Thema Alkoholverbot Arbeitsgruppe soll Maßnahmen gegen Saufgelage ausloten

Von dpa/lsw 

Im Kampf gegen öffentliche Saufgelage halten Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) und Innenminister Reinhold Gall (SPD) trotz Kritik am Thema Alkoholverbote fest.

Im Kampf gegen öffentliche Saufgelage halten Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne, Mitte) und Innenminister Reinhold Gall (SPD, zweiter von rechts) trotz Kritik am Thema Alkoholverbote fest. Foto: dpa
Im Kampf gegen öffentliche Saufgelage halten Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne, Mitte) und Innenminister Reinhold Gall (SPD, zweiter von rechts) trotz Kritik am Thema Alkoholverbote fest.Foto: dpa

Stuttgart - Im Kampf gegen öffentliche Saufgelage halten Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) und Innenminister Reinhold Gall (SPD) trotz Kritik am Thema Alkoholverbote fest. Nach einem Runden Tisch in Stuttgart erklärten sie, dass eine Arbeitsgruppe alle möglichen Gegenmaßnahmen diskutieren soll. Alkoholkonsumverbote seien davon nicht ausgenommen. Gall sagte, er habe den Eindruck, dass manche Argumente für solche Verbote noch nicht richtig verstanden worden seien. Sowohl die Grünen als auch die SPD haben sich eigentlich gegen Alkoholverbote ausgesprochen.

Kretschmann sagte, in der Arbeitsgruppe werde es um Sachargumente gehen. Das Problem öffentlicher Besäufnisse sei ernst - eine Lösung müsse her. „Daran halten der Innenminister und ich wirklich fest.“ Die Dinge müssten in der Arbeitsgruppe noch einmal durchgekaut werden. Vielleicht gingen Vorschläge zur erneuten Entscheidung in die Parteigremien zurück. „Das wäre nicht der erste Parteitagsbeschluss der Welt, der wieder geändert wird“, sagte Kretschmann. Die Grünen hatten sich in ihrem Landtagswahlprogramm gegen Alkoholkonsumverbote festgelegt. Auch die SPD hatte sich bei einem Parteitag im vergangenen Herbst gegen solche Verbote ausgesprochen.

  Artikel teilen
6 KommentareKommentar schreiben

@ Marco: wo wir hinkommen ? In eine Ökodiktatur mit überaus kommunistischen Zügen ( Verbote ... und Gemeinschaftschulenzwang Entfremdung der Familien......) weil man in der grün roten Zukunftsvernichtungspolitik ja nur noch Saufen kann wird es grundsätzlich mal verboten- als nächstes kommt Denkverbot....

Arbeitsgruppe gegen Saufgelage..: Soso. Die Arbeitsgruppe gegen Saufgelage.. http://bit.ly/XFck4g Na dann Prost!

Das Problem: ist doch nicht mit Verboten zu lösen. Die Ursache ist doch, die Langeweile, Gleichgültigkeit und Perspektivlosigkeit. Ja, ja, früher : NO FUTURE, das war ein Schlagwort der Punks, heute ist das alles ' Gesellschaftsfähig' geworden. Wen juckt`s? Die Schnaps Hersteller verzeichnen Gewinne, der DAX ist aus dem Keller, Die Binnen Nachfrage stimmt. Außerdem boomt die Magen Auspump Maschinerie . Betten sind belegt und die Reinigungsunternehmen machen alles wieder sauber. Alles Klar ??? &-))

Gelage im Freien?: Also Fasching, Volksfest, Parteitage ... verbieten!? Ich will nicht wissen, was die Herren/Damen Politiker so alles bei ihren ´Sitzungen´ so alles kippen. Aber das findet eben im ´stillen Kämmerlein´ statt. Bei der Wirtschaft (politisch betrachtet) zielt das immer auf Freiwilligkeit ab. Man muß Alternativen anbieten anstatt Verbote. Aber: das kostet Verständnis und Zeit. Bei den Kulturveranstaltungen wird doch immer wieder finanziell heruntergeschraubt ... und wenn ´Kultur, dann kostet das; haben Menschen, die diese finanziellen Voraussetzungen nicht haben nicht auch das Recht Spaß zu haben? Bei den Angeboten der ´Glotze´ würde ich am Liebsten auch ins Freie .. am Besten in Richtung Bärensee. Da wurden vor knapp 2 Dekaden die ´Penner´ verfrachtet. Dann macht der Begriff ´anonyme Alkoholiker´ ja richtig Sinn! Machen Sie, liebe Politiker doch einmal Vorschläge die kulturellen Angebote (keine kommerzielle) zu verbessern. Arbeit und Schlaf reicht eben nicht; dazwischen muß es sinnvolleres geben!

Festbleiben: Seit wann gibt es ein Menschenrecht auf öffentliches Saufen? Seit wann gibt es ein Menschenrecht auf das Anpöbeln Unbeteiligter, das Zumüllen von Straßen, Parks und Plätzen? Wer Alkohol trinken möchte, hat ausreichend Möglichkeiten in Kneipen, bei Veranstaltungen oder zuhause. Irgendwo muss das ewige laissez-faire mal ein Ende haben! Herr Kretschmann, Herr Gall, bleiben Sie hart!

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.