Umbau einer Hauptabwasserleitung S21-Gegner befürchten Verkehrsinfarkt

Von SIR/dpa 

In den nächsten Wochen wird Kinobesuchern in Stuttgart vor dem Hauptfilm ein Streifen von S-21-Kritikern vorgeführt. In dem Film warnen die Gegner des Bahnprojektes in der Landeshauptstadt vor einem Verkehrskollaps. Die Verkehrsbetriebe wiegeln ab.

Der für den S21-Tiefbahnhof wichtige Umbau einer Hauptabwasserleitung wird Stuttgart nach Ansicht von Gegnern des Bahnprojektes in ein Verkehrschaos stürzen. Foto: dpa
Der für den S21-Tiefbahnhof wichtige Umbau einer Hauptabwasserleitung wird Stuttgart nach Ansicht von Gegnern des Bahnprojektes in ein Verkehrschaos stürzen.Foto: dpa

In den nächsten Wochen wird Kinobesuchern in Stuttgart vor dem Hauptfilm ein Streifen von S-21-Kritikern vorgeführt. In dem Film warnen die Gegner des Bahnprojektes in der Landeshauptstadt vor einem Verkehrskollaps. Die Verkehrsbetriebe wiegeln ab.

Stuttgart - Der für den Tiefbahnhof Stuttgart 21 wichtige Umbau einer Hauptabwasserleitung wird die Landeshauptstadt nach Ansicht von Gegnern des Bahnprojektes in ein Verkehrschaos stürzen. Der Bau des sogenannten Nesenbachdükers werde dazu führen, dass mehrere zentrale Stadtbahnlinien insgesamt rund drei Jahre unterbrochen würden, erläuterte der Sprecher der Parkschützer, Matthias von Herrmann, am Mittwoch.

Folge für etliche der täglich rund 300.000 Fahrgäste der Stuttgarter Straßenbahn AG (SSB): längere Fahrzeiten, verpasste Anschlüsse und häufiges Umsteigen. Die SSB wies diese Darstellung zurück. Die Befürchtung eines Verkehrsinfarkts sei unbegründet, sagte eine Sprecherin.

Für das Projekt, das den wasserfreien Aushub des Bahnhofstrogs ermöglicht, liegt in geänderter offener Bauweise noch keine Genehmigung für die Bauherrin Deutsche Bahn vor.

Die SSB baut als Folgeprojekt von Stuttgart 21 nach eigenen Angaben eine Haltestelle nahe dem geplanten Bahnhofstrog von der zweiten Hälfte 2014 an barrierefrei um. Dies werde ab dem Jahr 2016 dazu führen, dass knapp drei Jahre lang einzelne Stadtbahnlinien umgeleitet würden. Dadurch würden sich Wege, Fahrbeziehungen und Umsteigepunkte ändern.

Wenige Wochen vor der Kommunalwahl will die Initiative „Für unsere Stadtbahn“ mit Spots in vier großen Kinos und einer Facebook-Kampagne auf das mögliche Fiasko hinweisen. Damit wollen die Initiatoren, unter anderem das Aktionsbündnis gegen Stuttgart 21, den Druck auf den Stuttgarter Finanzbürgermeister und SSB-Aufsichtsrat Michael Föll (CDU) erhöhen, das Projekt fallen zu lassen. Denn es sei absehbar, dass das Unternehmen durch Umsteiger vom öffentlichen Verkehr auf das Auto Schaden nehme werde.

Es bestehen aus Sicht der Parkschützer überdies beste juristische Voraussetzungen, dass sich der Gemeinderat von dem bis zu 6,5 Milliarden Euro teuren Gesamtvorhaben verabschiedet. Die Stadt trägt dazu 292 Millionen Euro bei. Die S-21-Kritiker hoffen auch auf einen Schub für die beiden Bürgerbegehren gegen das Bahnvorhaben, die weniger Zuspruch erhalten als angenommen.

 

  Artikel teilen
98 KommentareKommentar schreiben

Zu den Mehrheiten gegen „Stuttgart 21“ in Stuttgart und in BW: Herr Peter, die missbrauchte und von Ihnen gezielt falsch interpretierte VA hat überhaupt keine Aussagekraft und ist inzwischen steinalt. Es ging zudem nur um die Einhaltung von vertraglich bereits fixierten Beiträgen. Logisch, dass die meisten Bürger gegen einen Vertragsbruch stimmen, auch dann wenn sie ansonsten gegen S21 sind. ________________ Neuere Umfragen (Bürgerumfrage der Stadt Stuttgart 2013 sowie Kontext 2012) direkt zur Frahe K21 vs. S21 beweisen, dass die Bürger die Nase voll haben vom S21-Lügenprojekt und explizit eine Modernisierung des Kopfbahnhofs gegenüber dem S21-Lochprojekt bevorzugen. ________________ Ihre Lüge, die Emnid-Umfrage und die Umfrage der Stadt Stuttgart seien „gefälscht“, sollten Sie schon mit Fakten untermauern, sonst ist das doch unglaubwürdig. Wer soll die Umfragen denn bitte "gefälscht" haben? ________________ http://www.kontextwochenzeitung.de/pulsschlag.html?tx_news_pi1[news]=402&tx_news_pi1[controller]=News&tx_news_pi1[action]=detail&tx_news_pi1[overwriteDemand][issues]=22 _______________ http://www.stuttgart.de/img/mdb/item/513457/89382.pdf

Frau Theissen:Bei Umfragen sind wichtig..: Zufallsverteilung, Repräsentativität und Reliabilität.Fragen, die Einzelaspekte abfragen,ohne auf die Bedingtheit des Einen vom Anderen überhaupt einzugehen,sind wenig hilfreich, um zu einer Kardinalentscheidung " Ja-Nein " zu kommen.Einfacher ausgedrückt: Wenn das eine nicht kommt ,ist das andere gar nicht erst möglich, so wünschenswert es vielleicht wäre.

@Markus Anselm, 16:44 Uhr, : Werter Herr Anselm, Sie sollten sich einfach mal Ihre Kommentare der letzten Zeit durchlesen und könnten dann veilleicht auch selbst darauf kommen, warum es bei der BTW lief wie es lief. --1-- Es sind doch immer die S21-Befürworter welche laut so schreien, dass S21 in der Bevölkerung heute keine große Rolle mehr spielt. Also könnte dies wahrscheinlich auch bei den Wahlen so gewesen sein. --2-- "Zefall des Aktionsbündnisses" ist ja wohl lächerlich, nur weil jemand ausgetreten ist, heißt dies doch noch lange nicht, dass das Aktionsbündnis zerfällt. Die Befürworter versuchen den Widerstand gegen S21 doch schon seit Ende der Schlichtung erfolglos tot zu reden. --3-- Werter Herr Anselm, auch ich weiß, dass der S21-Widerstand S21 nie stoppen wird. Das kann nur die Politik oder wenn eines der von den S21-Befürworter ignorierten Risiken eintreten sollte. Ich sehe den Widerstand, und auch den Sinn meines Schreibens eher darin, in der Politik vieleicht doch noch was zu erreichen um den Schaden durch S21 möglichst klein zu halten. Aber wo Ignoranz regiert, lässt sich eben nichts machen. --4-- Übrigens, auch Ich warte noch auf Antwort von Ihnen (Projektgegner drehen Kinospot, 13.04, 09:41) , aber wahrscheinlich vergeblich ------ Und was ist mit den Kosten, bleiben die bei S21 oder steigen die noch um ein paar MILLARDEN EURO? - Was ist mit der Fertigstellung, 2021, 2022, 2023 oder doch noch später? Was ist mit dem Brandschutz, kommt da noch was diesen Monat - versprecheR war's ja von Dietrich - aber was sind dessen Terminangaben schon wert - NICHTS! Was ist mit der neuesten PSA der DBahn - Verschlusssache, da Ergebnis "nicht stimmt"? Was ist mit der Dükergenehmigung, kommt die oder bleibt es beim Alten und ist die alte Planung überhaupt realisierbar? .... 1000 Fragen, Risiken und Probleme rund um S21, aber ES WIRD GEBAUT! Hauptsache Geld im unsicheren Stuttgarter Untergrund verbundeln ohne die Gewissheit zu haben, dass auch zu Ende gebaut werden kann. Sinnlos, verantwortungslos - S21 eben

Gefälschte Umfrage Teil 1und 2: Ich verweise auf meinen Kommentar von heute, 15.32 bzw. 15.33 Uhr, unter folgendem Link: http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.stuttgart-21-stz-gewinnt-rechtsstreit-gegen-kommunikationsbuero.5cfb6699-550b-4067-918c-2520a4c5b629.html

Frank Polen, 10:40 Uhr ...Schon bemerkt: Die VA ist noch viel steinälter: Und das aktuellesteistdasWahlergebniser StadtSuttgart bei er Bundestagswahl, er Zefall des Aktionsbündnisses und die immer noch nicht erreichten 20.000 Unterschriften zum Bürgerbeghren die man schon seit 6 Monaten sammelt --------- Sie können getrost ihre Kontextumfrage bei Seite legen ,den die von mir erwähnten Punkte sind die aktuellsten und zeigen überdeutlich das es eben ganz aktuell keine Mehrheit gegen S 21 gibt ------------- Aber ich bitte sie mir, wie ich auch Herr Renz bat, folgendes zu beantworten ::::::Sie erklären mir nun aber bestimmt wie dann im Raum Stuttgart ein Bundestagswahlergebnis zustande kam, die der Befürwortpartei CDU ein sattes Plus von 7 % brachte und die Kandiaten der Parkschützer lediglich um 1 % Zuspruch erhielten, sowie Parteien die klar gegen S 21 sind wie, die LINKE, massiv verlor !? ........... Dann erklären sie mir mal wie trotz Mehrheit gegen S 21 die 20.000 Unterschriften zum Bürgerbegehren nach über 6 Monaten noch nicht zusammen gekommen sind !.............. Dann erkläre sie mir mal den Bruch des Aktionsbündnisses gegen S 21, wenn es doch eine Mehrheit gegen S 21 geben soll..........................

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.