S-Süd Verkehr soll reduziert werden

Von nay 

Die Grüne Fraktion hat in einem Antrag darum gebeten, dass die Straßenverkehrsbehörde nach Maßnahmen suchen soll, welche die Verkehrssituation an der Kreuzung Karl-Kloß-Straße/Böheimstraße entspannt.

Die Kreuzung muss ein hohes Verkehrsaufkommen verkraften. Foto: Steinert
Die Kreuzung muss ein hohes Verkehrsaufkommen verkraften.Foto: Steinert

S-Süd
Die Kreuzung Karl-Kloß-Straße/Böheimstraße im Stuttgarter Süden hat ein sehr hohes Verkehrsaufkommen zu verkraften. Die Fraktion der Grünen hat deshalb in der jüngsten Sitzung des Bezirksbeirats Süd den Antrag gestellt, die Straßenverkehrsbehörde möge prüfen, welche Maßnahmen kurz-, mittel- und langfristig ergriffen werden können, um die Situation dort zu entspannen. Alle Fraktionen stimmten dem Prüfauftrag einstimmig zu.

Der Verkehr und der daraus resultierende Lärm minderten die Lebensqualität der Anwohner, sagten die Bezirksbeiräte Christine Blankenfeld und Uwe Völker von der Fraktion der Grünen. Sie beide hätten schon vor einem Jahr während eines Spaziergangs über Lösungen für die Situation nachgedacht. „Wir sind bisher auf keine gekommen“, sagte Blankenfeld.

Bis März 2013 soll die Straßenverkehrsbehörde dem Bezirksbeirat berichten, ob die Kreuzung neu geordnet und an heutige Erfordernisse angepasst werden kann. Die Grünen wünschen sich, dass der Lärm reduziert, die Verkehrssicherheit erhöht und dadurch die Lebensqualität der Anwohner verbessert werden. Dies könne durch einen Kreisverkehr erreicht werden oder durch eine Änderung der Fahrstreifen sowie die Einrichtung von Fahrradwegen und breitere Bürgersteige.

  Artikel teilen
8 KommentareKommentar schreiben

Danke: Als Anwohner der Böheimstraße kann ich den Antrag nur befürworten. Schon morgens ist es schwer die Böheimstraße, selbst bei grüner Fußgängerampel, am Marienhospital zu überqueren. Aber vor allem nachts mutiert die breite, gut ausgebaute Straße quasi zur Rennstrecke. Da würde eine Rückbauung mit Parkplätzen und breiten Radwegen deutlich helfen.

Antrag der Grünen: Sie haben hier eine kurze Meldung der Stuttgarter Zeitung zu unserem Antrag gelesen. Leider ist die Überschrift falsch so falsch wie der Satz zu den Fahrradwegen und Bürgersteigen. Der Originaltext des Antrages Prüfantrages an die Verwaltung lautet: 'Die zu entwickelnden Maßnahmen sollen dazu beitragen, den motorisierten Verkehr zu entschleunigen, Lärm zu reduzieren, die Verkehrssicherheit zu erhöhen und die Lebensqualität der Anwohnerinnen und Anwohner zu verbessern. Maßnahmen könnten zum Beispiel sein: • Kreisverkehr einrichten • Fahrstreifenaufteilung ändern, um geschwindigkeitsreduzierende Effekte zu erzielen • Fahrradwege bzw. -schutzstreifen einrichten • Gehwege verbreitern, Gehwegnasen schaffen • Fahrstreifen für Nachtparken zur Verfügung stellen. Der Lärmaktionsplan weist diese Kreuzung als einen der Lärmschwerpunkte in Stuttgart aus. Sie können auch einmal in der Böheimstraße versuchen, als Fußgänger bei 'grün' die Straße zu überqueren. Dann wissen Sie, was wir meinen. Einige Kommentatoren hier ziehen es dagegen vor - aus der Anonymität heraus - das geistige Potenzial ihrer Bezirksbeiräte in Frage. Zur Erinnerung: der Antrag wurde einstimmig von allen (!) Parteien befürwortet. Umgekehrt sorge ich mich um das demokratische Selbstverständnis mancher Bürgerinnen und Bürger. Bürgerbeteiligung setzt ein Mindestmaß an Bürgerengagement voraus. Zumindest, sich zu informieren. Wenn Sie konstruktive Vorschläge oder fundierte Kritik haben: Kommen sie doch in den Bezirksbeirat. Die Sitzungen sind öffentlich und jede Bürgerin, jeder Bürger kann sich dort jederzeit zu Wort melden.

Beruhigung: Ich würde ein tägliches Fahrverbot in ganz Stuttgart von 0 Uhr bis 24 Uhr aussprechen. Dann bedarf es keinerlei Dikussionen mehr. Enenso würde ich E-Bike verbieten, sie verbrauchen auch Strom.

@Einrichtung von Fahrradwegen und breitere Bürgersteige: Das einzige was den Grünen einfällt, sind die Einrichtung von Fahrradwegen und breitere Bürgersteige. Wie originell und geistreich. Da sieht man mal wieder welch bescheidenens geistiges Potenzial bei den Grünen vorhanden ist.

Wurde auch Zeit!: Ich bin entnervt vor zwei Jahren aus dem Süden weggezogen. Der Verkehr hat in den letzten 10 Jahren nicht nur in der Böheimstraße zugenommen, sondern auch generell. Nachdem man um 2001 noch bequem parken konnte, konnte man zuletzt nach 18 Uhr kaum mehr einen Parkplatz finden. Endlich geht jemand das Thema mal an – auch wenn es mir egal sein kann, es freut mich für den Süden!

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.