Tempolimit auf Autobahnen Gabriel fordert Tempo 120 auf Autobahnen

Von dpa 

Es ist nicht Teil des SPD-Wahlprogramms: Nun überrascht Parteichef Sigmar Gabriel mit einem deutlichen Bekenntnis zu einem Tempolimit von 120 km/h auf deutschen Autobahnen. Ihm geht es dabei vor allem um eine Verringerung von Unfällen durch Raserei.

Berlin - SPD-Chef Sigmar Gabriel fordert die Einführung von Tempo 120 auf deutschen Autobahnen. „Der Rest der Welt macht es ja längst so“, sagte er der „Rheinischen Post“. „Tempo 120 auf der Autobahn halte ich für sinnvoll, weil alle Unfallstatistiken zeigen, dass damit die Zahl der schweren Unfälle und der Todesfälle sinkt“, sagte Gabriel auf die Frage, was er von einer entsprechenden Forderung im Grünen-Wahlprogramm halte. Im SPD-Wahlprogramm wurde das nun von Gabriel unterstützte Tempolimit nicht aufgenommen.

Zur Forderung der Grünen, Tempo 80 auf Landstraßen einzuführen, wollte sich Gabriel nicht äußern. Die Frage, ob das sinnvoll sei, überlasse er gerne den Ländern, sagte der SPD-Chef. „Länder und Kommunen wissen besser, auf welchen ihrer Straßen wie schnell gefahren werden soll.“ Die SPD hatte sich auf ihrem Hamburger Parteitag 2007 für ein Tempolimit von 130 km/h ausgesprochen - aber im aktuellen Wahlprogramm taucht diese Forderung nicht auf.

Gabriel galt damals nicht als großer Anhänger einer solchen Geschwindigkeitsbegrenzung, betonte nach dem überraschenden Beschluss aber: „Ich habe kein Problem mit dem Tempolimit.“ Die Wahrheit sei aber auch, dass dadurch nur 2,5 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr eingespart werden könnten, sagte der damalige Bundesumweltminister. Allerdings lehnte Gabriel einen Vorstoß des ihm untergeordneten Umweltbundesamtes für Tempo 120 ab.

BUND begrüßt Gabriels Vorstoß

Im Interview mit der „Rheinischen Post“ betonte Gabriel, dass auch aus heutiger Sicht der Klimaschutznutzen eines Tempolimits begrenzt sei, ihm gehe es vor allem um mehr Sicherheit im Verkehr. „Die Grünen wollen diese Geschwindigkeitsbegrenzungen, um den Klimaschutz voran zu bringen. Ich glaube, dass die Wirkung dafür sehr, sehr begrenzt ist. Da sind modernere Motoren und Elektromobilität viel wirksamer.“

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) begrüßte Gabriels Vorstoß. „Ein Tempolimit ist eine zentrale und längst überfällige Maßnahme zur deutlichen Reduzierung des CO2-Ausstoßes im Verkehr und zur Erhöhung der Verkehrssicherheit auf Deutschlands Autobahnen“, sagte Verkehrsexperte Jens Hilgenberg. Die Unfälle mit Personenschaden könnten um etwa ein Drittel pro Jahr zurückgehen.

 

  Artikel teilen
17 KommentareKommentar schreiben

Gutmenschen: Immer das gleiche, diese Gutmenschen wollen, dass ich auf einer leeren Autobahn 120/h fahre und dabei einschlafe.

120 km/h: SPD/Grüne = Bevormundung, Bevormundung, Bevormundung. Man kommt sich vor wie in einem Kindergarten.

Limit: Es ist aber auch wissenschaftlich erwiesen, dass die Zahl der getöteten, durchs Dorf getriebenen Säue deutlich reduziert werden kann, wenn man die SPD auf 18 % limitiert. Das ist völlig ausreichend und ermöglicht jedem, unfallfrei links und rechts zu überholen. Ich empfehle das grüne Verantwortungsmodell: jeder Provinzfürst entscheidet für sich, wie schnell auf seiner Gemarkung gefahren werden darf. Der Autofahrer ist längst an den Schilderdschungel gewöhnt und hat seinen Blick fest auf die Grasstreifen neben der Fahrbahn gerichtet. Steuern rauf, Tempo runter. Super Wahlkampfkonzept oder einfach nur masslose Selbstüberschätzung ? Freundliche Grüße vom weiten Land.

Nebelkerzen: gut gemeint, aber völlig ungeeignet im Wahlkampf. Diese SPD hat fertig, und zwar völlig!

Ein Mysterium: Ich hoffe, die Kritiker eines Tempolimits wissen auch dass die Zahlen der Verkehrstoten auf Strecken ohne Tempolimit um 28 Prozent höher sind, als auf Strecken mit Tempolimit. Und fangen Sie jetzt nicht mit Landstraßen an, da gibt es nämlich keine Leitplanken und das Rasen endet mal schnell an einem Baum. Echte Argumente gegen ein Tempolimit gibt es eigentlich gar nicht. Höchstens Pseudo-Argumente, die immer wieder gerne bedient werden. Der Verweis auf Zeitersparnis zieht nicht richtig. In der Praxis ist die Zeitersparnis im Sekundenbereich. Zumal durch ein dauerndes Beschleunigen und Bremsen unnötig Energie verschwendet wird. Aber in Deutschland halten wir, ähnlich wie in den USA (Waffen), immer noch an einem Mythos fest und auch wenn sich die Mehrheit der Deutschen über Rasen und Drängeln auf der Autobahn ärgert, will eine Mehrheit (Studien gibt es in die eine oder andere Richtung) kein Tempolimit von 120 oder auch 130 km/h. Das kann man getrost ein Mysterium nennen.

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.