Tempo 120 auf zwei Autobahnen Hermann verteidigt Modellversuche im Südwesten

Von red/dpa 

Tempolimits auf Autobahnen sind ein Aufregerthema. Verkehrsminister Hermann will trotzdem Tests durchführen. Die Opposition vermutete, dass das nicht alles ist.

Der baden-württembergische Verkehrsminister Winfried Hermann. Foto: dpa
Der baden-württembergische Verkehrsminister Winfried Hermann.Foto: dpa

Stuttgart - Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) ist Spekulationen entgegengetreten, er wolle in Baden-Württemberg ein generelles Tempolimit auf Autobahnen durchsetzen. Das gehe schon alleine wegen der fehlenden Zuständigkeit nicht. „Das Land ist nicht für ein generelles Tempolimit zuständig, sondern der Bund“, sagte Hermann der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. Zudem werde die Debatte hochemotional und hochideologisch geführt. „Ein generelles Tempolimit in Deutschland durchzusetzen, scheint so schwierig zu sein, wie die Durchsetzung des Waffenverbots in den USA.“

Die oppositionelle CDU hatte Anfang Dezember im Landtag die Vermutung geäußert, Hermann wolle mit zwei Modellversuchen mit Tempo 120 auf den Autobahnen 96 (Lindau-München) und 81 (Stuttgart-Singen) durch die Hintertür eine allgemeine Tempobeschränkung einführen. CDU-Verkehrsexpertin Nicole Razavi sagte am Donnerstag: „Dass Landesverkehrsminister Winfried Hermann Autofahrer unter Generalverdacht stellt und Fahren über120 km/h mit unkontrolliertem Waffenbesitz gleichstellt, zeigt schon wes Geistes Kind er ist.“

Razavi bezweifelte, dass das Land befugt ist, Modellversuche für Tempolimits zu veranlassen. Der Bund lehne das ab. „Voraussetzung wäre nämlich, dass auf den gesamten Streckenlängen eine konkrete Gefahrenlage vorliegt. Die ist aber nicht der Fall.“ Hermann verteidigte die Tests: „Mit dem Modellversuch soll untersucht werden, wie sich ein Tempolimit auf Fahrverhalten und Verkehrssicherheit auswirkt“, erklärte der Minister. „Die letzten wissenschaftlichen Untersuchungen gab es dazu Anfang der 1990er Jahre.“

In Deutschland gibt es kein generelles Tempolimit auf Autobahnen. Auf 32 Prozent der 1039 Kilometer Autobahn in Baden-Württemberg gilt aber schon jetzt eine Geschwindigkeitsbegrenzung. Durch die beiden geplanten Versuchsstrecken - davon 32 Kilometer auf der A 81 zwischen dem Kreuz Hegau und dem Dreieck Bad Dürrheim und auf der A 96 rund 48 Kilometer zwischen Achberg und Aitrach - kommen 7,7 Prozent hinzu.

Hermann erinnerte daran, dass er seit seinem Amtsantritt 2011 massiv von Bürgermeistern, Gemeinderäten, Bundestagsabgeordneten und Landtagsabgeordneten - auch aus der CDU - bedrängt worden sei, er möge in ihrer Region Tempolimits einführen. „Würde ich allen Wünschen folgen, hätten wir auf unseren Bundesstraßen und Autobahnen ständig wechselnde Tempolimits. Das wäre völliger Unsinn.“

  Artikel teilen
32 Kommentare Kommentar schreiben

Man könnte jetzt ohne Weiteres den Spieß umdrehen und feststellen: Nur weil Frau Frau Razavi auch weiterhin ungezügelt auf Deutschlands Autobahnen rasen will, dreht sie dem Verkehrsminister auf sinnentstellende Weise das Wort im Mund herum. Dies zeigt, wes Geistes Kind sie ist.

Waffennarren: Der Hermann gibt sich ja alle Mühe möglichst unwählbar zu werden. Er sollte doch wissen, das den deutschen Waffen-, ich meinte natürlich Autonarren, ihre Waffen, ähm Autos natürlich, heilig sind. Bitte entschuldigen Sie die vielen Tippfehler, da kommt man vor lauter Parallelen doch man durcheinander. mfg

völlig sinnlos: diese ganze Diskussion ist eigentlich sinnlos. Was Baden-Württembergs Autobahnen betrifft sind diese zu einem großen Teil eh schon mit einem Tempolimit belegt. Aber selbst diese Geschwindigkeiten kann man nicht ausreizen, weil man ohnehin nur noch von Stau zu Stau fährt. Zwischen Basel-Karlsruhe-S-Ulm und zwischen Mannheim-Heilbronn-S-Singen hat es tagtäglich mindestens zwei schwere Unfälle, die größere Staus und Umleitungen verursachen. Von zahllosen unkoordinierten Dauerbaustellen mal ganz zu schweigen. Und selbst wenn doch mal der seltene Fall eintritt, dass die Straße frei wäre, kein Tempolimit anliegt und die Strassenbeschaffenheit eine höhere Geschwindigkeit zulassen würde, dann, ja dann haben Sie mit Sicherheit einen grünen Zeitgenossen vor sich, der mit 110 Km/h den Oberlehrer macht und die linke oder mittlere Spur blockiert und sich auch noch wundert, dass ihm der Autofahrergruß zuteil wird.

Tempolimit: ich frage mich gerade, wie eigentlich andere Länder mit einem generellen Tempolimit klar kommen. Ich meine, sind die dort noch nicht komplett durchgedreht oder ist der Schaltfehler einfach nur hierzuland im Kleinhirn der PS-Fetischisten vorhanden? Es sieht verdammt danach aus..

Als Fahrer eines Kleinwagens: würde ich ein generelles Tempolimit von 120 km/h auf Autobahnen absolut begrüssen! --- Es ist der pure Wahnsinn, was auf deutschen Schnellstrassen vor sich geht! --- Die angeblich "freie Fahrt für freie Bürger" ist schon lange eine Mär. --- Der (kW-)Stärkere nimmt sich das Recht, die Rechte von vermeintlich langsameren Fahrzeugen einzuschränken. --- Die Zufahrt und der Überholvorgang auf deutschen Autobahnen treibt Fahrern von Kleinwagen regelmässig den Angstschweiss auf die Stirn. --- Es wird allerhöchste Zeit: "Allen Verkehrsteilnehmern auf deutschen Autobahnen" das gleiche "Recht auf sichere Fahrt" zu ermöglichen! --- Minister Hermann: Daumen hoch!

Zeitlassen beim Einfädeln: Frau Koch, auch Kleinwagen sind heutzutage spurtstark genug, sich gefahrlos in den fließenden Verkehr einzufädeln. Man und frau müssen sich halt ein bißchen Zeit dafür lassen, bis eine ausreichend große Lücke vorhanden ist. Deshalb muss niemandem Angstschweiß auf die Stirn treten. Unverständlich und unlogisch ist und bleibt auch, warum jemand auf der mittleren oder linken Fahrspur nur 120 fahren sollen darf, weil sich auf die rechte Fahrspur jemand einbiegen will. Mit den geforderten 120 wird das Fahrzeug-Gedränge ja noch zusätzlich größer. Hermann will reglementieren, will penetrant kriminalisieren und pönalisieren. Der Tag bleibt abzuwarten, an dem er nur noch Wädschi-Esser auf der Straße zulassen will. - Also: Daumen runter.

"Mit 120 km/h wird das gedränge noch größer" : So ein banal-unsachliches Geschwätz. Genau das ist die Denke, die zu diesem Wahnsinn auf unseren Autobahnen geführt hat. Sie fühlen sich "kriminalisiert" ? Kriminell, das ist das richtige Stichwort für das, was Autofahrer mit dieser Einstellung auf unseren Straßen und Autobahnen verursachen.

Auch hier muss ich Ihnen widersprechen, Frau Schneider: Viele Kleinwagen sind eben nicht ausreichend motorisiert. Wir haben ein Kleinwagen das nicht spurtstark genug ist. mfg P.S. Was hat Ihnen Herr Hermann denn getan? P.S.S. Was ist ein/eine Wädschi?

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt.