Stuttgart 21 Die Bahn verstößt gegen den Artenschutz

Von Markus Heffner 

Weil Folien am Bahnhof Feuerbach falsch ausgelegt wurden, sind wahrscheinlich einige streng geschützte Zauneidechsen verendet. Die Bahn hat den Vorfall selbst dem Eisenbahn-Bundesamt gemeldet.

Die Zauneidechse steht auf der roten Liste der streng geschützten Tierarten. Foto: Okapia 23 Bilder
Die Zauneidechse steht auf der roten Liste der streng geschützten Tierarten.Foto: Okapia

Stuttgart - Sie steht nicht nur in Deutschland auf der roten Liste der streng zu schützenden Tierarten: die Zauneidechse, die in Städten vorzugsweise auf den Schotterflächen von Gleisanlagen ihren Lebensraum findet. Bei Arbeiten für das Bahnprojekt Stuttgart 21 ist nun offenbar beim Umgang mit entdeckten Populationen gegen Auflagen verstoßen worden, was wohl etliche Tiere nicht überlebt haben dürften. Es sei ein Umweltschaden entstanden, der gegebenenfalls zulasten einzelner Zauneidechsen gegangen sei, bestätigte der S-21-Projektsprecher Wolfgang Dietrich am Montag auf Anfrage.

Zwischenzeitlich hat die Bahn den Vorgang beim Eisenbahnbundesamt (Eba) angezeigt, das den Fall nun untersucht. Betroffen ist dabei zum einen der Bereich des Feuerbacher Bahnhofs, der momentan umgebaut wird. Unter anderem müssen hier Fundamente für neue Oberleitungsmasten betoniert und Bahnsteige umgebaut werden, weil während der Hauptbaumaßnahmen von Stuttgart 21 zwei zusätzliche Gleise benötigt werden. Bei Untersuchungen vor Ort, die von der Gruppe für ökologische Gutachten (GÖG) durchgeführt wurden, war im Sommer eine Population von mindestens 70 Tieren entdeckt worden. Um zu verhindern, dass sich die wechselwarmen Zauneidechsen ihr Winterquartier im Bereich der Baustellenfläche suchen, hatten die Gutachter angeordnet, bestimmte Schotterflächen mit Folie abzudecken.

Folien sollen Eidechsen vertreiben

Nun wurde festgestellt, dass die beauftragte Firma die so genannte Vergrämungsfolie in einem zu großen Bereich ausgelegt hat – mit schwerwiegenden Folgen für die Tiere, wie die GÖG-Gutachter betonen. „Durch das Abdecken wurde der den Tieren zur Verfügung stehende Lebensraum deutlich reduziert“, heißt es in einem dreiseitigen Schreiben an die Bahn. „Aufgrund der beengten örtlichen Situation und der Anzahl der insgesamt nachgewiesenen Tiere ist nicht davon auszugehen, dass alle betroffenen Tiere adäquate Ausweichhabitate finden konnten.“

Eine weitere Population Zauneidechsen war am Ostportal des Pragtunnels entdeckt worden, auch dort wurde den Tieren laut Gutachter beim Abdecken zu wenig Lebensraum gelassen. Zudem sei „die Vergrämung Anfang September und somit recht spät im Jahr durchgeführt worden“.

Bahn will Maßnahmen zur Wiedergutmachung ergreifen

Die Folien, mit denen eine Besiedelung von Arbeitsflächen verhindert wird, sollen nun auf Empfehlung der Gutachter wieder entfernt werden. Für jene Eidechsen, die noch kein geeignetes Quartier gefunden haben, kommt diese Maßnahme aber wohl zu spät: die Tiere befinden sich längst in der Winterstarre. Die Flächen seien entgegen der Weisung und ohne das Wissen der Bahn abgedeckt worden, betont Dietrich. Der Sachverhalt sei von eigenen Umweltexperten bei einer Inspektion festgestellt worden. Die Bahn habe daraufhin sofort reagiert und das Gelände von einem externen Gutachter untersuchen lassen.

Das abschließende Urteil besagter Gutachter fällt derweil eindeutig aus: „Somit ist von einer Verwirklichung der Verbotstatbestände nach Bundesnaturschutzgesetz auszugehen“, heißt es in dem Schreiben. Die Bahn will nun in Abstimmung mit Experten für Artenschutz Wiedergutmachungsleistungen veranlassen, so Dietrich. „Ein Konzept wird derzeit erarbeitet.“

  Artikel teilen
48 KommentareKommentar schreiben

Ach, Leute, seid nicht so kleinlich gegenüber der Bahn! :-): Wer tonnenschwere Güterwaggons direkt auf den Bahnsteigen elegant einparken kann, muss nicht auch noch Naturschutz können!

Aufmerksamer Leser, 11.57 Uhr: Sie verkennen die Wirklichkeit!: Alle Arbeiten bei S 21 werden von Firmen erledigt, die von der Bahn beauftragt wurden. Wenn Fehler passieren, ist nach Ihrer Logik nie die Bahn verantwortlich. Sie ist es aber. Das ist die Realität. Das geht auch aus dem obigen Artikel hervor. Es ist typisch, dass Sie das nicht wahrhaben wollen: „Die Bahn will nun in Abstimmung mit Experten für Artenschutz Wiedergutmachungsleistungen veranlassen, so Dietrich.“

@Artenschützer, 10:12 Uhr und andere Ignoranten: Geschützte Arten sind deshalb geschützt, weil jede Art ihre Funktion im Biotop einnimmt. Mit jeder verschwundenen Art verschwinden dann auch andere - oder nehmen Überhand. Es sollte eigentlich nicht so schwer zu begreifen sein, schließlich lehrt man entsprechende Inhalte seit Jahrzehnten schon an der Grundschule. Wenn es also daran nicht hapert, woran denn dann, wenn erwachsene Leute so simple Zusammenhänge nicht begreifen? Da bleiben nicht viel Möglichkeiten der Deutung, oder?

@ Dieter: Aber mit diesen Massen von Geld rettet man dann beispielsweise vielleicht 70 Tiere. Nimmt man nur einen Bruchteil des Betrags, der für Umplanungen, Zeitverzögerungen usw. draufgeht (ich denke da an die Untertunnelung eines Autobahnabschnitts in Hessen, jeder gerettete Molch war 10.000 Euro wert) hätte man davon weitaus effektivere Maßnahmen für den Bestand dieser Art treffen können.

@Artenschützer: Bevor Sie haltlose Behauptungen rausposaunen, sollten Sie sich erkundigen. Das 'schreddern' von Vögeln durch Windräder ist ein Ammenmärchen. Mit solch einer Propaganda können Sie vielleicht am Stammtisch Eindruck schinden. Meinung haben und Wissen sind jedoch zweierlei. Wenn man Ihrem Nichtwissen logisch folgen würde, dann: - müssten wir sofort das Autofahren einstellen -> Autofahren tötet! - Motorradfahren, Skifahren, Tauchen etc. auch ganz übel - Strombezug aus Kohle, Gas und Öl auch -> tötet. Nachweislich. - Atomstrom sowieso -> tötet. Sehr gefährlich. Uiuiui -> Und die spaltbaren Nebenprodukte nach Anreicherung -> töten. Sogar ganz gezielt durch A-Bomben. Wo bleibt da der Arten- bzw. Menschenschutz? Viele Grüße!

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.