Neuer Stromspeicher? Forscher versenken Betonkugel im Bodensee

Von red/lsw 

Unweit von Windparks im Meer Strom lagern: Das ist der Traum von Freunden der Energiewende. Ein solches Speicherkonzept erproben Kassler Forscher. Im Bodensee ist ein Modellversuch geplant.

Diese Betonkugel mit drei Metern Durchmesser wollen die Forscher im Bodensee versenken. Foto: HOCHTIEF Engeneering
Diese Betonkugel mit drei Metern Durchmesser wollen die Forscher im Bodensee versenken.Foto: HOCHTIEF Engeneering

Überlingen - Eine Betonkugel mit drei Metern Durchmesser wollen Forscher im Herbst im Bodensee versenken. Damit solle getestet werden, ob die Kugeln unter Wasser als Energiespeicher dienen könnten, erklärte Projektleiter Matthias Puchta vom Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik. Vor Überlingen will das Kassler Institut im Rahmen des Projektes Stensea (Stored Energy in the Sea) vier Wochen lang Tests und Messungen vornehmen.

Die Kugel für den Bodensee ist bereits gegossen, Vorgespräche mit dem Landratsamt Bodenseekreis in Friedrichshafen fanden nach Angaben eines Sprechers statt. Nun soll in Kürze der Genehmigungsantrag eingereicht werden. Bei der Standortsuche wurden die Energietechniker vom Seenforschungsinstitut in Langenargen beraten. Nach Angaben des Geologen Martin Wessels soll die Kugel relativ nah am Ufer in etwa 100 Metern Tiefe platziert werden, was am Steilufer vor Überlingen möglich sei.

Die Hohlkugel funktioniert nach dem Prinzip eines Pumpspeicherkraftwerks: Einströmendes Wasser treibt eine Turbine an, die Strom erzeugt. Bei einem Überschuss an elektrischer Leistung wird das Wasser wieder teils oder ganz aus der Hohlkugel gepumpt. Damit könnte Energie in der Nähe von Offshore-Windparks im Meer zwischengelagert werden - die Speicherung überschüssigen Stroms ist bisher ein zentrales Problem der Windenergie.

Der vom Bundeswirtschaftsministerium geförderte Modellversuch im Bodensee soll eines Tages Speicherkugeln mit 30 Metern Durchmesser in größerer Tiefe ermöglichen. „Sicher ist, dass das Konzept erst ab 600 bis 800 Metern Wassertiefe im Meer wirtschaftlich anwendbar sein kann“, so Puchta. „Es gibt ein großes Potenzial für die Anwendung der Technologie in küstennahen Standorten, insbesondere auch vor großen, bevölkerungsdichten Regionen, beispielsweise vor Norwegen, aber auch Spanien, USA und Japan.“

0 Kommentare Kommentar schreiben
Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt.