Raidt schreibt Liebe Bahn!

Von  

Die Bauarbeiten für Stuttgart 21 machen fantastische Fortschritte. StZ-Kolumnist Erik Raidt freut sich, dass am Fasanenhof für die Tunnelbohrmaschine bereits ein VIP-Zelt eingerichtet wurde. Der Bohrer hat das verdient.

Die Tunnelbohrmaschine soll es gut haben. Foto: Martin Stollberg
Die Tunnelbohrmaschine soll es gut haben.Foto: Martin Stollberg

Stuttgart - Voller Demut verneigen wir uns vor Ihnen angesichts des fantastischen Baufortschritts bei unserem Lieblingsprojekt Stuttgart 21. Beinahe täglich erreichen uns Nachrichten über Streckenabschnitte, die vorzeitig fertig werden, Kostenpläne, die eingehalten und 20-Jahrespläne, die übererfüllt werden. Auf Ihrer Homepage liest sich das so: „Intensiver und sachlicher Austausch im Lenkungskreis – Treffen verlief in guter und konstruktiver Atmosphäre.“ Nun gibt es noch mehr gute Nachrichten aus der Zentrale: Auf der Baustelle am Fasanenhof wurde für die Tunnelbohrmaschine der Firma Herrenknecht ein VIP-Zelt aufgebaut.

Der Bohrer soll es gut haben in den nächsten Monaten und Jahren. Niemand kann verlässlich sagen, ob er im Untergrund auf Höhlengeister oder Bergtrolle trifft, die ihn verängstigen könnten. Demnächst wird vor dem VIP-Eingang ein roter Rollrasen verlegt, auf dem der Bohrer dann majestätisch zu den Klängen von „Orpheus in der Unterwelt“ in die Finsternis gleitet. Im VIP-Bereich soll sich der Bohrer von seinen anstrengenden Schichten erholen können: Bahn-Hostessen schenken ihm dort aus eleganten Sektflöten frisches Maschinenöl aus. Speziell geschulte Ingenieure der Bahn stehen bereit, um das sensible Diamantköpfchen des Bohrers mit Fensterleder zu polieren.

Hall of Fame am Fasanenhof

Dass bereits jetzt ein VIP-Zelt an der Baustelle aufgebaut wurde, verdeutlicht allen Beteiligten, wie weitsichtig Sie, liebe Bahn, die Dinge planen. Aufgrund des zeitlosen Designs der Zeltkonstruktion kann diese nach Abschluss der Bauarbeiten dereinst von unseren Enkeln bei der Eröffnungsfeier der Neubaustrecke an Ort und Stelle wiederverwendet werden. Auf diesen Synergieeffekt kann man stolz sein.

Zur großen Opening-Sause wird an den Zeltwänden eine Ahnengalerie der Bahnchefs und Verkehrsminister angebracht, die mit Stuttgart 21 betraut waren. Für diese „Hall of fame“ müssen dann möglicherweise noch ein paar Zelte dazugekauft werden. Das macht jedoch nichts, weil das Projekt Generationen überschreitend geplant wurde. Zur Eröffnungsfeier eingeladen werden auch die Hamburger Elbphilharmonie und der neue Berliner Flughafen. Beide sind für ihre Pünktlichkeit bekannt.

Ölige Grüße, Erik Raidt
  Artikel teilen
10 KommentareKommentar schreiben

VIP-Zelt: Tolle Sache so ein Tunnelbau! Vielleicht kommt auch der Ma... äh Mischterpresident Mappusle zum nachschauen, was seine Subjekte so alles können! Es sei denn er landet doch auf dem Hohenasperg wie weiland der Schiller!

Vorzelt für die Tunnelbohrertiefgarage: Zugang zur VIP-Lounge zwecks Sektempfang zur Taufe des fortschrittlichsten aller Produktionsmittel zur Rettung deutscher Zukunfterwartungen.Die Zweitverwendung als Tarnung zum Wachlokal besticht durch Abschreckung: " Pöbel draußenbleiben ".

Klasse Bericht. Hier wird die Technik wie auch das wirklich reale Leben, sehr gut erklärt.: Auch die musikalische Begleitung ist eine gute Sache. - Unser aller Stuttgart hat nun mit der Einfachheit des Seins, jetzt endlich seinem Frieden geschlossen ;-) In diesem Sinne. - - - - "OBEN LEBEN UND UNTEN FAHREN“ . NACHSCHRIFT Weiter so, auch hier ist die Maxime mit Humor und Freundlichkeit lebt es sich besser. - Dann mal los, Tag für Tag in ein humorvolleres Zusammenleben.

Verletzung des obersten Gebotes: "Du sollst den Tiefbahnhof und seine Tunnelröhren loben und preisen", das oberste Gebot Baden-Württembergs wurde hier schmählich missachtet. Ob Wolfgang Dietrich schon an einer neuen Klageschrift gegen die StZ arbeiten lässt?

"Wenn das Zelt der ein oder andere Autofahrer an der Autobahn sieht und kurz schmunzelt, ist es die Sache schon wert gewesen.": froh zu sein bedarf es wenig... manch eine/r verlangt mehr.

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.