Steuerabkommen mit der Schweiz Schäubles Lockruf

Von Reiner Ruf 

Tauschgeschäfte zwischen Bund und Land sind eher die Regel. Aber in Sachen Steuerabkommen mit der Schweiz widersteht Grün-Rot den Lockungen des Bundesfinanzministers.

Ministerpräsident Winfried Kretschmann bleibt beim Nein zum Steuerabkommen. Foto: dpa
Ministerpräsident Winfried Kretschmann bleibt beim Nein zum Steuerabkommen.Foto: dpa

Stuttgart - Das war schon starker Tobak, den die FDP-Landesvorsitzende Birgit Homburger bei ihrer Parteitagsrede am Wochenende den Ministerpräsidenten reichte. Als „moderne Wegelagerer“ kanzelte sie die Länderfürsten ab, von einer „Erpresserbande“ sprach sie, „Raubritter“, die im Bundesrat „die Hand aufhielten“.

Da brach der Zorn einer Bundespolitikerin durch, die seit vielen Jahren und aus nächster Nähe die Verhandlungen zwischen Bundesregierung und Bundesrat – kulminierend in den politischen Pokerrunden des Vermittlungsausschusses – beobachtet. Auf 63 Milliarden Euro beziffert die Bundestagsabgeordnete allein die Summe, welche die Länder dem Bund für den Zeitraum von 2010 bis 2016 abgehandelt hätten. Unter anderem bei der Finanzierung der Grundsicherung und beim Fiskalpakt. Und immer nach dem Muster: „Wenn der Bund nicht zahlt, dann verweigern wir in der Länderkammer unsere Zustimmung.“

Die dunkle Seite des Föderalismus

Für Homburger ist das die dunkle Seite des Föderalismus. Dass sich indes auch die jeweiligen Bundesregierungen ihren politischen Vorteil zu sichern wissen, steht auf einem anderen Blatt. So erkaufte sich der damalige Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) zusammen mit seinem Finanzminister Hans Eichel (SPD) im Jahr 2000 seine Steuerreform unter anderem mit einem extra Batzen Geld für die Sanierung der Berliner Museumsinsel. Der CDU-Mann Eberhard Diepgen, damals Regierender Bürgermeister, schlug in das Angebot Schröders ein, verscherzte es sich damit aber bei seiner frisch gekürten Parteichefin Angela Merkel. Schröder und seine rot-grüne Bundesregierung konnten einen schönen Erfolg erzielen, doch auch die Museumsinsel, eines der bedeutendsten Ausstellungsensembles der Welt, profitierte. Jeder Berlinbesucher kann das inzwischen sehen.

Auch die aktuelle Bundesregierung kennt diese Masche. Ende der vergangenen Woche wurde ruchbar, Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) wolle unbedingt das Steuerabkommen mit der Schweiz retten. Deshalb verzichte er auf den Anteil des Bundes an dem Ablassbetrag, der aus der Schweiz in Form einer einmaligen Abgeltung für entgangene Steuereinnahmen in Deutschland überwiesen werden soll. Schäuble beziffert die Gesamtsumme auf insgesamt zehn Milliarden Euro. Bisher sollten die Länder 70 Prozent davon erhalten, dem Bund verblieben 30 Prozent. Stimmen Schäubles Angaben, erhielten die Länder also drei Milliarden Euro zusätzlich zu den bereits vereinbarten sieben Milliarden Euro. Ließen sich die Ministerpräsidenten auf Schäubles Deal ein, könnte der Bundesfinanzminister einen politischen Erfolg verbuchen. Im Vorfeld der Bundestagswahl 2013 hätte er die Länderfront gesprengt.

Schäubles Schwiegersohn Thomas Strobl, der CDU-Landeschef, sekundierte denn auch: „Bei der immer wieder genannten Zahl von zehn Milliarden Euro stünden Baden-Württemberg auf einen Schlag über eine Milliarde Euro zu. Das wäre ein Riesen-Beitrag für die Haushaltskonsolidierung. Dass der Finanzminister lieber Schulden in Milliardenhöhe macht, ist ein Skandal.“

Doch die grün-rote Landesregierung in Stuttgart bleibt bei ihrem Kurs. Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) nannte am Dienstag die genannte Abgeltungssumme von zehn Milliarden Euro „durch nichts unterlegt und rein spekulativ“. Die Landesregierung werde „nach Lage der Dinge“ dem Abkommen am kommenden Freitag im Bundesrat in Berlin nicht zustimmen. „Für einen Kuhhandel bin ich nicht empfänglich“, sagte Kretschmann. Birgit Homburgers Parteitagsattacke kommentierte er mit den Worten: „Mir stellt sich die Frage, ob sich der Ministerpräsident von Baden-Württemberg zum Verbalradikalismus der FDP äußern soll.“

Auch das Stuttgarter Finanzministerium zweifelt die Zahlen Schäubles an. Die vom Bundesfinanzministerium erwarteten Einnahmen entbehrten jeglicher Grundlage, heißt es aus dem Hause von Nils Schmid (SPD). Die einzig verlässliche Größe sei im Moment die – das Inkrafttreten des Abkommens unterstellt – Anfang 2013 zu leistende Garantiezahlung der Schweizer Banken in Höhen von zwei Milliarden Franken. Der Anteil Baden-Württembergs würde sich dabei auf etwa 270 Millionen Euro belaufen – 230 Millionen Euro für das Land, 40 Millionen Euro für die Kommunen.

  Artikel teilen
5 KommentareKommentar schreiben

Die Viehhändler der Union bieten schmutzigen Kuhhandel an.: Von Anstand ist in der CDU keine Spur mehr vorhanden. Sie schämen sich nicht, die Länder für ihren UNRECHTSVERTRAG MIT DER SCHWEIZ einkaufen zu wollen. Kein Wunder, haben sie doch dort ihre Schwarzkonten. Ich möchte gern wissen, wo z.B. 30 Mio. Provision aus dem EnBW-Geschäft von der EdF gelandet sind. Der CSU-Müllermeister Glos - früher mal einfallsloser Wirtschaftsminister - betreibt auch so ein Geschäft in Liechtentein. Schwarzgeld, Steuerhinterziehung, alles mit schwarzem Filz.

Kretschmann - kein Kuhhandel: Dieser tolle Landesvater spart lieber zum x-ten Mal bei den Landes- und Kommunalbeamten als auf weitere Steuereinnahmen aus der Schweiz zu setzen. Wie ehrenwert - er will keinen Kuhhandel mit dem Bund eingehen ! Einfach nur lachhaft. Die ganze politk besteht doch nur aus Kuhhandel!

Warum eigentlich lehnt das Land den Vertrag ab?: Schliesslich werden vom Kapital (!) bis zu 40% abgeführt. Steuer ist auf die Erträge (!) der letzten 10 Jahre fällig, da runter fallen Zinsen und realisierte (!!) Kursgewinne seit 2008 (!). Erträge von 4% sind kaum erreichbar. Auf diese 4% werden 25% + Soli Steuern fällig. Also entspricht die Steuerlast für ein Jahr ca. 1,3% des Kapitals!! Das sind in 10 Jahren 13-20% des Kapitals. Deutlich weniger als die Abgeltung. Vermutlich kann die Landesregierung aber nicht rechnen und schürt deshalb lieber Populismus.

Mit Geld umgehen können: Es heißt immer, Schwarzgelb könne mit Geld umgehen und Rotgrün nicht. Umgekehrt ist es richtig. Schwarzgelb lebt von Luftbuchungen: Beispiele gefällig: 1. Mappus meinte, die Finanzierung des EnBW-Deals sei durch Dividendenzahlungen gesichert. 2. Schäuble meint, 10 Mia einsacken zu können, wenn gerade mal 1,7 Mia sicher sind. Es ist schon erstaunlich, wie lange sich so eine Mär halten kann, nämlich die, dass schwarzgelb mit Geld umgehen könne. 70 Mia Schulden hat Schwarzgelb der neuen Landes-Regierung im Jahr 2011 hinterlassen. Und im Bund wird es nicht anders sein.

Man sieht sich immer zweimal!: Die Marionette hat 2 Aufträge: Länderfinanzausgleichsklagen torpedieren und Atomendlager nach BW holen. Die Zeit dazwischen verbringt er mit der üblichen GRÜNEN Neinsagerei, die den Zweck hat, sein permanentes Nichtagieren zu verschleiern. Mehr steckt da nicht hinter! Mit diesem Menschen braucht man sich nicht über Gründe von Steuerflucht, illegales Staatshandeln oder langfristige Folgen von Subventionitis und Umverteilerei zu unterhalten, da er kein Mandat hat.

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.