir seit über 10 Jahren. Es ist unsere letzte Hoffnung auf saubere Luft.

höchste Zeit!: Das wird aber höchste Zeit! Obwohl schon lange angekündigt, klappt das auch nicht so recht. Bei uns klappt nur, wenn es darum geht, dass diejenigen, die eh schon viel Geld auf dem Konto haben, noch mehr bekommen. Bedingungen für ein gesundes Umfeld der Menschen zu schaffen, ist erstes Gebot!!! Und wie läuft das bei uns ab?

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt.


Artikel kommentieren

Dieser Artikel kann nur werktags kommentiert werden.
Kommentarregeln