Pferdefleisch-Skandal Lidl stoppt Verkauf von „Tortelloni Rindfleisch“

Von dpa 

Der Discounter Lidl hat im Skandal um Fertiggerichte mit Pferdefleisch den Verkauf eines Nudelgerichts gestoppt. Die „Tortelloni Rindfleisch“ sind laut einer Sprecherin aus Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes vom Markt genommen worden.

  Foto: dpa-Zentralbild
 Foto: dpa-Zentralbild

Neckarsulm - Der Discounter Lidl hat im Skandal um Fertiggerichte mit Pferdefleisch den Verkauf eines Nudelgerichts gestoppt. Die „Tortelloni Rindfleisch“ des Herstellers Gusto GmbH seien in Deutschland aus Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes vom Markt genommen worden, teilte eine Sprecherin am Freitag in Neckarsulm mit.

In dem Produkt war in Österreich ein nicht deklarierter Anteil an Pferdefleisch gefunden worden, wie das dortige Gesundheitsministerium mitgeteilt hatte. Das Gericht war den Informationen zufolge bei Lidl Österreich erhältlich. Produziert wurde es laut Angabe der Behörde von dem Stuttgarter Hersteller „Gusto“. Bei einer von zwei genommenen Proben war Pferdefleisch nachweisbar.

  Artikel teilen
0 KommentareKommentar schreiben
Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.