Nach Unfall auf A7 Gaffer müssen Strafe zahlen

Von red/dpa/lsw 

Bei einem Unfall auf der Autobahn 7 in der Nähe von Neu-Ulm haben Gaffer beim Vorbeifahren an der Unfallstelle ihr Handy gezückt und Fotos gemacht. Dafür werden sie nun mit Bußgeldern bestraft.

Gaffer, die bei einem Unfall bei Neu-Ulm mit dem Handy Fotos gemacht haben, werden nun mit einem Bußgeld bestraft. (Symbolbild) Foto: dpa
Gaffer, die bei einem Unfall bei Neu-Ulm mit dem Handy Fotos gemacht haben, werden nun mit einem Bußgeld bestraft. (Symbolbild) Foto: dpa

Neu-Ulm - Nach einem Unfall auf der Autobahn 7 in der Nähe von Neu-Ulm müssen mehrere Gaffer mit Bußgeldbescheiden rechnen. Wie die Polizei am Dienstag berichtete, hatten acht Autofahrer am Vortag im Vorbeifahren an der Unfallstelle ihre Handys gezückt und Aufnahmen gemacht. Für die Nutzung der Mobiltelefone sind nun jeweils 60 Euro fällig, zudem gibt es einen Punkt in der Flensburger Verkehrssünderkartei.

Sattelschlepper war verunglückt

Auf der A7 war ein Sattelschlepper verunglückt. Der Fahrer hatte offenbar nicht aufgepasst, war von der Straße abgekommen und mit seinem 40-Tonner umgekippt. Es entstand ein Schaden von 220 000 Euro, der Unfallverursacher blieb unverletzt. Die Bergung des Lasters und der Ladung dauerte bis in die Nacht zum Dienstag.