Schwarzes Gold Das billige Öl kurbelt die deutsche Konjunktur an

Von  

Seit Mitte 2014 ist der Ölpreis um 75 Prozent gefallen. Während sich Deutschland über den Schwung für die Konjunktur freut, geraten viele Förderländer an den Abgrund.

Fracking-Felder wie hier in Colorado (USA) sind aktuell kaum profitabel zu betreiben. Foto: AP
Fracking-Felder wie hier in Colorado (USA) sind aktuell kaum profitabel zu betreiben.Foto: AP

Stuttgart - Der Aufschrei war groß, aber kurz: Auf minus 50 US-Cent soll der Preis für ein Barrel Öl (rund 159 Liter) der Sorte North Dakota Sour vor einer Woche gefallen sein, vermeldete die Nachrichtenagentur Bloomberg und veröffentlichte dazu einen Screenshot der Preisnotierung. Das hieße, der Verkäufer hätte dem Käufer etwas dafür gezahlt, dass der ihm das Öl abnimmt. Später sei die Preisliste korrigiert worden: auf 1,50 Dollar, was auch schon rekordverdächtig wenig wäre. Auch wenn die Sorte North Dakota Sour ein relativ minderwertiges, weil stark schwefelhaltiges Öl ist – Anfang 2014 notierte das Barrel aber immerhin noch bei 47 Dollar.

Die Geschichte vom North Dakota Sour ist eine Anekdote, aber sie zeigt, wie extrem die Nachrichten vom Ölmarkt zurzeit ausfallen. Seit Mitte 2014 sind die Preise um 75 Prozent gefallen. Zuletzt haben die Referenzsorten West Texas Intermediate (WTI) und Brent unter der 29-Dollar-Marke notiert. Am Freitag sind die Preise zwar gestiegen, aber das gilt keineswegs als Trendwende. Die Tendenz ist weiter fallend.

Der Ölmarkt droht in Überversorgung zu ertrinken

Es gibt nicht den einen Grund, warum der Ölpreis so stark fällt. Dahinter steckt vielmehr ein Strauß von Gründen, und es lohnt, den Blick etwas weiter zurück zu richten. Denn schon in den vergangenen Jahren hat sich der Ölpreis anders entwickelt, als die politische Lage insbesondere im Nahen Osten nahegelegt hätte. Er ist nicht so gestiegen, wie er es üblicherweise getan hätte. Schuld daran war der Fracking-Boom in den USA. Mit der umstrittenen Technik des Frackings werden schwer zugängliche Ölvorkommen in Schiefergestein gefördert. Die USA – eigentlich schon seit Jahren kein bestimmender Spieler auf dem Ölmarkt mehr – kehrten mit dieser Technik auf den Weltmarkt zurück und begannen sogar, das erste Mal seit 1973 wieder Öl zu exportieren. Seit Mitte 2014 geht der Ölpreis ausgehend von etwa 115 Dollar kontinuierlich zurück.

Üblicherweise reagiert die Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) auf solche Entwicklungen mit Förderkürzungen, um den Ölpreis durch eine Angebotsverknappung in einem vordefinierten Preiskorridor zu halten. Dieses Mal tut sie das nicht, obwohl das Angebot deutlich die Nachfrage übersteigt. Da gleichzeitig aber das Wirtschaftswachstum des weltgrößten Ölimporteurs China nachlässt, und der Winter auf der Nordhalbkugel bisher ungewöhnlich mild ausfällt, geht die Nachfrage sogar noch zurück: Von 2,1 Millionen Barrel am Tag im dritten Quartal 2015 auf aktuell 1,0 Millionen Barrel, wie die IEA in ihrem Ölmarktreport für Januar schreibt. Derzeit werde weltweit doppelt so viel Öl gefördert wie verbraucht, so die IEA. Die Förderung übersteigt schon das dritte Jahr in Folge die Nachfrage. Der Ölmarkt, so formuliert die Behörde plastisch, drohe 2016 in der Überversorgung zu ertrinken.

Projekte im Wert von 400 Milliarden Dollar liegen auf Eis

Bei welchen Marktpreisen es sich lohnt, Öl zu fördern, ist von Feld zu Feld, von Staat zu Staat unterschiedlich. Von der US-Frackingbranche heißt es, sie brauche ein Preisniveau von 60 bis 70 Dollar für ein Barrel, um profitabel arbeiten zu können. Bereits erschlossene Vorkommen in Saudi-Arabien hingegen werfen auch dann noch Gewinne ab, wenn die Preise auf zehn Dollar fallen, wie Klaus-Jürgen Gern vom Institut für Weltwirtschaft (IfW) in Kiel sagt. Insofern könne Saudi-Arabien, eines der ölreichsten Länder der Welt, es sich leisten, für eine Weile niedrige Marktpreise auszuhalten, um so neue Ölquellen in anderen Weltregionen auszutrocknen, die erst bei höheren Marktpreisen profitabel sind. Dies, so Gern, betreffe insbesondere Fracking-Öl, aber auch solches aus Tiefseebohrungen, arktische Vorkommen oder kanadische Ölsande. In der Tat liegen Investitionen in die Erschließung solcher Vorkommen derzeit fast überall auf Eis. Insgesamt kommen nach Einschätzung von Experten derzeit in der Branche Projekte einer unvorstellbaren Größenordnung von 400 Milliarden Dollar nicht zustande. Die Strategie geht also auf.

Zudem könne es Saudi-Arabien mit den niedrigen Ölpreisen eventuell gelingen, das Wiedererstarken des großen Rivalen Iran zu verhindern, erklärt IfW-Experte Gern. Seitdem kürzlich die internationalen Sanktionen im Rahmen des Atomabkommens weggefallen sind, darf der Iran wieder ungehindert Öl exportieren (bisher war die Menge auf gut eine Million Barrel am Tag gedeckelt). Entsprechend hatte der Vizeölminister des bis 2012 zweitgrößten Ölproduzenten der Opec angekündigt, in Kürze 500 000 Barrel Öl am Tag mehr zu exportieren, was Saudi-Arabien verhindern möchte.

Ein Autofahrer spart 200 Euro pro Jahr

Zu guter Letzt wolle Saudi-Arabien wohl auch nicht das einzige Opec-Land sein, dass seine Förderung reduziert, mutmaßt Gern, und die anderen Staaten der Organisation zeigen bis jetzt keine Tendenz zur Selbstbeschränkung. Eine niedrigere Fördermenge wäre ein Risiko für die Saudis, denn es ist nicht ausgemacht, dass eine einseitige Kürzung auch tatsächlich zu einem höheren Marktpreis führen würde. Das haben entsprechende Erfahrungen in den achtziger Jahren gelehrt. Noch niedrigere Öleinnahmen aber wären für das Land am Persischen Golf fatal – schon im vergangenen Jahr fuhren die Scheichs, deren Staatshaushalt fast ausschließlich am Öltropf hängt, ein Haushaltsdefizit von 100 Milliarden Dollar ein.

An deutschen Zapfsäulen ist der Liter Diesel zurzeit im bundesweiten Durchschnitt für 94 Cent zu haben, der Liter Superbenzin E10 kostet durchschnittlich 1,18 Euro. Das sind 30 Cent weniger als der Höchststand der vergangenen zwölf Monate. Bleiben die Preise so niedrig, kann ein durchschnittlicher Autofahrer dieses Jahr mehr als 200 Euro Benzinkosten sparen. 100 Liter Heizöl (bei Abnahme von 3000 Litern inklusive Steuer) sind zurzeit für 40 Euro zu haben.

Der Einzelhandel profitiert vom billigen Sprit

Insgesamt wirken die niedrigen Energiepreise in Kombination mit dem Zinstief wie ein kleines Konjunkturprogramm, stellt das Mannheimer Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in seinen jüngsten Konjunkturerwartungen fest. „Gerade niedrige und mittlere Einkommen profitieren davon, wenn nach dem Tanken mehr Geld im Portemonnaie bleibt“, sagt der Leiter des Fachbereichs internationale Finanzmärkte am ZEW, Sascha Steffen. Das belebe beispielsweise den Einzelhandel. Das kalenderbereinigte Wachstum von 1,5 Prozent 2015 sei vor allem von der Binnennachfrage getrieben worden und nicht wie üblich vom Export. Trotzdem profitieren natürlich auch die Unternehmen von niedrigen Treibstoffpreisen, das gilt insbesondere für die Chemieindustrie und Airlines.

  Artikel teilen
2 KommentareKommentar schreiben

Bitte ... : ... meinen Kommentar (http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.cdu-klausurtagung-suedwest-cdu-will-zur-wahl-kaempfen.ee9c4f95-4664-44e2-bbb9-87f323ea2fb8.html) beachten. "„Gerade niedrige und mittlere Einkommen profitieren davon, wenn nach dem Tanken mehr Geld im Portemonnaie bleibt“". Booah, Klasse! "Gerade in den Bereichen, die sich nicht so gut entwickelten wie der Strommarkt, ..." --- Die geplante Systemumstellung auf Ausschreibungen für EEG-Anlagen und daraus resultierenden höheren Kosten und Risiken für Investoren, schaden der Energiewende. Die vorgesehene Ausbaugrenze für erneuerbar erzeugten Strom von 45 % bis 2025 (EEG, Art. 2 G vom 29. Juni 2015) zielt auf das Ausbremsen des EEG und bedeutet dann wohl eine Bestandsgarantie für Kohlekraftwerke. Der Beschluss des 21. Pariser Weltklimagipfels, vom 13.12.15, zur Begrenzung der Erderwärmung auf 1,5 Grad (´Alle Staaten verpflichten sich, den Ausstoß von Kohlendioxid zu beenden. Dafür haben sie zwischen 40 und 70 Jahre Zeit) erfordert auch in Deutschland weit größere Anstrengungen in der Klima- und Energiepolitik als bisher. Ein Signal für den Ausstieg aus der Kohle – überall´). Das Treffen war wohl eher dem geschuldet, dass 2015 das wärmste Jahr seit Beginn der Wetteraufzeichnungen war. Dieser Trend müsste doch eigentlich gestoppt werden. Ausgerechnet die kostengünstigste erneuerbare Energie abzuwürgen und wiederspricht auch dem Ziel Kosten sparen zu wollen. Zur Netzentlastung sollten zuerst Atom- und Kohlekraftwerke heruntergefahren werden, nicht die erneuerbaren Energien. Tja, die Lobby und die Bundesregierung ;)

man müsste halt: einfach die Mineralölsteuer um 30c erhöhen. Bei diesem praktisch kostenlosen Spritpreis würde das niemandem schaden. Und absehbare Kostenfaktoren für die Zukunft gibt es ja gemnug, z.B. Asylanten, Grenzsicherung, Hartz4, Polizei, Schenkungen an die Euroländer...

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.