Nabu beauftragt Umfrage Für Wähler ist Naturschutz wichtig

Von akw 

Bei der Landtagswahl spielt nicht nur die Flüchtlingspolitik eine Rolle. Laut einer vom Naturschutzbund Nabu beauftragten Umfrage sind für 58 Prozent der Befragten auch Natur- und Umweltschutzthemen wichtig bei der Wahlentscheidung.

Laut einer vom Naturschutzbund Nabu beauftragten Umfrage sind 90 Prozent der Befragten für naturverträgliche Landwirtschaft mit weniger Pestizideinsatz. Foto: dpa
Laut einer vom Naturschutzbund Nabu beauftragten Umfrage sind 90 Prozent der Befragten für naturverträgliche Landwirtschaft mit weniger Pestizideinsatz.Foto: dpa

Stuttgart - Die Flüchtlingskrise gilt bei der Landtagswahl als das entscheidende Thema. Andere Sachthemen, wie etwa die Haltung der Parteien zu Natur- und Umweltschutz, drohten unterzugehen angesichts des Streits um Obergrenzen und Kontingente in der Flüchtlingspolitik. Eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa, beauftragt vom Naturschutzbund Nabu zeigt nun, dass diese Sorge der Naturschützer unbegründet ist. Für die Mehrheit der Befragten (58 Prozent) spielten Natur- und Umweltschutz eine große oder sehr große Rolle für die Wahlentscheidung, nur zehn Prozent verneinten dies.

Der Nabu-Landesvorsitzende Andre Baumann, zeigte sich erleichtert über dieses Ergebnis, zumal es auch „eine Bestätigung unserer Arbeit ist“. Ihn freue die deutliche Zustimmung selbst in Detailfragen. So halten ein Großteil der 1003 Befragten über 18 Jahren es etwa für sehr wichtig (32 Prozent) und wichtig (52 Prozent), dass der Naturschutz durch Gesetze gestärkt werden. Die Leute erkennen, dass Naturschutz klare Regeln brauche, während die CDU und die FDP versuchten, dies den Grünen als Öko-Dirigismus anzulasten, sagte Baumann. Und immerhin 90 Prozent der Befragten halten eine naturverträgliche Landwirtschaft mit weniger Pestizideinsatz für sehr wichtig (49 Prozent) oder wichtig (40 Prozent).

Auch für den Klimaschutz zeigten die Wählerinnen und Wähler Verständnis: 41 Prozent der Bürger im Südwesten halten den von der grün-roten Landesregierung angepeilten Anteil von zehn Prozent Windenergie bis 2020 für richtig, 40 Prozent wünschten einen höheren Anteil, nur zwölf Prozent wollten einen niedrigeren Anteil.

„Die Bürger wollen mehr Naturschutz“, folgert Baumann aus der Umfrage. Deshalb sei es für ihn rätselhaft, dass CDU und FDP in ihren Wahlprogrammen ankündigten, ökologische Verbesserungen wie etwa im Jagdrecht oder im Wassergesetz wieder zurück nehmen oder gar den Nationalpark in seiner Größe beschneiden zu wollen. Die CDU, darauf macht Baumann aufmerksam, setze im Naturschutz gar nur auf das Freiwilligkeitsprinzip und möchte Standards zurückschrauben, die sie einst selbst gesetzt hatte.

  Artikel teilen
3 Kommentare Kommentar schreiben

Kommt drauf an, wie man fragt: heute lese ich in einer anderen Tageszeitung der Region Stuttgart, dass nur 5% der Wählerinnen und Wähler die Umwelt als das größte zu lösende Problem sehen. Was lernen wir daraus? Erstens: Es kommt drauf an, wie man fragt. (Je nachdem, ob man fragt, ob ein Thema wichtig ist oder ob man fragt, ob ein Thema das größte Problem ist, kommt das heraus, was man hören will). Zweitens: Welche Botschaften in die Öffentlichkeit transportiert werden, hängt davon ab, welche Seilschaften zwischen den Lobby-Organisationen und den Redaktionen bestehen.

Natürlich ist Naturschutz wichtig - was denn sonst?: Wer Kinder in diese Welt setzt, der muss ein großes Interesse an der Bewahrung unsrer Schöpfung haben, das ist Konservativ!

Lobbyorganisation: Der NaBu wieder mal als Lobbyorganisation der Grünen. Man könnte auch sagen einfache Logik für einfache Gemüter. Wer weniger Pestizideinsatz in der Landwirtschaft fordert, sollte sich erst mal sachkundig machen, was die Biobetriebe noch so alles dürfen und machen. Wenn die Gifte aus der Retorte für schlimmer gehalten werden, als die Gifte aus der Natur, dann einfach mal über die Möglichkeiten diverser Pilze, Pflanzen und Tiere nachdenken. Da gibt es einige recht gut wirkende Substanzen. Was vor 70 Jahren auf den Acker kam, war auch nicht so ohne. "Bio"alkohol und -gas, Palmöl etc. sind ebenso Auswirkungen des grünen Mainstream. Das grüne Gewissen hier macht anderswo ziemlichen Dreck.

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt.