InterviewUnbegleitete minderjährige Flüchtlinge Suche nach Unterkünften

Von Franziska Meißner 

Familien sind ein guter Ort, um hier anzukommen, die Sprache zu erlernen, neue Freunde zu finden und sich hier zu integrieren.“ Dieser Meinung ist das Landratsamt; mit einem Aufruf sucht es Gastfamilien, die unbegleitete junge Flüchtlinge aufnehmen wollen. Immer mehr Kinder und Jugendliche, heißt es in dem Aufruf, flöhen ohne Eltern aus Kriegsgebieten nach Deutschland, und immer mehr kämen im Kreis an.

Genauer gesagt hatte der Landkreis nach eigenen Angaben im vergangenen Jahr 220 Fälle zu bearbeiten – es gab also 220 unbegleitete minderjährige Ausländer (umAs), um die sich die Behörde kümmern musste. Derzeit leben 193 von ihnen im Kreis. 2014 waren es noch 14. Wie viele minderjährige Flüchtlinge in diesem Jahr untergebracht werden müssen, kann derzeit nur geschätzt werden. „Wir erwarten aber mindestens noch 100 bis 200 Zuweisungen“, teilt Annegret Kornmann, die Pressesprecherin des Landratsamts, auf Nachfrage mit.

Kapazitäten erschöpft

Baden-Württemberg ist ein Aufnahmeland, was bedeutet, dass es noch zu wenige unbegleitete Flüchtlingskinder untergebracht hat und deshalb noch Jugendliche zugewiesen bekommt. Die Minderjährigen leben in stationären Wohngruppen, in Pflegefamilien oder Wohngemeinschaften. „Wir schaffen nahezu täglich neue Unterbringungsmöglichkeiten“, sagt Kornmann. Die regulären Aufnahmekapazitäten seien „längst erschöpft“.

Die vielen Minderjährigen, die hierher geflohen sind, stellen den Allgemeinen Sozialen Dienst (ASD) laut Kornmann „vor große Herausforderungen“. Etwas Entspannung sei jedoch in Sicht, weil in diesem Jahr neue Stellen geschaffen würden. Es sind laut Kornmann vor allem „viele Formalitäten und ausländerrechtliche Fragestellungen“, die den ASD vor Probleme stellen. Ansonsten aber sei es der Dienst gewohnt, „Menschen in Krisensituationen zu betreuen“.

Die Suche nach Gastfamilien läuft indes wohl gut: Etwa 80 Anfragen habe der Pflegekinderdienst erhalten, sagt Kornmann – und neun Gastfamilien hätten schon einen jungen Flüchtling sich aufgenommen.