Umwelt Feinstaubalarm hat Bürger sensibilisiert

Von Wolfgang Schulz-Braunschmidt 

In der Region Stuttgart waren 92 Prozent der Bürger über den Stuttgarter Feinstaubalarm im Januar informiert. In Stuttgart lag der Anteil mit 94 Prozent etwas höher als in den umliegenden Landkreisen (91 Prozent).

Auch am Arnulf-Klett-Platz werden die Feinstaubwerte gemessen. Foto: Lichtgut/Leif Piechowski
Auch am Arnulf-Klett-Platz werden die Feinstaubwerte gemessen.Foto: Lichtgut/Leif Piechowski

Stuttgart - Die vom Feinstaub ausgehende Gesundheitsgefahr ist den Bürgern in der Region bekannt. Rund 70 Prozent sind davon überzeugt, dass das Thema Luftreinhaltung und Gesundheit für die Bevölkerung in der Landeshauptstadt eine hohe Bedeutung hat. In der Region waren auch 92 Prozent der Bürger über den Feinstaubalarm informiert. Unter den Stuttgartern lag der Anteil mit 94 Prozent etwas höher als in den umliegenden Landkreisen (91 Prozent). Jüngere Befragte offenbarten mit 84 Prozent ein etwas höheres Wissensdefizit. Diese Daten gehen aus einer repräsentativen Umfrage des Verkehrministeriums hervor, die der StZ vorliegt.

Während des 18. bis 22. Januar andauernden Feinstaubalarms waren 483 volljährige Bürger aus Stuttgart und 525 aus den umliegenden Landkreisen telefonisch befragt worden. Dabei ging es vor allem um die Frage, ob der Appell, das Auto freiwillig stehen zu lassen, bekannt war und ob dieser durch Verhaltensänderungen befolgt wurde. Während der Alarmwoche im Januar wurde das Feinstaublimit von 50 Mikrogramm je Kubikmeter Luft – wie berichtet – dennoch weit übertroffen (dazu der Infokasten unten).

Klassische Medien als wichtigste Informationsquelle

„Es besteht weiterhin Handlungsbedarf“, betont denn auch Verkehrsminister Winfried Hermann. Der Feinstaubalarm sei vielen Bürgern bekannt gewesen, es hätten aber noch zu wenige mitgemacht. Es müssten nicht einige Tausend, sondern mehrere Zehntausend ihr Verhalten ändern. „Unser Hauptziel, das Feinstaubproblem zu verdeutlichen, haben wir aber erreicht“, erklärt der Minister.

Als weitaus wichtigste Informationsquelle für die Bürger weist die Umfrage die klassischen Medien aus. An erster Stelle rangieren Radio und Fernsehen (77 Prozent), an zweiter Stelle die Tageszeitungen (44 Prozent). Mit einem Informationspotenzial von lediglich fünf Prozent rangieren die Social-Media-Kanäle im Internet noch hinter den Hinweistafeln an den Hauptverkehrstraßen, die einen Informationsanteil von neun Punkten erreichten. „Das gute Ergebnis der traditionellen Medien hat mich sehr positiv überrascht“, bekannte Winfried Hermann.

Von den gut 1000 Befragten wollen rund 27 Prozent ihr Mobilitätsverhalten aufgrund des Appells freiwillig umweltgerecht geändert haben. Unter den Stuttgartern betrug der Anteil 40, im Umland lag er bei 23 Prozent. Ein Drittel der täglichen Autopendler und zwei Drittel der an drei bis vier Tagen in der Woche fahrenden Befragten gaben an, weniger Auto gefahren zu sein.

Land will Zuschuss für Feinstaubtickets geben

Im Verkehrsministerium sieht man in diesen Zahlen allerdings eine gewisse Diskrepanz. „Der Autoverkehr ist während des Feinstaubalarms nur um fünf Prozent zurückgegangen“, erklärt Hermann. Allerdings habe man dabei vor allem die Hauptverkehrstraßen im Fokus gehabt. Innerhalb der Stadt könnten durchaus auch weniger Einkäufe als früher mit dem Privatauto erledigt worden sein.

Auch in der Erläuterung der Umfrageergebnisse wird auf mögliche Widersprüche hingewiesen: Bei den von den Interviewten angegebenen Werten „ist zu betonen, dass es sich um Selbsteinschätzungen der Befragten handelt, die durch ein sozial erwünschtes Antwortverhalten positiv verzerrt sein könnten“, heißt es dort. Als Grund fürs Weiterfahren mit dem Auto hätten recht viele auch den unzureichenden oder zu teuren Nahverkehr genannt, so der Minister. „Das Land ist bereit, einen Anteil an den Kosten eines Feinstaubtickets zu tragen“, betont Hermann. An dessen Finanzierung müssten sich aber auch die Landeshauptstadt und das Umland beteiligen.

5 Kommentare Kommentar schreiben

So ein Quatsch. Es hat die Bürger massiv verärgert, weil es ein abgekartetes Spiel war mit wochenlang vorher gedruckten Plakaten und Bannern an Brücken und so, und vor allem, weil man aus Wahlk(r)ampfgründen halt in Stuttgart der Erste mit diesem Schwachsinn sein wollte. Sensibilisieren geht ganz anders, vor allem mit etwas mehr Ehrlichkeit. Vor allem aber mit der Erkenntnis, dass Autos nicht an allem schuld sind. Schuld ist z. B. vielmehr eine Ponyhof-Politik, die über 6-spurige Bundesstraßen Fußgängerüberwege baut und 4-spurige Fahrbahnen auf 2 Spuren verengt und so Dauerstaus produziert. Und 1000 Baustellen dazu, über die niemand schwätzt.

Sensibilisiert? Hoffentlich: Als Mediziner und Umweltschützer hoffe ich aber auch, daß mehr politische Maßnahmen gegen den gesundheitsgefährdenden Feinstaub auf allen Ebenen eingeleitet werden - und auch die Landtagswahlen in diesem Sinn ausgehen. (Fahre selber mit Jahreskarte zur Arbeit). Aufgemerkt: Es gibt nicht nur das Eine alles beherrschende politische Thema in Land und Bund! Unsere Nachkommen werdens uns danken.

Der Staat zockt vom Bürger: wahnsinnige Milliardenbeträge ab. Würden die vernünftig ausgegeben wär der ÖPNV kostenlos. Hätte man mit Hirn ein Heslacher Tunnel gebaut, dann würde es weniger Stau und weniger Umweltverschmutzung geben. Genau so wie die Vergrämungspolitik gegen die Autofahrer derzeit. Vielleicht begreift ein Politiker irgendwann das die Bürger nicht aus Spaß an der Freude durch die Gegend fahren sondern viele in einer akzeptablen Zeit zur / von der Arbeit zu kommen. Ich kenne Leute die Gondeln mit Öffentlichen 5 Tage in der Woche für 15Km Luftlinie 1,5h einfache Strecke täglich durch die Gegend. 3h pro Tag die nicht bezahlt werden. Die Ampelschaltungen in Stuttgart sind weit davon entfernt intelligent zu sein. Man fährt von einer roten zur nächsten. Es sei denn man kennt die Schaltung, dann lässt sich mit einem beherzten Tritt aufs Gas die eine oder andere Standzeit umgehen. So lange die Verantwortlichen noch solche "Verkehrserziehungsmaßnamen" machen, kann es noch nicht so schlimm sein. Genau so wenn man lieber im Keller mit der Bahn spielt statt nen unterirdische Highway vom Heslacher zum Rosenstein zu bauen. Aber abwarten, wenn die ersten Fahrverbote kommen gibt es eh kein Handel und Handwerk im Kessel mehr. Dann fühlen sich so Leute wie Hermann der Radler und Kotz der Tunnelverhinderer bestimmt wohl hier.

Sensiblisiert?!: Noch vor wenigen Wochen fuhren trotz Feinstaubalarm 97% der Autos und LKW durch Stuttgart, die dies auch an den übrigen Tagen tun. Niemanden dieser Herrschaften hat es interessiert, ob die Menschen im Kessel ersticken oder frühzeitig an Krebs sterben. http://www.zeit.de/mobilitaet/2016-01/feinstaub-alarm-stuttgart-umwelt Engagierte Bürger, die die Autofahrer unter Gefährdung ihrer eigenen Gesundheit, bei Kälte und Regen auf diese massive Problematik aufmerksam machten, wurden teilweise übelst beschimpft. Die Bürger waren angeblich informiert und überzeugt, dass sich etwas ändern muss. 97% sind aber nach wie vor mit ihrer Feinstaub-Karre nach Stuttgart gefahren. SIEHT SO EINE SENSIBILIERSIERUNG DER BÜRGER AUS? FALLS JA, KANN ICH LIEBEND GERNE AUF DIESE VERZICHTEN!!!

danke, Frau Füller: auf derart dämliche Überschriften, die von Sensibilität reden, wo absolute Ignoranz an der Tagesordnung ist ... Herr Kuhn scheint ja besonders sensibilisert zu sein, der verspricht angesichts der immensen Gesundheitsgefährdung der Bürger ein weiter so.

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt.