Merkel zu Ukraine-Konflikt Kanzlerin erteilt Waffenlieferung Absage

Von SIR/dpa 

Bei Bundeskanzlerin Merkels Kurzbesuch in Ungarn geht es vor allem um eines: die Ukraine-Krise. Die Kanzlerin fordert den Ministerpräsidenten Orban aber auch dazu auf, Presse- und Meinungsfreiheit zu achten.

Bundeskanzlerin Angela Merkel ist am Montag mit dem ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban zusammengetroffen. Foto: dpa
Bundeskanzlerin Angela Merkel ist am Montag mit dem ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban zusammengetroffen.Foto: dpa

Budapest - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat Ungarns rechtskonservativen Ministerpräsidenten Viktor Orban aufgefordert, kritische Bürger in seinem Land besser zu behandeln. Sie distanzierte sich am Montag in Budapest auch von Orbans Vorstellungen einer Regierungsführung nach dem Vorbild Russlands oder China. Zugleich warb Merkel für eine einheitliche Linie der Europäer in der Ukraine-Krise. Waffenlieferungen an die Ukraine für ihren Kampf gegen prorussische Separatisten im Osten des Landes schloss Merkel aus. Kreml-Chef Wladimir Putin wird in zwei Wochen in Budapest erwartet.

Die Kanzlerin sagte: „Ich habe darauf hingewiesen, dass, auch wenn man eine sehr breite Mehrheit hat wie der ungarische Ministerpräsident, es sehr wichtig ist, in einer Demokratie die Rolle der Opposition, die Rolle der Zivilgesellschaft, die Rolle der Medien zu schätzen.“ Gesellschaften lebten davon, dass sie im Wettstreit miteinander um den besten Weg ringen. „Ich glaube, dass dies auch für Ungarn ein wichtiges Modell ist.“

Meinungsverschiedenheiten über "liberal"

Zu Orbans im vorigen Jahr angekündigtem Modell einer „illiberalen Demokratie“ sagte Merkel: „Ich persönlich kann mit dem Begriff illiberal im Zusammenhang mit Demokratie nichts anfangen.“ Für sie seien die Wurzeln der Demokratie immer auch liberale Wurzeln. Orban entgegnete: „Nicht jede Demokratie ist notwendigerweise liberal.“

Orbans Fidesz-Partei, die zur Familie der Konservativen in Europa gehört, verfügt über eine Zweidrittelmehrheit in Ungarn. Orban wird ein autoritärer Regierungsstil vorgeworfen. Nach Angaben der Organisation „Reporter ohne Grenzen“ hat Orban die staatliche Kontrolle über die Medien in dem EU-Mitgliedsland massiv ausgeweitet.

Die ungarische Anti-Terror-Polizei TEK untersagte eine Kundgebung von Bürgerrechtlern vor der deutschsprachigen Andrassy-Universität in Budapest, wo Merkel mit Studenten sprach. Dies gab die Initiative „Most mi!“ (Jetzt wir) auf ihrer Facebook-Seite bekannt. Die Initiative beklagt undemokratische Zustände in Ungarn.

Orban machte die sensible Lage seines Landes als ukrainischer Nachbarstaat und Empfänger russischer Energielieferungen deutlich und ließ seine Haltung zu Russland offen. Er sagte lediglich: „Wir Ungarn können nur auf der Seite des Friedens stehen.“ Er unterstütze keine Lösung, die den Konflikt vertiefe.

Absage an Waffenlieferungen

Merkel betonte: „Deutschland wird die Ukraine mit Waffen nicht unterstützen. Ich bin fest davon überzeugt, dass dieser Konflikt militärisch nicht gelöst werden kann.“ Die „New York Times“ hatte berichtet, ranghohe Vertreter aus US-Militär und Regierung seien offen für Waffenlieferungen. Merkel pochte mit Blick auf neue Gefechte im Osten der Ukraine auf das Waffenstillstandsabkommen von Minsk. Sie warb um weitere Einigkeit der Europäischen Union bei allen bisher gefassten Beschlüssen. Dies sei „ein hohes Gut“.

Orban nannte Merkel die wichtigste Anhängerin der europäischen Einheit. „Wir schätzen ihre Arbeit sehr.“ Deutschland sei ein untrennbarer Teil der ungarischen Geschichte. 25 Prozent aller ausländischer Investitionen in Ungarn kämen von deutschen Unternehmen. Orban sagte: „Danke Deutschland.“ Merkel betonte, Deutschland und Ungarn seien in Freundschaft verbunden.

  Artikel teilen
3 KommentareKommentar schreiben

Eigene Waffenlieferungen: ausgeschlossen. Das ist alles was ihr dazu einfällt? Ja natürlich liefern wir keine Waffen, wir bezahlen nur die Waffen für andere. Das einzige was diese Frau bis jetzt nachhaltig bewerkstelligt hat, sie hat uns um Jahrzehnte in die kalte Kriegszeit zurück geworfen. Also in die Zeit die ihre Vorgänger mit mühseliger Kleinarbeit beendet haben. Und genau die Person die am meisten von diese Entspannungspolitik profitiert hat, führt uns wieder in die "Kalte Kriegszeit" zurück. Ich bin so empört, dass ich mir wünsche ach wäre sie doch heute noch FDJ Sekretärin für Agitation und Propaganda.

Genau, Frau Keppelen, deutlicher kann man es nicht mehr sagen, vielen Dank.

Meine volle Übereinstimmung,: Frau Keppelen. Auch ich wünschte mir die Dame wäre in der Uckermark geblieben. Vieles was nach dem Fall der Mauer in die alte Bundesrepublik gespült wurde hätte in die Kläranlage der Geschichte gehört.

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.