Oliver Klein feiert Bühnenjubiläum Der Comedian mit der Werwolfpuppe

Von  

Der Untertürkheimer Entertainer Oliver Klein feiert am 12. Juni 2016 sein 20-jähriges Bühnenjubiläum im Renitenztheater.

Am 12. Juni steht Oliver Klein mit seiner Puppe Igor auf der Bühne. Foto: Caroline Friedmann
Am 12. Juni steht Oliver Klein mit seiner Puppe Igor auf der Bühne. Foto: Caroline Friedmann

Untertürkheim - Er ist wandelbar wie ein Chamäleon: Gerade noch parodiert Oliver Klein den großen Schauspieler Heinz Rühmann – um dann Hits der „Ersten Allgemeinen Verunsicherung“ und Songs von Elvis Presley zu singen. Und genau das macht den Entertainer aus, der seit vielen Jahren in Untertürkheim lebt. Im Jahr 1996, also vor genau 20 Jahren, stand der damals 23-jährige Oliver Klein zum ersten Mal auf der Bühne des Stuttgarter Renitenztheaters und präsentierte seine erste Musik-Comedy-Show. Dorthin kehrt er nun zurück: Nächsten Sonntag, am 12. Juni 2016, feiert er mit „20 Jahre Oliver Klein“ sein 20-jähriges Bühnenjubiläum.

Klein ist ein echtes Stuttgarter Original. Hier ist er geboren. Lange lebte er am Charlottenplatz, bis er im Jahr 2000 nach Untertürkheim zog. Seine Liebe zur Musik hatte der heute 43-Jährige schon in Kindertagen entdeckt. Vor allem Elvis hatte es ihm angetan. „Man sagt ja, dass Kinder immer auf andere Sachen stehen als ihre Eltern“, sagt Klein. „Meine Mutter mochte Heavy Metal. Vielleicht fand ich deshalb Elvis Presley so gut.“

Durchbruch bei der Silvestershow

Nach Elvis’ Tod wurde Oliver Kleins Interesse am „King of Rock ’n’ Roll“ immer größer. Er hörte Elvis’ Platten, studierte seine Songs ein und sang Freunden und seiner Familie vor. Schon im Alter von zwölf Jahren hatte er riesigen Spaß daran, sein Publikum zu unterhalten.

In den folgenden Jahren erweiterte Klein sein Repertoire um immer mehr Lieder und neue Interpreten. Als er das Abitur in der Tasche und den Zivildienst abgeschlossen hatte, begann er sein erstes Programm einzustudieren. Er trat in Clubs auf, sang und parodierte große Stars – bis eines Tages der Gründer des Renitenztheaters, Gerhard Woyda, auf ihn aufmerksam wurde und er die Chance bekam, im Renitenztheater aufzutreten. „Ich war bei der Mitternachtsshow an Silvester 1995/96 mit dabei“, erinnert sich Klein. „Von Buddy Holly über The Doors, Elvis und Peter Kraus bis hin zu Schlagern habe ich alles gesungen.“

Schwäbisch geht es weiter

Bei seinem 20. Bühnenjubiläum will der Stuttgarter Entertainer einen Blick zurück auf die Anfänge seiner Karriere werfen – und einen Blick nach vorne wagen. Am nächsten Sonntag, 12. Juni 2016, tritt er mit seiner Jubiläumsshow im Renitenztheater auf. Dabei präsentiert Oliver Klein seine besten Parodien auf Stars und Sternchen wie Louis Armstrong, Heinz Rühmann, die Erste Allgemeine Verunsicherung, Sammy Davis Junior oder Billy Idol. Außerdem singt er Songs von Elvis Presley und Johnny Cash und schlüpft in seine einstige Paraderolle als Frank N. Furter aus der Rocky Horror Show. Auf der Bühne unterstützt wird Oliver Klein von der SWR-Moderatorin Stephanie Haiber, die mit ihrer eigenen Comedy-Nummer auftritt.

Aber auch das aktuelle Zeitgeschehen bleibt vor Klein nicht verschont: Als Bauchredner unterhält er sich mit seiner Werwolfpuppe Igor. Und die hat den einen oder anderen frechen Spruch auf Lager. Außerdem stellt Klein die „Schwabenhymne“ vor und es gibt ein Wiedersehen mit dem schwäbischen Superstar Daniel Schwabenkübel, mit dem Klein den Castingshow-Wahnsinn aufs Korn nimmt. Schwäbisch soll es auch in Kleins künftigem Programm zugehen. Denn bald will der Entertainer „Stars auf Schwäbisch“auf die Bühne bringen. „Bisher habe ich aber nur entschieden, dass es dabei um Comedy und Musik gehen soll – mehr weiß ich auch noch nicht.“

Sonderthemen