Stadtbahnlinie U 12 in Stuttgart Die Gleisbauer können kommen

Von  

Bei einem Tag der offenen Tür haben mehrere Tausend Besucher die künftige Stadtbahnstrecke der Linie U 12 vom Hallschlag bis zum Neckar in Stuttgart besichtigt.

Die Stuttgarter Straßenbahnen haben am Samstag den neuen Stadtbahntunnel der U 12 für Besucher geöffnet. Foto: Martin Stollberg 15 Bilder
Die Stuttgarter Straßenbahnen haben am Samstag den neuen Stadtbahntunnel der U 12 für Besucher geöffnet.Foto: Martin Stollberg

Stuttgart - Etwa 3000 Besucher haben am Samstag in Bad Cannstatt den neuen Stadtbahntunnel auf dem Hallschlag besichtigt. Die Stuttgarter Straßenbahnen (SSB) hatten anlässlich der Fertigstellung des Rohbaus zu einem Tag der offenen Tür eingeladen. Die Arbeiten haben fast zweieinhalb Jahre lang gedauert.

Erstmals und auch einmalig hatten die Besucher die Gelegenheit, die etwa ein Kilometer lange Neubaustrecke zwischen der bisherigen U-12-Endhaltestelle Hallschlag und der Aubrücke über den Neckar zu Fuß abzugehen. Der Abschnitt mit einem Gefälle von fast sieben Prozent besteht aus der fast 500 Meter langen Röhre, der künftigen Haltestelle Bottroper Straße und dem 480 Meter langen Trog an der Löwentorstraße.

Eine Dia- und Filmvorführung im Tunnel veranschaulichte die Arbeiten. Rasch gingen die kleinen kostenlosen Kinderbauhelme zur Neige. Die eigens für den Aktionstag verfasste Baustellenbroschüre war sehr gefragt. Mitarbeiter der an der Baustelle beteiligten Firmen, der SSB und des Tiefbauamts der Stadt hatten viele Fragen der Besucher zu beantworten. Im Sommer 2017 soll die komplette Strecke der Linie U 12 zwischen Remseck und Vaihingen-Dürrlewang in Betrieb genommen werden. Derzeit pendeln die Züge noch zwischen Möhringen (in Stoßzeiten auch Vaihingen) und der Station Hallschlag, die im Jahr 2013 in Betrieb genommen worden war. Zurzeit wird auf der Linie an drei Orten gebaut: Neben der Baustelle auf dem Hallschlag stehen auch die Abschnitte zwischen dem Hauptbahnhof und dem Milchhof, der Mitte Mai in Betrieb genommen wird, sowie der weitere Ausbau vom Wallgraben bis Dürrlewang auf dem Programm. Insgesamt investieren die SSB fast 200 Millionen Euro in die Strecke.

Freigabe der Strecke in etwa anderthalb Jahren

Bis zur Freigabe der gesamten dann 24,5 Kilometer langen Stadtbahnlinie in etwa anderthalb Jahren sind noch viele Arbeiten zu erledigen. Insbesondere müssen auf dem etwa ein Kilometer langen Abschnitt auf dem Hallschlag noch die Gleise verlegt sowie die Oberleitung und die Signaltechnik montiert werden. Zunächst stehen aber noch Veränderungen auf der Trasse weiter in Richtung Mühlhausen an, die sich die Linien U 12 und U 14 künftig teilen werden. Vom 19. März bis zum 3. April muss deshalb der U-14-Stadtbahnverkehr zwischen den Haltestellen Freibergstraße und Remseck gesperrt werden.

Auf diesem Abschnitt sind noch einige Gleise auf Vordermann zu bringen. Außerdem werden auf der Aubrücke die beiden Weichen verlegt, über die künftig die neue U-12-Strecke mit der bisherigen U-14-Stammstrecke verbunden wird. Gleichzeitig wird am Halt Aldingen/Hornbach die Haltestelle für die künftigen 80 Meter langen Doppelzüge verlängert. Und in Mühlhausen wird ein zusätzliches Gleis samt Weiche eingebaut. Während der zweiwöchigen Sperrung setzen die SSB Ersatzbusse ein. Nach der Freigabe der neuen Linie verkehrt die U 12 von Vaihingen-Dürrlewang bis Remseck. Die U 14 pendelt dann zwischen Mühlhausen und Heslach/Vogelrain.

 

  Artikel teilen
0 KommentareKommentar schreiben
Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.