Stresstest zum Herunterladen Aktionsbündnis: Erste Bewertung am Montag

Von dpa 

Die S21-Gegner wollen den Stresstest der Bahn frühestens am Montag offiziell bewerten. Bei uns kann man sich das Dokument jetzt herunterladen.

Hannes Rockenbauch, hier mit Verkehrsminister Winfried Hermann, will sich die Daten der Bahn genau anschauen. Foto: dpa
Hannes Rockenbauch, hier mit Verkehrsminister Winfried Hermann, will sich die Daten der Bahn genau anschauen.Foto: dpa

Stuttgart - Die Gegner von Stuttgart 21 wollen den Stresstest der Bahn für den umstrittenen Tiefbahnhof frühestens am Montag offiziell bewerten. Bis dahin könne nur geklärt werden, ob das vorgelegte Datenmaterial in dem 150 Seiten umfassenden Dokument überhaupt für eine Bewertung ausreiche, sagte der Sprecher des Aktionsbündnisses gegen Stuttgart 21, Hannes Rockenbauch, am Samstag der Nachrichtenagentur dpa. Er bezweifele das, wolle sich aber über das Wochenende mit Bahnexperten des Bündnisses intensiv mit dem Dokument beschäftigen. „Für eine fachliche Bewertung brauchen wir aber drei Wochen Zeit“, betonte er.

Die Bahn hatte ihre Stresstest-Ergebnisse in den vergangenen Tagen allen Projektpartnern und den Gegnern übermittelt - rund ein halbes Jahr nach Ende der Schlichtung, bei der Heiner Geißler den Test für die Leistungsfähigkeit des Tiefbahnhofs angeordnet hatte. Aktuell wird der Bahnbericht von der Schweizer Firma sma begutachtet, deren Urteil bereits am 14. Juli vorgestellt werden soll. Rockenbauch kritisierte erneut, dass die Gegner nicht in Planung und Umsetzung des Stresstests eingebunden wurden. „Das Ganze lief bisher nach dem Motto: Die Bahn stellt sich selbst eine Aufgabe - und löst diese nach eigenen Angaben mit Bravour“, monierte Rockenbauch.

Die Bahn kam bei der Vorlage ihres Testberichts vergangene Woche zu dem Schluss, dass der Tunnelbahnhof diese Vorgaben erfüllen kann. 49 Zugstopps binnen einer Stunde seien auch ohne Hektik und Verspätungen möglich, so die Bahn.

Hier kann man das Dokument herunterladen:

Teil I

Teil II

Teil III

 

  Artikel teilen
146 KommentareKommentar schreiben

@Eisenbahner: Die Sache mit dem Abstellbahnhof in Tübingen, das angebliche Problem, ist natürlich völlig an den Haaren herbeigezogen. Natürlich werden dort mit dem Tiefbahnhof Züge über Nacht abgestellt werden - und zwar genau die, die morgens dort losfahren. Ist ja nicht so, dass das heute nicht genauso gemacht werden würde. Laut aktuellem Fahrplan kommen zwischen 4Uhr und 10Uhr fünf Züge in Tübingen an und enden dort. Dem gegenüber beginnen im gleichen Zeitraum aber dreizehn Züge in Tübingen und fahren Richtung/nach Stuttgart. Man muss kein Genie sein um zu erkennen, dass da Nacht für Nacht acht Züge in Tübingen abgestellt werden. Viel mehr werden das auch im Fahrplan für den neuen Bahnhof nicht werden.

@ Kein-Wunders Schrauben: 'Schroben' ist die veraltete Präteritumsform von 'schrauben', daher auch das Wort 'verschroben'. Ihre Antworten beziehen sich doch auf keine Schrauben sondern auf Schreiben, oder irre ich mich da?

Irrelevant: @Kein-Wunder, Sie meinten 'Meine Aussage entspricht jedoch den gerichtlichen Anforderungen an die Verwertbarkeit eines Gutachtens.' Und da es hier im Kontext des Stresstests nicht um gerichtliche Verwertbarkeit geht, ist Ihre Aussage also offensichtlich irrelevant. Dabei können wir es dann wohl belassen...

Rockenbauch & Co.: Dem verwahrlosten Rumpelstilzchen Rockenbauch werden auch drei Wochen Zeit zur Prüfung der Bahndokus nicht genügen, weil er schlicht und ergreifend nichts davon versteht. Dieses sogen. Aktionsbündnis hat keinerlei demokratische Legitimaiton und sollte daher von allen Verhandlungen ausgeschlossen werden.

Wie immer, eigene Wahrnehmung: @Ostermann Sie schroben: 'Ich denke nicht dass das vergleichbar ist.' und zwar in Bezug auf meine Aussage 'Im Wirtschaftsleben darf der Prüfer, Wirtschaftsprüfer genannt, das Unternehmen werden beraten noch sonst unterstützen, da er seinem Prüfungsauftrag als unabhängiger Prüfer nicht nachkommen kann.' ----------------------------------------------------------------- Ihre eigene Meinung. Meine Aussage ist dennoch richtig. ----------------------------------------------------------------- Sie schroben ferner: 'In dieser Pauschalität halte ich die Aussage für falsch.' auf meine Aussage 'Das ist übrigens auch Stand der Wissenschaft, dass Prüfung und Beratung nicht vermischt werden dürfen.' ----------------------------------------------------------------- Ihre eigene Meinung. Meine Aussage entspricht jedoch den gerichtlichen Anforderungen an die Verwertbarkeit eines Gutachtens. Ich weiß, interessiert Sie nicht, Sie denken sich lieber Ihre Welt zurecht, wide wide wie Sie Ihn' gefällt ;). Mit demokratischen Grüßen aus Hohenlohe

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.