Stuttgart 21 Bewusste Zahlentäuschung bei Großprojekten

Von dpa 

Der Vorsitzende des Bundestags-Bauausschusses, Anton Hofreiter, hat eine bewusste Täuschung des Parlaments über die Kosten von Großbauten beklagt. Eine Ursache sei „die Sucht insbesondere einzelner Ministerpräsidenten, Minister und einzelner Abgeordneter nach Prestigeprojekten“

  Foto: dapd
 Foto: dapd

Berlin - Der Vorsitzende des Bundestags-Bauausschusses, Anton Hofreiter, hat eine bewusste Täuschung des Parlaments über die Kosten von Großbauten wie Stuttgart 21 oder den Flughafen Berlin beklagt. Eine Ursache sei „die Sucht insbesondere einzelner Ministerpräsidenten, Minister und einzelner Abgeordneter nach Prestigeprojekten“, erklärte der Grünen-Politiker am Montag im ARD-„Morgenmagazin“ und nannte dabei auch Kanzlerin Angela Merkel (CDU) wegen ihrer Unterstützung für das Bahnprojekt Stuttgart 21.

„Und um diese ganzen Projekte, die man im Grund gar nicht braucht, durchzubekommen, wird am Anfang der Preis immer massiv nach unten gerechnet, damit man eine Zustimmung bekommt. Dann fängt man an zu bauen, weil man ganz genau weiß, wenn man einmal angefangen hat, dann traut sich niemand mehr das Projekt abzubrechen.“ Dann seien schon Millionen oder Milliarden ausgegeben und Fakten geschaffen. Auch der Bundestag werde über die wahren Kosten getäuscht, sagte Hofreiter.

Der Bauausschuss versuche jetzt, größere Transparenz bei Großprojekten zu schaffen. Als weitere Konsequenz forderte Hofreiter, Verantwortliche auszutauschen. Für das Berliner Flughafen-Projekt nannte er den Vorstandsvorsitzenden Rainer Schwarz und den Aufsichtsratschef, den Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD).

  Artikel teilen
58 KommentareKommentar schreiben

Das erste Gebot: Heißt: dem guten Geld kein schlechtes hinterherwerfen. Jeder, der anderes propagiert, muß abgesetzt werden. JEDER Konzern (also verantwortliche, nicht der Staatskonzern DB) beschäftigt Gegenrechner. Und wenn der sagt: ROT, ist jedes Projekt gestorben. Seien 100 000 oder 100 Millionen schon investiert. Diese ganzen Dummköpfe, die jetzt 'Augen zu und Durch' rufen, sollten wissen, daß sie bei jedem wirtschaftlich geführten Bertieb hochkant rausfliegen würden. Oder ab sofort die Kaffemaschine bedienen. Da wo sie keinen Schaden anrichten können. Das Ganze hat übrigens auch einen Namen: Concorde-Effekt.

schnarch: Es kann kommen, was da wolle, die Grünen sind im Winterschlaf. Bewusste Täuschungen werden da nicht wahrgenommen.

Aber es funktioniert doch!: Die Methode wird zu Recht beklagt - aber sie hat doch wunderbar funktioniert. Ramsauer selbst sagt doch in erfrischender Deutlichkeit: „Liebe Kritiker, ihr habt mit euren seit Jahren vorgebrachten Bedenken inhaltlich vollkommen Recht. Aber da es 'dem System' gelungen ist, wider besseres Wissen diese Wahrheiten jahrelang einfach nicht zu akzeptieren, ist es jetzt leider, leider zu spät. Es lässt sich nun zwar nicht länger verheimlichen, dass wir Murks vorhaben, aber jetzt ist schon so viel Zeit und Geld verplempert, dass man jetzt nicht mehr aussteigen kann. Und deshalb ist es jetzt auch völlig egal, dass jahrelang gelogen wurde, was das Zeug hält – das Projekt ist inzwischen unumkehrbar und Konsequenzen werden natürlich keine gezogen'. __________________________________________________________ Und erstaunlicherweise leben wir in einer Welt, in der man für eine solche Logik nicht sofort geteert und gefedert aus der Stadt gejagt wird, sondern jemand, der so etwas allen Ernstes in die Mikrophone spricht, der darf danach immer noch Minister bleiben.

@ Farbenlehre, 09:32 Uhr: „ Die Energiewende wird gerade von der derzeitigen Bundesregierung angetrieben -- und die Ist?--- Richtig! Schwarz-Gelb. „ ---------------- Und genau so sieht sie auch aus: Strom wird billiger, die Strompreise teurer, außer für die, die regelmäßig an diese Wespen spenden.

best geplant und -finanziert: Warum fragt keiner, ob Stuttgart 21 nützlich ist für einen gut vertakteten Nahverkehr? Das Fahrgastaufkommen im ICE ist seit Jahren rückläufig. Da muss man doch fragen dürfen, wessen Interessen bedient werden sollen.

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.