Umfrage zum Feinstaubalarm in Stuttgart „Der öffentliche Nahverkehr muss besser werden“

Von red 

Von Freitagmorgen an gilt in Stuttgart der zweite Feinstaubalarm. Autofahrer sollen deshalb auf ihren Wagen verzichten und auf Bus und Bahn umsteigen. Wir haben uns umgehört, was die Stuttgarter davon halten.

In Stuttgart gilt von Freitagmorgen an der zweite Feinstaubalarm. Foto: dpa 6 Bilder
In Stuttgart gilt von Freitagmorgen an der zweite Feinstaubalarm.Foto: dpa

Stuttgart - Wegen hoher Feinstaubwerte hat die Stadt Stuttgart am Mittwoch zum zweiten Mal den Feinstaubalarm ausgelöst. Von Freitagmorgen an sollen die Autofahrer in der Stadt auf öffentliche Verkehrsmittel umsteigen, Komfortöfen sollen schon von Donnerstagabend an nicht mehr genutzt werden.

Wir haben uns in der Stadt umgehört: was halten die Stuttgarter vom Feinstaubalarm? Lassen sie deshalb ihre Autos stehen? Und was denken sie über den öffentlichen Nahverkehr – ist er überhaupt für eine höhere Zahl an Fahrgästen gerüstet? Die Antworten aus unserer Umfrage finden Sie in der Bildergalerie.

 

 

  Artikel teilen
3 Kommentare Kommentar schreiben

Der öffentliche Nahverkehr: muss durch Leistung überzeugen. So lange man die Bürger zwingt, auf das Auto zu verzichten, ist das nicht der Fall. Ausserdem ist der Nahverkehr zu teuer wenn man ihn z.B. mit Wien vergleicht. Wenn ich schon meine Einkaufstaschen mitschleppen muss, weil ich auf das Auto verzichte, dann will ich nicht mit hohen Fahrtkosten bestraft werden.

was für tolle ausreden: von tübingen fährt zur hauptverkehrszeit ständig ein re oder ire oder rb nach stuttgart. schneller als mit dem auto im stau. wenn man nicht mit öffentlichen fahren will kann man das doch sagen und sollte nicht irgendwelche dummen ausreden suchen.

Langsam: Stuttgart ist groß und Tübingen auch. Je nach Wohnort und Ziel kann das mit dem ÖPNV ziemlich lange dauern. Mein Wohnort und mein Arbeitsort haben jeweils 30min-Takt S-Bahn. Trotzdem dauert es mit dem ÖPNV mindestens 4x so lange, inkl. 3x. Umsteigen und evt. Anschlussverlust.

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt.